Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Gesundheit

Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter

13.06.2012 | 11:45 Uhr
Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter
Was mit den Überschüssen der Krankenkassen passieren soll, ist noch unklar. Foto: dapd

Berlin.  Im ersten Quartal 2012 erzielten die großen gesetzlichen Krankenversicherungen weiterhin Überschüsse. Sie wollen die Mehreinnahmen jedoch nicht an die Versicherten zurückzahlen, sondern für schlechtere Zeiten sparen.

Bei den großen gesetzlichen Krankenkassen setzt sich die positive Einnahmeentwicklung auch im ersten Quartal 2012 fort. Nach der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Daten konnte der Marktführer Barmer GEK in den ersten drei Monaten einen Überschuss von 79,8 Millionen Euro einfahren.

Dies sind zwar rund acht Millionen Euro weniger als im selben Zeitraum des vergangenen Jahres, gleichwohl verlaufe die Finanzentwicklung weiter positiv, sagte ein Sprecher. Das Jahr 2011 hatte die Barmer mit einem Überschuss von 340 Millionen Euro abgeschlossen. Die Techniker Krankenkasse (TK) kann ein Plus von 190 Millionen Euro verbuchen, was einer Sprecherin zufolge in etwa dem Wert des Vorjahresquartals entspricht. Die Kasse verfügt damit über Rücklagen von 2,88 Milliarden Euro.

DAK hatte Zusatzbetrag verlangt

Die DAK-Gesundheit erzielte als drittgrößter Versicherer im ersten Quartal einen Überschuss von 247,6 Millionen Euro. Im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres sind dies 55,4 Millionen Euro mehr. Allerdings hat die DAK bis zum 1. April einen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten eingezogen.

Die KKH-Allianz erwirtschaftete im ersten Quartal einen Überschuss von 30,5 Millionen Euro. Zum Ende des Jahres 2011 hatten sich im Gesundheitswesen aufgrund der guten Konjunktur und den Spargesetzen der Regierung Rekord-Rücklagen von 19,5 Milliarden Euro angesammelt - davon zehn Milliarden Euro bei den Kassen und 9,5 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds. Kassenschätzungen gehen davon aus, dass bis zum Jahresende weitere drei bis sieben Milliarden Euro hinzu kommen könnten.

Kassen wollen keine Prämien auszahlen

Bereits jetzt gibt es eine heftige Debatte darüber, was mit den hohen Rücklagen geschehen soll. Das Bundesversicherungsamt hat drei Kassen aufgefordert, Prämien an ihre Mitglieder auszuzahlen , darunter die TK. Die Politik erwägt gar, die Kassen ab einer bestimmten Obergrenze zur Rückzahlung von Geldern zu zwingen.

Die FDP möchte die Praxisgebühr abschaffen . Die Kassen wollen die Überschüsse lieber ansparen. Ein Barmer-Sprecher verwies auf sich abzeichnende deutliche Ausgabensteigerungen bei den Kliniken sowie im Arznei-Sektor. Eine TK-Sprecherin betonte, das Plus werde in 2012 wohl nicht so hoch ausfallen wie in 2011. (reuters)



Kommentare
13.06.2012
13:14
Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter
von gamleman | #1

Wäre das nicht auch ein prima Geschäftsmodell für die GEZ? Die könnten doch locker 50 Euro im Monat abbuchen, auch wenn sie es im Moment nicht benötigen. Vielleicht sieht es ja morgen schon ganz anders aus ...

Aus dem Ressort
Gefährliches Deo - Risiken durch Aluminium?
Gesundheit
Viele sprühen es sich morgens unter die Achseln: Doch Deos mit Aluminium sind in den Verdacht geraten, krank zu machen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht Forschungsbedarf.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Massentierhaltung ist eine Brutstätte für gefährliche Keime
Antibiotika
In deutschen Mastbetrieben finden Keime ideale Bedingungen. Dort werden sie resistent gegen Medikamente, die später auch bei der Behandlung von Menschen auf der Intensivstation nicht mehr wirken. Noch mehr betroffen als Nordrhein-Westfalen ist das Agrarland Niedersachsen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos