Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Gesundheit

Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter

13.06.2012 | 11:45 Uhr
Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter
Was mit den Überschüssen der Krankenkassen passieren soll, ist noch unklar. Foto: dapd

Berlin.  Im ersten Quartal 2012 erzielten die großen gesetzlichen Krankenversicherungen weiterhin Überschüsse. Sie wollen die Mehreinnahmen jedoch nicht an die Versicherten zurückzahlen, sondern für schlechtere Zeiten sparen.

Bei den großen gesetzlichen Krankenkassen setzt sich die positive Einnahmeentwicklung auch im ersten Quartal 2012 fort. Nach der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Daten konnte der Marktführer Barmer GEK in den ersten drei Monaten einen Überschuss von 79,8 Millionen Euro einfahren.

Dies sind zwar rund acht Millionen Euro weniger als im selben Zeitraum des vergangenen Jahres, gleichwohl verlaufe die Finanzentwicklung weiter positiv, sagte ein Sprecher. Das Jahr 2011 hatte die Barmer mit einem Überschuss von 340 Millionen Euro abgeschlossen. Die Techniker Krankenkasse (TK) kann ein Plus von 190 Millionen Euro verbuchen, was einer Sprecherin zufolge in etwa dem Wert des Vorjahresquartals entspricht. Die Kasse verfügt damit über Rücklagen von 2,88 Milliarden Euro.

DAK hatte Zusatzbetrag verlangt

Die DAK-Gesundheit erzielte als drittgrößter Versicherer im ersten Quartal einen Überschuss von 247,6 Millionen Euro. Im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres sind dies 55,4 Millionen Euro mehr. Allerdings hat die DAK bis zum 1. April einen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten eingezogen.

Die KKH-Allianz erwirtschaftete im ersten Quartal einen Überschuss von 30,5 Millionen Euro. Zum Ende des Jahres 2011 hatten sich im Gesundheitswesen aufgrund der guten Konjunktur und den Spargesetzen der Regierung Rekord-Rücklagen von 19,5 Milliarden Euro angesammelt - davon zehn Milliarden Euro bei den Kassen und 9,5 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds. Kassenschätzungen gehen davon aus, dass bis zum Jahresende weitere drei bis sieben Milliarden Euro hinzu kommen könnten.

Kassen wollen keine Prämien auszahlen

Bereits jetzt gibt es eine heftige Debatte darüber, was mit den hohen Rücklagen geschehen soll. Das Bundesversicherungsamt hat drei Kassen aufgefordert, Prämien an ihre Mitglieder auszuzahlen , darunter die TK. Die Politik erwägt gar, die Kassen ab einer bestimmten Obergrenze zur Rückzahlung von Geldern zu zwingen.

Die FDP möchte die Praxisgebühr abschaffen . Die Kassen wollen die Überschüsse lieber ansparen. Ein Barmer-Sprecher verwies auf sich abzeichnende deutliche Ausgabensteigerungen bei den Kliniken sowie im Arznei-Sektor. Eine TK-Sprecherin betonte, das Plus werde in 2012 wohl nicht so hoch ausfallen wie in 2011. (reuters)



Kommentare
13.06.2012
13:14
Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter
von gamleman | #1

Wäre das nicht auch ein prima Geschäftsmodell für die GEZ? Die könnten doch locker 50 Euro im Monat abbuchen, auch wenn sie es im Moment nicht benötigen. Vielleicht sieht es ja morgen schon ganz anders aus ...

Aus dem Ressort
Mein Kind hat sich vergiftet – So helfe ich
Notfall-Tipps
Jährlich müssen in Deutschland etwa 94 000 Kinder wegen einer Vergiftung behandelt werden, so die Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung. Und die Zahl steigt. Beim Giftnotruf NRW gehen mitunter 30 Anrufe pro Stunde ein. Wir erklären, wie Sie helfen können
Ärzte in Sorge - mehr Kinder vergiften sich im Haushalt
Ärzte-Alarm
Kinderärzte schlagen Alarm: In den vergangenen Monaten hat die Zahl der Vergiftungsfälle zugenommen, mehr Kinder mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach Auskunft der Giftnotrufstelle Nordrhein-Westfalen in Bonn gehen an manchen Tagen inzwischen bis zu 30 Notrufe in der Stunde ein.
WG für Intensivpflege-Patienten in Hövel ist bezugsfertig
Sozialprojekt
Die erste Wohngemeinschaft für auf Intensiv- und Beatmungspflege angewiesene Menschen im gesamten Hochsauerlandkreis wird in Kürze ihre ersten Bewohner aufnehmen. Nach umfangreichen Aus- und Umbaumaßnahmen ist die in Sundern-Hövel beheimatete Einrichtung offiziell eröffnet worden.
Japanerinnen werden weltweit am ältesten
Lebenserwartung
Japaner haben laut Statistik die weltweit höchste Lebenserwartung. Das zeigen Zahlen des japanischen Gesundheitsministerium, aber auch der Weltgesundheitsorganisation - zumindest bei Frauen. Männer liegen in punkto Lebenserwartung um sechs Jahre zurück. Die Ältesten finden sich ebenfalls in Asien.
Gesund an Bord - Medizinische Versorgung auf der Kreuzfahrt
Schiffsreise
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Doch die steigende Anzahl an Passagieren auf begrenztem Raum birgt gesundheitliche Risiken. So können sich an Bord Infektionskrankheiten wie Grippe oder das Noro-Virus schnell verbeiten. Mediziner verraten, worauf Reisende achten sollten.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos