Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Medikamente

Immer mehr Bußgelder für Käufer illegaler Medikamente

05.10.2012 | 17:14 Uhr
Immer mehr Bußgelder für Käufer illegaler Medikamente
Zoll und Polizei in 100 Staaten dem Handel mit illegalen Arzneien einen schweren Schlag versetzt.Foto: Joerg Koch/dapd

Essen.  Zoll und Polizei in 100 Staaten haben in der vergangenen Woche dem Handel mit illegalen Arzneien einen schweren Schlag versetzt. Bei der weltweit von Interpol geführten Operation „Pangea V“ wurden tonnenweise Medikamente sichergestellt, die per Internet im Ausland geordert wurden und im Verdacht stehen, schwere Gesundheitsschäden zu verursachen.

Der Bezug verschreibungspflichtiger Arzneimittel per Internet aus dem Ausland ist für Zehntausende von Abnehmern nicht nur Gesundheitsrisiko, sondern wird zunehmend zum teuren Einkauf. Deutsche Zollbehörden verhängen immer öfter saftige Bußgelder bis zu einer Höhe von 200 Euro. Stellte das für den Frankfurter Flughafen zuständige Regierungspräsidium in Darmstadt 2007 387 Verstöße fest, waren dies 2011 schon über 15.000.

Die meisten der verbotenen Internet-Arzneien erreichen die Bundesrepublik über Frankfurt, wo die Pakete vom Zoll nach Potenz-, Verhütungs- und Schlankheitsmitteln sowie nach verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln und Antidepressiva durchsucht werden. Alleine bei einer siebentägigen Großaktion, die in dieser Woche endete, beschlagnahmten Bundeskriminalamt und Zollkriminalamt 530 Pakete mit 68.000 Tabletten und 2100 Doping-Ampullen.

Razzia
Nothilfe gegen gefährliche Pillen - von Dietmar Seher

Zoll und Polizei versuchen, den Handel mit illegalen Arzneien zu stoppen. So kürzlich bei der große angelegten Operation "Pangea V". Ein vollkommen richtiger Schritt, denn gepanschte Medikamente sind hochgefährlich.

Bei der weltweit von Interpol geführten Operation „Pangea V“ wurden tonnenweise illegale Medikamente und muskelaufbauende Präparate sichergestellt, die per Internet im Ausland geordert wurden und im Verdacht stehen, als nachgemachte oder komplett gefälschte Arzneien schwere Gesundheitsschäden zu verursachen .

"Skrupellosigkeit der Anbieter stößt auf Sorglosigkeit der Käufer"

Alleine in Deutschland wurden zwischen dem 25. September und dem 2. Oktober 68.000 Tabletten, Kapseln und Ampullen  aus dem Verkehr gezogen. Zudem laufen seit Beginn des Jahres bereits 284 neue Ermittlungsverfahren gegen Anbieter. Im vergangenen Jahr wurde in 1300 Fällen ermittelt – ein Plus von 42 Prozent gegenüber 2010. „Die Tendenz ist steigend“, so die Fahnder. Norbert Drude, Chef des Zollkriminalamtes, findet es „erschreckend, in welch' großem Ausmaß  Skrupellosigkeit der Anbieter auf Sorglosigkeit der Käufer stößt“.

Tabletten-Mafia
Chinesische Behörden gehen gegen Arznei-Plagiate vor

Macht die chinesische Führung jetzt Ernst im Kampf gegen Arznei-Fälscher? Völlig überraschend haben 18 000 Einsatzkräfte, offenbar gut koordiniert, in allen Landesteilen zugeschlagen. Sie durchsuchten 1100 illegale Produktionsstätten und nahmen dabei 2000 mutmaßliche Fälscher fest.

Sehr deutlich warnen die Ermittler deshalb die Abnehmer nicht nur vor den möglichen massiven Gesundheitsschäden. Sie betonen auch die strafrechtlichen Folgen. Denn seit 2007 können auch die Käufer belangt werden – erfahrungsgemäß passiert dies oft schon ab Kaufmengen von 30 Tabletten aufwärts mit Verwarnungsgeldern von 35 Euro oder Bußgeldern bis zu 200 Euro. Drude: „Jeder Import von in Deutschland nicht zugelassenen  Medikamenten durch Privatpersonen ist eine Ordnungswidrigkeit.“

Dietmar Seher


Kommentare
07.10.2012
13:30
Immer mehr Bußgelder für Käufer illegaler Medikamente
von neuich | #1

Woran das wohl liegen mag?! Sicherlich nicht an den höchsten Medikamentenpreise hier in Deutschland. Und was tut der Staat dagegen?! Nichts, aber auch gar nichts. Das Einzigste was er macht ist den Pharmafirmen auch noch ihre überhöhten Peise genehmigen und günstigere Firmen, auch aus dem Ausland, massiv behindern. Das dann Menschen andere Auswege suchen ist nur zu verständlich.

Aus dem Ressort
Bei Badeunfällen als erstes den Rettungsdienst alarmieren
Ersthelfer
Wer einen Badeunfall beobachtet, sollte nur dann einen Rettungsversuch unternehmen, wenn er ausgebildeter Rettungsschwimmer ist. Andernfalls bringt sich der Retter selbst in Gefahr. Mit Hilfe eines schwimmenden Gegenstandes wie einem Rettungsring kann der Ertrinkende sicher an Land gezogen werden.
Beim Eisverzehr im Sommer auf Salmonellengefahr achten
Bakteriengefahr
Gerade im Sommer sollte man in den Eisdielen auf Hygiene achten. Besonders Eisportionierer, die lange in einem Wasserbehälter in der Hitze stehen sind ein guter Nährboden für Salmonellen. In Hessen mussten jetzt bei einer Kontrolle 28 von 67 Proben als gesundheitlich bedenklich eingestuft werden.
Balancieren auf der Slackline trainiert das Gleichgewicht
Trendsport
Auf der Slackline balancieren ist ein sommerlicher Freizeitspaß und zugleich ein effektives Gleichgewichtstraining. Die Trendsportart verbessert die Koordination und fördert die Stabilität des Körpers. Anfänger sollten die Slackline aber nicht zu hoch über dem Boden spannen.
Bei einer Blinddarmentzündung muss schnell gehandelt werden
Appendizitis
Eine Blinddarmentzündung verläuft meist harmlos und kann mit einem kurzen Eingriff schnell behandelt werden. Bei einer milden Entzündung können sogar Antibiotika helfen. Wer zu lange zögert, zum Arzt zu gehen, setzt sich einer Lebensgefahr aus. Die verdächtigen Anzeichen sollte daher jeder kennen.
Herner Kinderchirurg entwickelt rückenschonende Schultaschen
Gesundheit
Weil er für seine Tochter keine geeignete Schultasche finden konnte, nahm der Kinderchirurg des Herner Marienhospitals, Dr. Micha Bahr, Kontakt mit der in Bergsteiger- und Wandererkreisen bekannten Firma Deuter auf. Zusammen entwickelten sie Schulrucksäcke, die die Wirbelsäule schonen sollen.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos