Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Infektionen

Hundebiss auch bei leichter Verletzung untersuchen lassen

08.10.2012 | 11:45 Uhr
Hundebiss auch bei leichter Verletzung untersuchen lassen
Auch freundliche Hunde schnappen schon mal nach der Hand. Gerade bei Kinder sollte man solche Verletzungen nicht auf die leichte Schulter nehmen: Sie können sich leicht entzünden.Foto: Getty

Köln.  Kinder sollte man bei Hundebissen auch dann von einem Arzt untersuchen lassen, wenn die Verletzung nur leicht ist. Auch bei kleineren Verletzungen besteht nämlich Infektionsgefahr. Außerdem sind größere Gewebeverletzungen möglich, selbst wenn die Wunde harmlos aussieht.

Auch nach einem leichten Hundebiss sollten Kinder nach Expertenmeinung von einem Arzt untersucht werden. "Selbst durch kleine Verletzungen können mit dem Tierspeichel Krankheitserreger in die Wunde gelangen", sagte der Kinder - und Jugendarzt sowie Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Ulrich Fegeler.

Bisswunde sorgfältig behandeln

"Nur wenn die Haut nicht verletzt wurde, besteht keine Infektionsgefahr." Nach dem Angriff eines Hundes sollte die Bisswunde unter handwarmen, fließendem Wasser gereinigt und anschließend mit einer sterilen Mullkompresse abgedeckt werden, wie der Experte rät.

Auch wenn die äußere Verletzung klein sei, könne es unterhalb des Hautniveaus durch die Quetschung zu größeren Gewebeverletzungen gekommen sein. Zudem sollten Eltern darauf achten, den Tetanusschutz bei einer Bissverletzung aufzufrischen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Kaufsucht tritt oft zusammen mit Depression auf
Psychische Störung
Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) weist darauf hin, dass viele Menschen der Kaufsucht erliegen. Diese fühlen sich aber nur kurzzeitig vom Kauf beglückt. Einem Kaufrausch geht in der Regel oft eine Phase der Depression voraus.
In deutschen Krankenhäusern wird so häufig operiert wie nie
Gesundheit
Die Zahl der Krankenhäuser und Betten sinkt – aber trotzdem kommen Patienten immer häufiger unters Messer. Binnen acht Jahren stieg die Zahl der Operationen um fast ein Drittel. Bei Erwachsenen sind meist Darmerkrankungen der Grund. Bei Kindern sind es die Ohren.
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos