Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Hautkrebs

Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch

09.10.2012 | 05:45 Uhr
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
Künstliches Sonnenbaden erhöht das Hautkrebsrisiko immens. Ein Risiko, dem sich vor allem viele junge Menschen aussetzen.Foto: Ulla Michels

Bonn.  Es ist kein Geheimnis, dass Solarien überaus gefährlich für die Haut sind. Trotzdem suchen vor allem junge Menschen das Solarium mindestens einmal im Monat auf. Das Risiko am aggressiven schwarzen Hautkrebs zu erkranken, verdoppele sich auf der Sonnenbank, warnt die Deutsche Krebshilfe.

Viele Menschen nutzen Solarien , um die Urlaubsbräune zu erhalten. Doch Ärzte und Wissenschaftler erachten dies als extrem gesundheitsschädlich. Das Risiko, am besonders aggressiven schwarzen Hautkrebs , dem malignen Melanom, zu erkranken, verdoppele sich, wenn Solarien regelmäßig genutzt werden, teilte die Deutsche Krebshilfe mit. Etwa 800 Solariennutzer sterben demnach jährlich europaweit an einem Melanom aufgrund zu häufigen Bräunens.

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 224.000 Menschen neu an Hautkrebs, 26.000 davon am gefährlichen malignen Melanom. Der schwarze Hautkrebs ist deshalb so gefährlich, weil er bereits sehr früh Tochtergeschwülste bildet und dann oft nicht mehr heilbar ist. Zunehmend wird er bei jüngeren Menschen diagnostiziert, insbesondere bei Frauen.

Frauen bräunen sich öfters als Männer

Von jährlich knapp 64.000 neuen Melanom-Fällen in 18 westeuropäischen Ländern wurden etwa 3500 nachweislich auf den Gebrauch von Sonnenbänken zurückgeführt. Etwa 800 Menschen in diesen Ländern starben, weil sie regelmäßig Sonnenstudios nutzten. Einer Studie zufolge bräunen sich hierzulande etwa 3,5 Millionen unter 35-Jährige mindestens einmal pro Monat. Dies trifft insbesondere für Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren zu, wie die Krebshilfe unter Berufung auf die "Sun Study 2012" weiter mitteilte. (dapd)



Kommentare
09.10.2012
08:11
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
von The_Rebel | #1

Herzlichen Dank auch an die Werbung und Medien, die Menschen lange suggeriert hat, Bräune hätte was mit Gesundheit und Sportlichkeit zu tun. Für Einige wohl auch lange genug. Mal davon abgesehen, das die Kunstsonnen eine andere Bräune bewirken - und die ist nicht schön - scheinen einige wenige Menschen (auffällig oft die Bildungsfernen und Migrationshintergrund haben) schon auf diesen Dingern zu schlafen. Sie gehen nicht nur dass Risiko von Erkrankungen ein, sie sehen auch früher älter aus, da die Haut lederartig und faltig wird.Aber das scheint egal zu sein, Hauptsache braun für die Disse!

Aus dem Ressort
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
E-Zigaretten erschweren möglicherweise den Rauchstopp
Nikotin
Wer mit dem Rauchen aufhören will, versucht es mitunter auch mit einer E-Zigarette. Laut einer Studie ist das jedoch der falsche Weg. Denn der E-Zigaretten-Raucher hält weiterhin gewohnte Rauchrituale aufrecht. Und auch das Suchtverhalten würde sich dadurch nicht ändern.
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos