Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Hautkrebs

Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch

09.10.2012 | 05:45 Uhr
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
Künstliches Sonnenbaden erhöht das Hautkrebsrisiko immens. Ein Risiko, dem sich vor allem viele junge Menschen aussetzen.Foto: Ulla Michels

Bonn.  Es ist kein Geheimnis, dass Solarien überaus gefährlich für die Haut sind. Trotzdem suchen vor allem junge Menschen das Solarium mindestens einmal im Monat auf. Das Risiko am aggressiven schwarzen Hautkrebs zu erkranken, verdoppele sich auf der Sonnenbank, warnt die Deutsche Krebshilfe.

Viele Menschen nutzen Solarien , um die Urlaubsbräune zu erhalten. Doch Ärzte und Wissenschaftler erachten dies als extrem gesundheitsschädlich. Das Risiko, am besonders aggressiven schwarzen Hautkrebs , dem malignen Melanom, zu erkranken, verdoppele sich, wenn Solarien regelmäßig genutzt werden, teilte die Deutsche Krebshilfe mit. Etwa 800 Solariennutzer sterben demnach jährlich europaweit an einem Melanom aufgrund zu häufigen Bräunens.

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 224.000 Menschen neu an Hautkrebs, 26.000 davon am gefährlichen malignen Melanom. Der schwarze Hautkrebs ist deshalb so gefährlich, weil er bereits sehr früh Tochtergeschwülste bildet und dann oft nicht mehr heilbar ist. Zunehmend wird er bei jüngeren Menschen diagnostiziert, insbesondere bei Frauen.

Frauen bräunen sich öfters als Männer

Von jährlich knapp 64.000 neuen Melanom-Fällen in 18 westeuropäischen Ländern wurden etwa 3500 nachweislich auf den Gebrauch von Sonnenbänken zurückgeführt. Etwa 800 Menschen in diesen Ländern starben, weil sie regelmäßig Sonnenstudios nutzten. Einer Studie zufolge bräunen sich hierzulande etwa 3,5 Millionen unter 35-Jährige mindestens einmal pro Monat. Dies trifft insbesondere für Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren zu, wie die Krebshilfe unter Berufung auf die "Sun Study 2012" weiter mitteilte. (dapd)



Kommentare
09.10.2012
08:11
Hautkrebs - Krebshilfe warnt vor Solariumbesuch
von The_Rebel | #1

Herzlichen Dank auch an die Werbung und Medien, die Menschen lange suggeriert hat, Bräune hätte was mit Gesundheit und Sportlichkeit zu tun. Für Einige wohl auch lange genug. Mal davon abgesehen, das die Kunstsonnen eine andere Bräune bewirken - und die ist nicht schön - scheinen einige wenige Menschen (auffällig oft die Bildungsfernen und Migrationshintergrund haben) schon auf diesen Dingern zu schlafen. Sie gehen nicht nur dass Risiko von Erkrankungen ein, sie sehen auch früher älter aus, da die Haut lederartig und faltig wird.Aber das scheint egal zu sein, Hauptsache braun für die Disse!

Aus dem Ressort
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Wenn ich selbst nicht mehr entscheiden kann
Vorsorge
Unfall, Krankheit, Altersschwäche – viele Umstände können dazu führen, dass Menschen sich nichtmehr um ihre Angelegenheiten kümmern können. Eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung helfen, vorab zu bestimmen, wer in diesem Fall die Geschäfte regeln soll.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Beim Zahnersatz gezielt nach allen Alternativen fragen
Zahngesundheit
Bevor sich Patienten für einen Zahnersatz entscheiden, sollten sie den Arzt gezielt nach allen Alternativen fragen. Bei gesunden Nachbarzähnen kann ein Implantat gegenüber einer Brücke die bessere Wahl sein. Im Zweifel sollten sich Patienten eine zweite Meinung einholen.
EU-Kommissar will Lebensmittel-Standards bei TTIP sichern
Politik
Wenn es um die Einhaltung der Lebensmittel-Standards in der EU geht, will der neue EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis keine Kompromisse eingehen. Die bisherigen Standards müssten auch in Hinsicht auf das Transatlantische Handelsabkommen mit den USA weiterhin eingehalten werden.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos