Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Hautkrebs

Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch

09.10.2012 | 05:45 Uhr
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
Künstliches Sonnenbaden erhöht das Hautkrebsrisiko immens. Ein Risiko, dem sich vor allem viele junge Menschen aussetzen.Foto: Ulla Michels

Bonn.  Es ist kein Geheimnis, dass Solarien überaus gefährlich für die Haut sind. Trotzdem suchen vor allem junge Menschen das Solarium mindestens einmal im Monat auf. Das Risiko am aggressiven schwarzen Hautkrebs zu erkranken, verdoppele sich auf der Sonnenbank, warnt die Deutsche Krebshilfe.

Viele Menschen nutzen Solarien , um die Urlaubsbräune zu erhalten. Doch Ärzte und Wissenschaftler erachten dies als extrem gesundheitsschädlich. Das Risiko, am besonders aggressiven schwarzen Hautkrebs , dem malignen Melanom, zu erkranken, verdoppele sich, wenn Solarien regelmäßig genutzt werden, teilte die Deutsche Krebshilfe mit. Etwa 800 Solariennutzer sterben demnach jährlich europaweit an einem Melanom aufgrund zu häufigen Bräunens.

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 224.000 Menschen neu an Hautkrebs, 26.000 davon am gefährlichen malignen Melanom. Der schwarze Hautkrebs ist deshalb so gefährlich, weil er bereits sehr früh Tochtergeschwülste bildet und dann oft nicht mehr heilbar ist. Zunehmend wird er bei jüngeren Menschen diagnostiziert, insbesondere bei Frauen.

Frauen bräunen sich öfters als Männer

Von jährlich knapp 64.000 neuen Melanom-Fällen in 18 westeuropäischen Ländern wurden etwa 3500 nachweislich auf den Gebrauch von Sonnenbänken zurückgeführt. Etwa 800 Menschen in diesen Ländern starben, weil sie regelmäßig Sonnenstudios nutzten. Einer Studie zufolge bräunen sich hierzulande etwa 3,5 Millionen unter 35-Jährige mindestens einmal pro Monat. Dies trifft insbesondere für Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren zu, wie die Krebshilfe unter Berufung auf die "Sun Study 2012" weiter mitteilte. (dapd)



Kommentare
09.10.2012
08:11
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
von The_Rebel | #1

Herzlichen Dank auch an die Werbung und Medien, die Menschen lange suggeriert hat, Bräune hätte was mit Gesundheit und Sportlichkeit zu tun. Für Einige wohl auch lange genug. Mal davon abgesehen, das die Kunstsonnen eine andere Bräune bewirken - und die ist nicht schön - scheinen einige wenige Menschen (auffällig oft die Bildungsfernen und Migrationshintergrund haben) schon auf diesen Dingern zu schlafen. Sie gehen nicht nur dass Risiko von Erkrankungen ein, sie sehen auch früher älter aus, da die Haut lederartig und faltig wird.Aber das scheint egal zu sein, Hauptsache braun für die Disse!

Aus dem Ressort
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel
Gesundheit
Bei Krebs ist kaum etwas so wichtig wie das frühzeitige Erkennen der Krankheit. Doch besonders Männer tun sich schwer damit, wie eine Auswertung der Techniker Krankenkasse belegt.
Bewegen und gut ernähren: Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen
Gesundheit
Schwangerschaftsdiabetes ist eine der häufigsten Komplikationen während der Schwangerschaft. Dabei lässt er sich relativ einfach vermeiden. Die Devise lautet: Viel bewegen und gesund ernähren.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos