Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Aids

Immer mehr Menschen in Unganda verzichten auf Verhütung

09.06.2013 | 05:45 Uhr
Immer mehr Menschen in Unganda verzichten auf Verhütung
Die Uganderin Bessie: Kondome benutzt die 23- Jährige nicht. Sie reagiert allergisch auf Latex.Foto: dpa

Kampala.  Lange galt Uganda als Musterbeispiel in der Aids-Bekämpfung. Die Zahl der Neuinfektionen konnte vor Jahren drastisch gesenkt werden. Aber nun haben die Menschen die Angst verloren. Viele glauben, die Krankheit sei mittlerweile heilbar - und verzichten auf Kondome.

"Ich habe jedes Jahr mindestens drei verschiedene Sexualpartner." Die hochgewachsene Bessie spricht Klartext. Bisher war noch keiner dabei, der ihr einen Heiratsantrag machte - deshalb sucht die Uganderin weiter. Kondome benutzt die 23-Jährige trotz ihres regen Sexuallebens nicht, weil sie allergisch auf Latex reagiert. "Ich bekomme dann Ausschlag am ganzen Körper", sagt sie. Hat sie keine Angst vor Aids? Schließlich war Uganda lange eines der am schlimmsten von der Viruskrankheit betroffenen Länder Afrikas. "Die Kondom -Allergie macht mir mehr Sorgen", erklärt Bessie. "Außerdem bin ich nicht infiziert."

Dieses sorglose und gleichzeitig lebensgefährliche Verhalten ist in dem ostafrikanischen Land mittlerweile weit verbreitet. Aids -Experten machen sich Sorgen, dass alle bisher erzielten Erfolge im Kampf gegen die Epidemie bald zunichte sein könnten. Die Menschen sind zu dem Lebensstil zurückgekehrt, den sie vor dem Auftreten des Virus' hatten: "Ungeschützter Sex ist wieder an der Tagesordnung", teilte die staatliche "Uganda Aids Commission" (UAC) kürzlich mit.

Epideme erreichte in den 1990er-Jahren Höhepunkt

Die Zahlen sprechen für sich: In den 1990er-Jahren erreichte die Epidemie in Uganda ihren Höhepunkt, rund 18 Prozent der Bevölkerung war mit HIV infiziert. Viele starben, weil keine Medikamente erhältlich waren. Durch ehrgeizige und kostenintensive Aufklärungsprogramme der Regierung und internationaler Organisationen konnte die Zahl auf erstaunliche 5 Prozent im Jahr 2000 gesenkt werden. "Abstinenz, Treue und Kondome", lautete die Botschaft. Heute liegt der Anteil der HIV-Positiven wieder bei 7,3 Prozent. 1,4 Millionen Menschen in Uganda tragen das HI-Virus in sich - das sind 200.000 mehr als zur Jahrtausendwende.

Wenn der Trend anhalte, werde es in den nächsten fünf Jahren mehr als 700.000 Neuinfektionen geben, schätzt die UAC. "Jeden Tag kommen mehr Patienten", berichtet auch der Arzt Dickson Wabwire, der das 20 Kilometer östlich von Kampala gelegene Mukono Gesundheitszentrum leitet. Die ganze Einstellung der Leute in puncto Aids habe sich verändert, sagt er. "Ich werde oft gefragt: "Warum soll ich ein Kondom benutzen? Soll ich ohne Kinder sterben?"

  1. Seite 1: Immer mehr Menschen in Unganda verzichten auf Verhütung
    Seite 2: Therapie kann lediglich den Ausbruch verhindern

1 | 2



Kommentare
09.06.2013
22:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosem Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos