Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Unfall

Immer mehr psychische Erkrankungen nach Verkehrsunfällen

29.07.2012 | 08:45 Uhr
Viele Autofahrer leiden nach einem Unfall unter einer psychischen Erkrankung.

Berlin.  Nach einem Unfall leiden viele Verkehrsteilnehmer unter psychischen Schwierigkeiten. Solche Folge-Erkrankungen können bis zur Arbeitsunfähigkeit führen. Allerdings ist eine eindeutige Diagnose häufig schwierig. Denn ernsthaft Erkrankte und reine Simultanten sind nicht immer klar zu unterscheiden.

Durch einen Unfall verletzte Verkehrsteilnehmer haben immer häufiger auch psychische Schwierigkeiten . 'Solche Erkrankungen nach Verkehrsunfällen sind eindeutig auf dem Vormarsch', bestätigt Michael Burmann von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Konkrete Zahlen gibt es für Deutschland noch nicht. Doch schon 2001 stellte eine britische Untersuchung bei 1.441 Unfallopfer fest, dass rund 17 Prozent der Betroffenen ein Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) entwickelt haben. Das ist eine schwere seelische Erkrankung, unter der vor allem Soldaten nach Kriegseinsätzen oder Entführungsopfer leiden.

Seelisches Leiden

Begünstigt wird PTBS, wenn die Betroffenen gleichzeitig ihre Lebenssituation sehr negativ beurteilen, finanzielle Probleme haben oder sich ungerecht behandelt fühlen. Vielfach können die Unfallopfer nicht mehr arbeiten. Ein Blick in die Rentenstatistik beweist, dass in Deutschland seelische Erkrankungen mittlerweile die Hauptursache für einen vorzeitigen Jobausstieg sind.

So hat sich der Anteil der Erwerbstätigen in den letzten 14 Jahren mehr als verdoppelt. Während der Anteil laut Deutscher Rentenversicherung 1993 noch bei 15 Prozent lag, erreichte er im vergangenen Jahr mit 41 Prozent einen neuen Höchststand. Und der Anteil an Simulanten? Betroffen sind nun im zunehmenden Maße die jährlich rund 400.000 Verkehrsunfallopfer. Löst der Verkehrsunfall ein seelisches Leiden aus, muss der Unfallgegner, also in der Regel ein Kfz-Haftpflichtversicherer, für den Schaden aufkommen.

Schwierige Diagnose

Derzeit tobt hinter den Kulissen ein Streit zwischen Versicherer, Anwälten und Medizinern, wie Psychoschäden nach Verkehrsunfällen sauber erkannt und in ihrem Ausmaß bestimmt werden können. Grund: Schon kleine Verkehrsunfälle können bei stark beanspruchten Personen eine seelische Erkrankung auslösen. Scheinbar sind zudem immer wieder Opfer betroffen, die lediglich durch einen Auffahrunfall ein leichtes Schleudertrauma erlitten haben.

Grundsätzlich ist es nicht ausgeschlossen, dass ein kleiner Unfall, eine große Wirkung entfaltet. Vielfach ist dann keinerlei Körperverletzung feststellbar. Indizien für einen Psychoschaden sind laut Prof. Rolf Schneider, Chefarzt der Neurologischen Klinik in Aschaffenburg, eine starke Desorientierung direkt nach dem Unfall sowie anhaltende Angstzustände, Phantomschmerzen oder schwere Erschöpfung. Die Diagnose ist aber äußerst schwierig.

  1. Seite 1: Immer mehr psychische Erkrankungen nach Verkehrsunfällen
    Seite 2: Wie unterscheidet man zwischen Opfern und Simulanten

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos