Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Unfall

Immer mehr psychische Erkrankungen nach Verkehrsunfällen

29.07.2012 | 08:45 Uhr
Viele Autofahrer leiden nach einem Unfall unter einer psychischen Erkrankung.

Berlin.  Nach einem Unfall leiden viele Verkehrsteilnehmer unter psychischen Schwierigkeiten. Solche Folge-Erkrankungen können bis zur Arbeitsunfähigkeit führen. Allerdings ist eine eindeutige Diagnose häufig schwierig. Denn ernsthaft Erkrankte und reine Simultanten sind nicht immer klar zu unterscheiden.

Durch einen Unfall verletzte Verkehrsteilnehmer haben immer häufiger auch psychische Schwierigkeiten . 'Solche Erkrankungen nach Verkehrsunfällen sind eindeutig auf dem Vormarsch', bestätigt Michael Burmann von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Konkrete Zahlen gibt es für Deutschland noch nicht. Doch schon 2001 stellte eine britische Untersuchung bei 1.441 Unfallopfer fest, dass rund 17 Prozent der Betroffenen ein Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) entwickelt haben. Das ist eine schwere seelische Erkrankung, unter der vor allem Soldaten nach Kriegseinsätzen oder Entführungsopfer leiden.

Seelisches Leiden

Begünstigt wird PTBS, wenn die Betroffenen gleichzeitig ihre Lebenssituation sehr negativ beurteilen, finanzielle Probleme haben oder sich ungerecht behandelt fühlen. Vielfach können die Unfallopfer nicht mehr arbeiten. Ein Blick in die Rentenstatistik beweist, dass in Deutschland seelische Erkrankungen mittlerweile die Hauptursache für einen vorzeitigen Jobausstieg sind.

So hat sich der Anteil der Erwerbstätigen in den letzten 14 Jahren mehr als verdoppelt. Während der Anteil laut Deutscher Rentenversicherung 1993 noch bei 15 Prozent lag, erreichte er im vergangenen Jahr mit 41 Prozent einen neuen Höchststand. Und der Anteil an Simulanten? Betroffen sind nun im zunehmenden Maße die jährlich rund 400.000 Verkehrsunfallopfer. Löst der Verkehrsunfall ein seelisches Leiden aus, muss der Unfallgegner, also in der Regel ein Kfz-Haftpflichtversicherer, für den Schaden aufkommen.

Schwierige Diagnose

Derzeit tobt hinter den Kulissen ein Streit zwischen Versicherer, Anwälten und Medizinern, wie Psychoschäden nach Verkehrsunfällen sauber erkannt und in ihrem Ausmaß bestimmt werden können. Grund: Schon kleine Verkehrsunfälle können bei stark beanspruchten Personen eine seelische Erkrankung auslösen. Scheinbar sind zudem immer wieder Opfer betroffen, die lediglich durch einen Auffahrunfall ein leichtes Schleudertrauma erlitten haben.

Grundsätzlich ist es nicht ausgeschlossen, dass ein kleiner Unfall, eine große Wirkung entfaltet. Vielfach ist dann keinerlei Körperverletzung feststellbar. Indizien für einen Psychoschaden sind laut Prof. Rolf Schneider, Chefarzt der Neurologischen Klinik in Aschaffenburg, eine starke Desorientierung direkt nach dem Unfall sowie anhaltende Angstzustände, Phantomschmerzen oder schwere Erschöpfung. Die Diagnose ist aber äußerst schwierig.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Immer mehr psychische Erkrankungen nach Verkehrsunfällen
    Seite 2: Wie unterscheidet man zwischen Opfern und Simulanten

1 | 2

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Neues Portal mit alternativen Heilmethoden bei Krebs
Gesundheit
Eine neue Internetseite soll über alternative Heilmethoden bei einer Krebserkrankung informieren. Die Seite biete Patienten an einer einzigen...
Was Männer bei der Pflege ihrer Haut beachten sollten
Gesundheit
Männerhaut ist speziell, sie ist grobporig und besitzt viele Talgdrüsen. Vor allem das Gesicht benötigt deshalb eine besondere Pflege. Ein paar Tipps.
Laufwettbewerbe unter extremen Bedingungen
Gesundheit
Wem Runden auf der Aschebahn nicht Herausforderung genug sind, der sucht den Kick bei Extrem-Rennen. Beispiele für ungewöhnliche Laufstrecken und...
Suchtbericht: Zehntausende ruinieren sich mit Alkohol
Gesundheit
Trotz aller Aufrufe zum Maßhalten riskieren Millionen Menschen in Deutschland Gesundheit und Leben durch Alkohol, Tabak und illegale Drogen. So gelten...
Besser einschlafen: Bildschirm und Alkohol abends meiden
Gesundheit
Wer schlecht ein- oder durchschläft, nutzt sein Schlafzimmer besser nicht zum Arbeiten. Denn dadurch fällt das abendliche Runterkommen schwerer....
article
6922716
Immer mehr psychische Erkrankungen nach Verkehrsunfällen
Immer mehr psychische Erkrankungen nach Verkehrsunfällen
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/immer-mehr-psychische-erkrankungen-nach-verkehrsunfaellen-id6922716.html
2012-07-29 08:45
Auto, Gesundheit, GenRe, Erkrankung, Psychische Erkrankung, Autounfall, Diagnose, Krankenkasse
Gesundheit