Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Medikamente

Immer mehr Bußgelder für Käufer illegaler Medikamente

05.10.2012 | 17:14 Uhr
Immer mehr Bußgelder für Käufer illegaler Medikamente
Zoll und Polizei in 100 Staaten dem Handel mit illegalen Arzneien einen schweren Schlag versetzt.Foto: Joerg Koch/dapd

Essen.  Zoll und Polizei in 100 Staaten haben in der vergangenen Woche dem Handel mit illegalen Arzneien einen schweren Schlag versetzt. Bei der weltweit von Interpol geführten Operation „Pangea V“ wurden tonnenweise Medikamente sichergestellt, die per Internet im Ausland geordert wurden und im Verdacht stehen, schwere Gesundheitsschäden zu verursachen.

Der Bezug verschreibungspflichtiger Arzneimittel per Internet aus dem Ausland ist für Zehntausende von Abnehmern nicht nur Gesundheitsrisiko, sondern wird zunehmend zum teuren Einkauf. Deutsche Zollbehörden verhängen immer öfter saftige Bußgelder bis zu einer Höhe von 200 Euro. Stellte das für den Frankfurter Flughafen zuständige Regierungspräsidium in Darmstadt 2007 387 Verstöße fest, waren dies 2011 schon über 15.000.

Die meisten der verbotenen Internet-Arzneien erreichen die Bundesrepublik über Frankfurt, wo die Pakete vom Zoll nach Potenz-, Verhütungs- und Schlankheitsmitteln sowie nach verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln und Antidepressiva durchsucht werden. Alleine bei einer siebentägigen Großaktion, die in dieser Woche endete, beschlagnahmten Bundeskriminalamt und Zollkriminalamt 530 Pakete mit 68.000 Tabletten und 2100 Doping-Ampullen.

Razzia
Nothilfe gegen gefährliche Pillen - von Dietmar Seher

Zoll und Polizei versuchen, den Handel mit illegalen Arzneien zu stoppen. So kürzlich bei der große angelegten Operation "Pangea V". Ein vollkommen richtiger Schritt, denn gepanschte Medikamente sind hochgefährlich.

Bei der weltweit von Interpol geführten Operation „Pangea V“ wurden tonnenweise illegale Medikamente und muskelaufbauende Präparate sichergestellt, die per Internet im Ausland geordert wurden und im Verdacht stehen, als nachgemachte oder komplett gefälschte Arzneien schwere Gesundheitsschäden zu verursachen .

"Skrupellosigkeit der Anbieter stößt auf Sorglosigkeit der Käufer"

Alleine in Deutschland wurden zwischen dem 25. September und dem 2. Oktober 68.000 Tabletten, Kapseln und Ampullen  aus dem Verkehr gezogen. Zudem laufen seit Beginn des Jahres bereits 284 neue Ermittlungsverfahren gegen Anbieter. Im vergangenen Jahr wurde in 1300 Fällen ermittelt – ein Plus von 42 Prozent gegenüber 2010. „Die Tendenz ist steigend“, so die Fahnder. Norbert Drude, Chef des Zollkriminalamtes, findet es „erschreckend, in welch' großem Ausmaß  Skrupellosigkeit der Anbieter auf Sorglosigkeit der Käufer stößt“.

Tabletten-Mafia
Chinesische Behörden gehen gegen Arznei-Plagiate vor

Macht die chinesische Führung jetzt Ernst im Kampf gegen Arznei-Fälscher? Völlig überraschend haben 18 000 Einsatzkräfte, offenbar gut koordiniert, in allen Landesteilen zugeschlagen. Sie durchsuchten 1100 illegale Produktionsstätten und nahmen dabei 2000 mutmaßliche Fälscher fest.

Sehr deutlich warnen die Ermittler deshalb die Abnehmer nicht nur vor den möglichen massiven Gesundheitsschäden. Sie betonen auch die strafrechtlichen Folgen. Denn seit 2007 können auch die Käufer belangt werden – erfahrungsgemäß passiert dies oft schon ab Kaufmengen von 30 Tabletten aufwärts mit Verwarnungsgeldern von 35 Euro oder Bußgeldern bis zu 200 Euro. Drude: „Jeder Import von in Deutschland nicht zugelassenen  Medikamenten durch Privatpersonen ist eine Ordnungswidrigkeit.“

Dietmar Seher


Kommentare
07.10.2012
13:30
Immer mehr Bußgelder für Käufer illegaler Medikamente
von neuich | #1

Woran das wohl liegen mag?! Sicherlich nicht an den höchsten Medikamentenpreise hier in Deutschland. Und was tut der Staat dagegen?! Nichts, aber auch gar nichts. Das Einzigste was er macht ist den Pharmafirmen auch noch ihre überhöhten Peise genehmigen und günstigere Firmen, auch aus dem Ausland, massiv behindern. Das dann Menschen andere Auswege suchen ist nur zu verständlich.

Aus dem Ressort
Ärzte sehen Chancen in Selbstoptimierung per Smartphone-App
Gesundheit
Der eine checkt täglich seinen Stresspegel, der andere testet mit dem Smartphone seine gute Laune: Der Trend zu Selbstüberwachung per App nimmt teils kuriose Ausmaße an. In manchen Anwendungen sehen Mediziner aber durchaus Potenzial für die Kommunikation zwischen Arzt und Patient.
Experten raten von langer Pause im Büro ab
Entspannung
Wer eine ganze Stunde Mittagspause machen darf, ist darüber sicher froh - keine Hektik beim Essen, vielleicht ein Spaziergang oder ein Gespräch mit Kollegen, alles sehr entspannend. Doch noch besser als eine lange Auszeit pro Arbeitstag wirken sich mehrere kurze Pausen aus.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Nach Unfall oder Krankheit bei Flügen an Thrombose denken
Venenschutz
Nach einer schweren Krankheit oder einem Unfall im Urlaub sollten Reisende mit dem behandelnden Arzt über eine Thromboseprophylaxe sprechen, bevor sie den Rückflug antreten. Das empfiehlt die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung.
Hattinger Klinikärzte implantieren zwei winzige Herzmonitore
Medizin
In der Klinik Blankenstein wurden zwei Patienten moderne Monitore implantiert, die so winzig sind wie nie und den Herzrhythmus überwachen. Die Geräte sind auch für Patienten mit Schwindelanfällen interessant und können sogar ambulant eingesetzt werden - wenn die Krankenkassen denn zahlen würden.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos