Das aktuelle Wetter NRW 27°C
Gesundheit

IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom

24.01.2012 | 13:16 Uhr
IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
Eine neue „Anti-Stress-Verordnung“ soll nach dem Willen der IG Metall Arbeitnehmer vor dem Burn-Out-Syndrom und anderen psychischen Erkrankungen schützen. Foto: ddp

Berlin.   Mit einer „Anti-Stress-Verordnung“ sollen Arbeitnehmer vor dem Burn-Out-Syndrom und anderen psychischen Erkrankungen geschützt werden. Das fordert die IG Metall von Bundesarbeitsministerin von der Leyen (CDU). Die Gewerkschaft will etwa Belastungsgrenzen festgeschrieben sehen.

Die Gewerkschaft IG Metall hat eine Verordnung zum Schutz vor zu viel Stress am Arbeitsplatz gefordert. "Es geht darum, die Schutzbestimmungen bei psychischen Gefährdungen am Arbeitsplatz zu konkretisieren und verbindlich zu machen", erklärte Gewerkschaftsvorstand Hans-Jürgen Urban am Dienstag in Berlin. Es sei höchste Zeit für eine Verordnung "mit konkreten Ansprüchen und verbindlichen Regelungen", erklärte Urban.

Bisher entstehe vielfach der Eindruck, dass öffentliches Getöse über Burnout ein entschiedendes Handeln ersetze. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) solle sich deshalb so schnell wie möglich der Frage annehmen, wie die "eklatante Schutzlücke" bei psychischer Gefährdung am Arbeitsplatz zu schließen sei, erklärte Urban. Bisher sähen sich Arbeitgeber in diesem Bereich oft gar nicht in der Pflicht.

Milliardenteure Behandlungskosten

Gerade bei Beschäftigten, die projekteweise zum Einsatz kommen, tauchten psychische Belastungen häufig auf, erklärte die Gewerkschaft. Viele Betroffene würden von einem Projekt in das nächste gehetzt. Die Projektlaufzeiten überlappten sich. Dieses "Arbeiten ohne Ende" berge ein besonderes Gefährdungspotenzial.

"Die Themen Arbeitsstress und Burnout sind zu ernst, um nur kurzfristig für Aufregung in der Öffentlichkeit zu sorgen", erklärte Urban. Sie stellten eine zentrale Herausforderung der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts dar. Dabei kommt eine unterlassene Prävention die Gesellschaft teuer zu stehen, gab die IG Metall zu bedenken. Die jährlichen Behandlungskosten für psychische Erkrankungen in Deutschland beliefen sich auf rund 27 Milliarden Euro. (afp)

Kommentare
24.01.2012
21:38
IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
von passelewski | #4

Wann gibt es endlich eine Untersuchung über das verstärkte Auftreten von burn out in Korrelation zur Tatsache, dass man auf Rücken nicht mehr in...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Feuchtwarmes Wetter erhöht Zecken-Gefahr
Gesundheit
Heiße Tage und abends Gewitter: Zecken mögen die aktuelle Witterung in vielen Regionen Deutschlands und sind aus diesem Grund besonders aktiv. Das...
Völlegefühl und Magenschmerzen: Signale für eine Gastritis
Gesundheit
Magenschmerzen, Völlegefühl oder ein aufgeblähter Bauch können Anzeichen für eine Magenschleimhautentzündung sein. Betroffene sollten die Beschwerden...
Vom Traum-Job Model zum Albtraum Magersucht bei Jugendlichen
Essstörung
Verleiten dünne Models junge Mädchen zur Magersucht? - So einfach können es sich die Eltern nicht machen, denn die junge Seele ist meist vorbelastet.
Palliativmedizin - Der Kämpfer gegen den Schmerz der Kinder
Palliativmedizin
Früher wollte Boris Zernikow die Welt retten. Für seine Patienten tut er das auch: Er ist Chefarzt der ersten Schmerzambulanz für Kinder in Datteln.
Immer parallel zum Ufer: DLRG rät, wie man bei Hitze badet
Hitze
In der gegenwärtigen Hitzewelle sind in NRW schon mehrere Schwimmer ums Leben gekommen. Die DLRG sagt, worauf man beim Baden unbedingt achten sollte.
article
6278502
IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/ig-metall-fordert-anti-stress-verordnung-gegen-burn-out-syndrom-id6278502.html
2012-01-24 13:16
Gesundheit