Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Gesundheit

IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom

24.01.2012 | 13:16 Uhr
IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
Eine neue „Anti-Stress-Verordnung“ soll nach dem Willen der IG Metall Arbeitnehmer vor dem Burn-Out-Syndrom und anderen psychischen Erkrankungen schützen. Foto: ddp

Berlin.   Mit einer „Anti-Stress-Verordnung“ sollen Arbeitnehmer vor dem Burn-Out-Syndrom und anderen psychischen Erkrankungen geschützt werden. Das fordert die IG Metall von Bundesarbeitsministerin von der Leyen (CDU). Die Gewerkschaft will etwa Belastungsgrenzen festgeschrieben sehen.

Die Gewerkschaft IG Metall hat eine Verordnung zum Schutz vor zu viel Stress am Arbeitsplatz gefordert. "Es geht darum, die Schutzbestimmungen bei psychischen Gefährdungen am Arbeitsplatz zu konkretisieren und verbindlich zu machen", erklärte Gewerkschaftsvorstand Hans-Jürgen Urban am Dienstag in Berlin. Es sei höchste Zeit für eine Verordnung "mit konkreten Ansprüchen und verbindlichen Regelungen", erklärte Urban.

Bisher entstehe vielfach der Eindruck, dass öffentliches Getöse über Burnout ein entschiedendes Handeln ersetze. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) solle sich deshalb so schnell wie möglich der Frage annehmen, wie die "eklatante Schutzlücke" bei psychischer Gefährdung am Arbeitsplatz zu schließen sei, erklärte Urban. Bisher sähen sich Arbeitgeber in diesem Bereich oft gar nicht in der Pflicht.

Milliardenteure Behandlungskosten

Gerade bei Beschäftigten, die projekteweise zum Einsatz kommen, tauchten psychische Belastungen häufig auf, erklärte die Gewerkschaft. Viele Betroffene würden von einem Projekt in das nächste gehetzt. Die Projektlaufzeiten überlappten sich. Dieses "Arbeiten ohne Ende" berge ein besonderes Gefährdungspotenzial.

"Die Themen Arbeitsstress und Burnout sind zu ernst, um nur kurzfristig für Aufregung in der Öffentlichkeit zu sorgen", erklärte Urban. Sie stellten eine zentrale Herausforderung der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts dar. Dabei kommt eine unterlassene Prävention die Gesellschaft teuer zu stehen, gab die IG Metall zu bedenken. Die jährlichen Behandlungskosten für psychische Erkrankungen in Deutschland beliefen sich auf rund 27 Milliarden Euro. (afp)


Kommentare
24.01.2012
21:38
IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
von passelewski | #4

Wann gibt es endlich eine Untersuchung über das verstärkte Auftreten von burn out in Korrelation zur Tatsache, dass man auf Rücken nicht mehr in Frührente kommt. Natürlich unter besonderer Berücksichtigung der Berufsbetroffenheit linksgrüner Allesversteher.

24.01.2012
20:39
IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
von teamtronic | #3

Das deutsche Volk entwickelt sich zu ökogesteuerten Milchbubis.
Mein Vater hatte noch die 48 Stundenwoche, der hatte gar keine Zeit über Stress nachzudenken.

24.01.2012
15:45
IG Metall fordert „Anti-Stress-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
von Koenigsblau204 | #2

Dass jeder Mensch unterschiedlich mit STress umgeht ist Herrn Urban bekannt??

Neben der Tatsache, dass heutzutage zu schnell sogenannter Burn-Out diagnostiziert wird, dass jede Zurechtweisung des Vorgesetzten sofort Mobbing (bzw. Bossing) ist, ist ein Hauptgrund für das Burn-Out-Syndrom, dass viele Menschen in Berufen arbeiten, deren Belastung Sie nicht gewachsen sind.
Das Problem vieler Betroffener ist dazu, dass Sie nicht unter Burn-Out, sondern unter Depressionen leiden.

24.01.2012
14:49
IG Metall fordert „Anti-Stess-Verordnung“ gegen Burn-Out-Syndrom
von badday | #1

Vielleicht erst einmal den Flüchtigkeitsfehler in der Schlagzeile korrigieren. (ANTI-STRESS-Verordnung nicht ANTI-STESS-Verordnung). Danke

Aus dem Ressort
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Bei Neurodermitis oder Schwangerschaft lieber kein Tattoo
Test
Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Menschen, die zum Beispiel an Immunschwäche oder Neurodermitis leiden oder schwanger sind, sich lieber keine Tattoos stechen lassen sollten. Manche Substanzen, die zum Stechen benutzt werden, können einfach zu gefährlich sein.
Zu wenig Flüssigkeit bei Hitze kann zu Nierensteinen führen
Urologie
Bei Hitze empfiehlt es sich, pro Stunde mindestens 100 Milliliter zu trinken. Nur so lässt sich die Bildung von Nierensteinen verhindern. Diese sind zwar unproblematisch, solange sie in der Niere sind, können aber zu starken Schmerzen führen, wenn sie in den Harnleiter gelangen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos