Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Hautkrebs

Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch

09.10.2012 | 05:45 Uhr
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
Künstliches Sonnenbaden erhöht das Hautkrebsrisiko immens. Ein Risiko, dem sich vor allem viele junge Menschen aussetzen.Foto: Ulla Michels

Bonn.  Es ist kein Geheimnis, dass Solarien überaus gefährlich für die Haut sind. Trotzdem suchen vor allem junge Menschen das Solarium mindestens einmal im Monat auf. Das Risiko am aggressiven schwarzen Hautkrebs zu erkranken, verdoppele sich auf der Sonnenbank, warnt die Deutsche Krebshilfe.

Viele Menschen nutzen Solarien , um die Urlaubsbräune zu erhalten. Doch Ärzte und Wissenschaftler erachten dies als extrem gesundheitsschädlich. Das Risiko, am besonders aggressiven schwarzen Hautkrebs , dem malignen Melanom, zu erkranken, verdoppele sich, wenn Solarien regelmäßig genutzt werden, teilte die Deutsche Krebshilfe mit. Etwa 800 Solariennutzer sterben demnach jährlich europaweit an einem Melanom aufgrund zu häufigen Bräunens.

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 224.000 Menschen neu an Hautkrebs, 26.000 davon am gefährlichen malignen Melanom. Der schwarze Hautkrebs ist deshalb so gefährlich, weil er bereits sehr früh Tochtergeschwülste bildet und dann oft nicht mehr heilbar ist. Zunehmend wird er bei jüngeren Menschen diagnostiziert, insbesondere bei Frauen.

Frauen bräunen sich öfters als Männer

Von jährlich knapp 64.000 neuen Melanom-Fällen in 18 westeuropäischen Ländern wurden etwa 3500 nachweislich auf den Gebrauch von Sonnenbänken zurückgeführt. Etwa 800 Menschen in diesen Ländern starben, weil sie regelmäßig Sonnenstudios nutzten. Einer Studie zufolge bräunen sich hierzulande etwa 3,5 Millionen unter 35-Jährige mindestens einmal pro Monat. Dies trifft insbesondere für Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren zu, wie die Krebshilfe unter Berufung auf die "Sun Study 2012" weiter mitteilte. (dapd)



Kommentare
09.10.2012
08:11
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
von The_Rebel | #1

Herzlichen Dank auch an die Werbung und Medien, die Menschen lange suggeriert hat, Bräune hätte was mit Gesundheit und Sportlichkeit zu tun. Für Einige wohl auch lange genug. Mal davon abgesehen, das die Kunstsonnen eine andere Bräune bewirken - und die ist nicht schön - scheinen einige wenige Menschen (auffällig oft die Bildungsfernen und Migrationshintergrund haben) schon auf diesen Dingern zu schlafen. Sie gehen nicht nur dass Risiko von Erkrankungen ein, sie sehen auch früher älter aus, da die Haut lederartig und faltig wird.Aber das scheint egal zu sein, Hauptsache braun für die Disse!

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos