Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Verbraucherschutz

Hygiene-Ampel für Gaststätten ist gescheitert

12.07.2012 | 14:03 Uhr
Hygiene-Ampel für Gaststätten ist gescheitert
Die bundesweit einheitliche Hygiene-Ampel für Gaststätten ist gescheitert.Foto: dapd

Berlin.   Die Hygiene in Gaststätten wird nicht deutschlandweit einheitlich gekennzeichnet. Die Einführung der sogenannten Hygiene-Ampel scheiterte am Widerstand einiger Bundesländer. Das teilte ein Sprecher des Bundesverbraucherschutzministeriums mit und bestätigte damit einen Medienbericht.

Nach Angaben des Sprechers gibt es aber einige Bundesländer, die an der verpflichtenden Kennzeichnung der Hygienebedingungen von Gaststätten festhalten und diese im Alleingang einführen wollen. "Diesen Bundesländern werden wir nicht im Wege stehen", sagte er. Zugleich wies er daraufhin, dass schon jetzt alle Bundesländer die Befugnis hätten, Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung für jeden sichtbar im Internet zu veröffentlichen.

Mit den Ausführungen bestätigte der Ministeriumssprecher einen Bericht des "Hamburger Abendblatts" über das Scheitern der Hygiene-Ampel. Ursprünglich hatten sich die Verbraucherschutzminister der Länder im Mai 2011 auf die deutschlandweite Einführung verständigt. Damit wollten sie Gaststätten dazu verpflichten, die Gäste bereits am Eingang über die Einhaltung von Hygienevorschriften zu informieren. (dapd)



Kommentare
13.07.2012
07:43
Hygiene-Ampel für Gaststätten ist gescheitert
von Vatta | #2

ja genau: wer war denn gegen die Bekanntgabe von Kakerlaken-Züchtern und Schimmel-auf-die-Pizza-werfern?

Unglaublich, wie die Obrigkeit "Verbraucherschutz" definiert. Wenn man so darüber nachdenkt...... Das Restaurant ist rauchfrei, dann kann man dem gesunden Gast auch ruhig mal ein paar Brocken Ekel-Fleisch auf den Teller knallen, oder was? Hauptsache es bekommt keiner mit, denn das könnte ja dann zur Schließung des "Restaurants" und schließlich zum Verlust von Arbeitspläten führen.....

12.07.2012
15:05
Hygiene-Ampel für Gaststätten ist gescheitert
von r.neuert | #1

"einige Bundesländer". Ja welche sind es denn? Warum werden die nicht genannt.
Würde man sie nennen, könnte der Wähler erkennen wie verbraucherfreundlich oder nicht seine Landesregierung ist.

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos