Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Statistik

Herz-Kreislauferkrankungen weiterhin häufigste Todesursache

07.12.2012 | 05:45 Uhr
Herz-Kreislauferkrankungen weiterhin häufigste Todesursache
342.233 Menschen starben 2011 an Herz-Kreislauferkrankungen. Damit bleiben solche Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland.Foto: Getty

Wiesbaden.  40,2 Prozent aller Sterbefälle im Jahr 2011 wurden durch Herz-Kreislauferkrankungen verursacht. Damit sind diese weiterhin die häufigste Todesursache in Deutschland. An zweiter Stelle der Todesursachen steht Krebs mit einem Anteil von rund einem Viertel aller Todesfälle.

Herz-Kreislauferkrankungen sind weiterhin die häufigste Todesursache in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurden 40,2 Prozent aller Sterbefälle dadurch verursacht, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zweithäufigste Todesursache waren Krebserkrankungen mit einem Anteil von rund einem Viertel (26 Prozent).

An Herz-Kreislauferkrankungen starben 2011 insgesamt 342.233 Menschen, von denen 145.555 Männer und 196.678 Frauen waren. 92 Prozent waren 65 Jahre und älter. Einem Krebsleiden erlagen im vergangenen Jahr 221.591 Menschen, darunter 119.755 Männer und 101. 836 Frauen. An einer nicht natürlichen Todesursache wie Verletzungen oder einem Suizid starben im vergangenen Jahr 32.988 Menschen, was an einem Anteil von 3,9 Prozent an allen Todesfällen entsprach.

Zahl der Todesfälle sinkt leicht

Es nahmen sich 10.144 Menschen das Leben, wobei der Anteil der Männer mit 75 Prozent dreimal so hoch war wie der der Frauen mit 25 Prozent. An den Folgen eines Sturzes verstarben im Jahr 2011 insgesamt 9722 Menschen.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr in Deutschland 852.328 Menschen, davon 407.628 Männer und 444.700 Frauen. Damit sank die Zahl der Todesfälle im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel
Gesundheit
Bei Krebs ist kaum etwas so wichtig wie das frühzeitige Erkennen der Krankheit. Doch besonders Männer tun sich schwer damit, wie eine Auswertung der Techniker Krankenkasse belegt.
Bewegen und gut ernähren: Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen
Gesundheit
Schwangerschaftsdiabetes ist eine der häufigsten Komplikationen während der Schwangerschaft. Dabei lässt er sich relativ einfach vermeiden. Die Devise lautet: Viel bewegen und gesund ernähren.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos