Grippe: Influenza-Welle in NRW auf Höchststand

Husten und Schnupfen: Die Grippewelle hat in NRW ihren Höhepunkt für den Winter 2015/2016 erreicht.
Husten und Schnupfen: Die Grippewelle hat in NRW ihren Höhepunkt für den Winter 2015/2016 erreicht.
Foto: dpa/Archiv
Was wir bereits wissen
Die Grippewelle in NRW erreicht einen neuen Höchststand für diesen Winter. Verantwortlich sei der "Schweinegrippe-Virus", so das Robert Koch-Institut.

Essen.. Die Grippe-Welle in Nordrhein-Westfalen hat einen neuen Höchststand für den Winter 2015/2016 erreicht. Das geht aus Zahlen hervor, die das Robert-Koch-Institut am Mittwoch veröffentlicht hat. Der Index für Influenza-Erkrankungen lag für NRW bei 184 und damit deutlich über dem bundesweiten Wert von 160. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zur Vorwoche.

Schweinegrippe-Virus trifft auch Jüngere hart

Zuletzt lag der Influenza-Wert für Deutschland bei 146 und der für NRW bei 155. Der Bericht stützt sich auf die Daten mehrerer Hundert Arztpraxen, die jede Woche die Zahl der registrierten Neuerkrankungen zuliefern. Als "normalen" Winterwert für den sogenannten Praxisindex nennt das Institut die Zahl 115.

[kein Linktext vorhanden] Verantwortlich für die diesjährige Grippewelle sei in erster Linie der "Schweinegrippe-Virus", teilte das Institut mit. Rund 70 Prozent der Grippefälle gingen auf diesen Virentyp zurück. Er ist deutlich gefährlicher als die saisonale Grippe und kann auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen wesentlich härter treffen.

Im vergangenen Jahr 2015 war die Grippewelle im gleichen Zeitraum allerdings noch deutlich schwerer als 2016. "Die Influenza-Welle ist im Gange, aber auf einem für die Jahreszeit typischen Niveau", sagte Judith Petschelt vom Robert Koch-Institut. (dpa)