Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Statistik

Herz-Kreislauferkrankungen weiterhin häufigste Todesursache

07.12.2012 | 05:45 Uhr
Herz-Kreislauferkrankungen weiterhin häufigste Todesursache
342.233 Menschen starben 2011 an Herz-Kreislauferkrankungen. Damit bleiben solche Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland.Foto: Getty

Wiesbaden.  40,2 Prozent aller Sterbefälle im Jahr 2011 wurden durch Herz-Kreislauferkrankungen verursacht. Damit sind diese weiterhin die häufigste Todesursache in Deutschland. An zweiter Stelle der Todesursachen steht Krebs mit einem Anteil von rund einem Viertel aller Todesfälle.

Herz-Kreislauferkrankungen sind weiterhin die häufigste Todesursache in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurden 40,2 Prozent aller Sterbefälle dadurch verursacht, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zweithäufigste Todesursache waren Krebserkrankungen mit einem Anteil von rund einem Viertel (26 Prozent).

An Herz-Kreislauferkrankungen starben 2011 insgesamt 342.233 Menschen, von denen 145.555 Männer und 196.678 Frauen waren. 92 Prozent waren 65 Jahre und älter. Einem Krebsleiden erlagen im vergangenen Jahr 221.591 Menschen, darunter 119.755 Männer und 101. 836 Frauen. An einer nicht natürlichen Todesursache wie Verletzungen oder einem Suizid starben im vergangenen Jahr 32.988 Menschen, was an einem Anteil von 3,9 Prozent an allen Todesfällen entsprach.

Zahl der Todesfälle sinkt leicht

Es nahmen sich 10.144 Menschen das Leben, wobei der Anteil der Männer mit 75 Prozent dreimal so hoch war wie der der Frauen mit 25 Prozent. An den Folgen eines Sturzes verstarben im Jahr 2011 insgesamt 9722 Menschen.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr in Deutschland 852.328 Menschen, davon 407.628 Männer und 444.700 Frauen. Damit sank die Zahl der Todesfälle im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos