Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Hautkrebs

Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch

09.10.2012 | 05:45 Uhr
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
Künstliches Sonnenbaden erhöht das Hautkrebsrisiko immens. Ein Risiko, dem sich vor allem viele junge Menschen aussetzen.Foto: Ulla Michels

Bonn.  Es ist kein Geheimnis, dass Solarien überaus gefährlich für die Haut sind. Trotzdem suchen vor allem junge Menschen das Solarium mindestens einmal im Monat auf. Das Risiko am aggressiven schwarzen Hautkrebs zu erkranken, verdoppele sich auf der Sonnenbank, warnt die Deutsche Krebshilfe.

Viele Menschen nutzen Solarien , um die Urlaubsbräune zu erhalten. Doch Ärzte und Wissenschaftler erachten dies als extrem gesundheitsschädlich. Das Risiko, am besonders aggressiven schwarzen Hautkrebs , dem malignen Melanom, zu erkranken, verdoppele sich, wenn Solarien regelmäßig genutzt werden, teilte die Deutsche Krebshilfe mit. Etwa 800 Solariennutzer sterben demnach jährlich europaweit an einem Melanom aufgrund zu häufigen Bräunens.

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 224.000 Menschen neu an Hautkrebs, 26.000 davon am gefährlichen malignen Melanom. Der schwarze Hautkrebs ist deshalb so gefährlich, weil er bereits sehr früh Tochtergeschwülste bildet und dann oft nicht mehr heilbar ist. Zunehmend wird er bei jüngeren Menschen diagnostiziert, insbesondere bei Frauen.

Frauen bräunen sich öfters als Männer

Von jährlich knapp 64.000 neuen Melanom-Fällen in 18 westeuropäischen Ländern wurden etwa 3500 nachweislich auf den Gebrauch von Sonnenbänken zurückgeführt. Etwa 800 Menschen in diesen Ländern starben, weil sie regelmäßig Sonnenstudios nutzten. Einer Studie zufolge bräunen sich hierzulande etwa 3,5 Millionen unter 35-Jährige mindestens einmal pro Monat. Dies trifft insbesondere für Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren zu, wie die Krebshilfe unter Berufung auf die "Sun Study 2012" weiter mitteilte. (dapd)


Kommentare
09.10.2012
08:11
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
von The_Rebel | #1

Herzlichen Dank auch an die Werbung und Medien, die Menschen lange suggeriert hat, Bräune hätte was mit Gesundheit und Sportlichkeit zu tun. Für Einige wohl auch lange genug. Mal davon abgesehen, das die Kunstsonnen eine andere Bräune bewirken - und die ist nicht schön - scheinen einige wenige Menschen (auffällig oft die Bildungsfernen und Migrationshintergrund haben) schon auf diesen Dingern zu schlafen. Sie gehen nicht nur dass Risiko von Erkrankungen ein, sie sehen auch früher älter aus, da die Haut lederartig und faltig wird.Aber das scheint egal zu sein, Hauptsache braun für die Disse!

Aus dem Ressort
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
Elektronische...
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos