Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Statistik

Herz-Kreislauferkrankungen weiterhin häufigste Todesursache

07.12.2012 | 05:45 Uhr
Herz-Kreislauferkrankungen weiterhin häufigste Todesursache
342.233 Menschen starben 2011 an Herz-Kreislauferkrankungen. Damit bleiben solche Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland.Foto: Getty

Wiesbaden.  40,2 Prozent aller Sterbefälle im Jahr 2011 wurden durch Herz-Kreislauferkrankungen verursacht. Damit sind diese weiterhin die häufigste Todesursache in Deutschland. An zweiter Stelle der Todesursachen steht Krebs mit einem Anteil von rund einem Viertel aller Todesfälle.

Herz-Kreislauferkrankungen sind weiterhin die häufigste Todesursache in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurden 40,2 Prozent aller Sterbefälle dadurch verursacht, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zweithäufigste Todesursache waren Krebserkrankungen mit einem Anteil von rund einem Viertel (26 Prozent).

An Herz-Kreislauferkrankungen starben 2011 insgesamt 342.233 Menschen, von denen 145.555 Männer und 196.678 Frauen waren. 92 Prozent waren 65 Jahre und älter. Einem Krebsleiden erlagen im vergangenen Jahr 221.591 Menschen, darunter 119.755 Männer und 101. 836 Frauen. An einer nicht natürlichen Todesursache wie Verletzungen oder einem Suizid starben im vergangenen Jahr 32.988 Menschen, was an einem Anteil von 3,9 Prozent an allen Todesfällen entsprach.

Zahl der Todesfälle sinkt leicht

Es nahmen sich 10.144 Menschen das Leben, wobei der Anteil der Männer mit 75 Prozent dreimal so hoch war wie der der Frauen mit 25 Prozent. An den Folgen eines Sturzes verstarben im Jahr 2011 insgesamt 9722 Menschen.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr in Deutschland 852.328 Menschen, davon 407.628 Männer und 444.700 Frauen. Damit sank die Zahl der Todesfälle im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Robotertraining hilft rückenmarkverletzten Patienten
Gesundheit
Futuristisch muten die vor zwei Jahren am Bochumer Zentrum für Neurorobatales Bewegungstraining vorgestellten Exoskelette an. Die Ergebnisse einer Fallstudie von Wissenschaftlern um Prof. Dr. Thomas Schildhauer zeigt, dass das Training mit dem „Roboteranzug“ Früchte trägt.
Impfstoff-Kombination soll Polio-Erreger besser bekämpfen
Kinderlähmung
Polioviren waren früher weltweit verbreitet. Durch die Einführung von Impfungen und eines WHO-Programm ist es gelungen, den Erreger massiv zurückzudrängen. Allerdings kommt es in Afrika und Asien immer wieder zu Ausbrüchen. Eine Kombination aus Impfstoffen soll nun helfen, den Erreger zu bekämpfen.
Zusammengekniffene Augen weisen auf Kurzsichtigkeit hin
Augenerkrankung
Eltern sollten die Augen ihres Kindes möglichst frühzeitig untersuchen lassen. Besonders dann, wenn schon Anzeichen einer Augenerkrankung zu erkennen sind. Wenn das Kind etwa beim Blick in die Ferne die Augen zusammenkneift, leidet es möglicherweise unter Kurzsichtigkeit.
Höchstwerte des Blutdrucks nicht mit Faustregel berechnen
Risiken
"Lebensalter plus 100". So lautet eine alte Faustregel für die Bestimmung des Blutdrucks. Denn Höchswerte lassen sich nicht durch Faustregeln bestimmen. Betroffene sollten daher vorsichtig sein. Menschen mit einem Blutdruck zwischen 159 zu 99 mmHg sollten generell ihre Lebensgewohnheiten umstellen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos