Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Chemikalie

Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel

14.08.2012 | 19:35 Uhr
Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel
Vorsicht vor Kassenzetteln: Viele enthalten noch giftige Chemikalien.

Dortmund.   Viele Kassenbons enthalten noch die Chemikalie Bisphenol, die auf Thermopapieren zur Farbentwicklung genutzt wird - und für den Menschen gesundheitsschädlich ist. Jetzt wollen auch die letzten Läden umstellen. Dazu gehört auch die Supermarktkette Edeka.

Viele Kassenbons enthalten immer noch die giftige Chemikalie Bisphenol. Bei einem Test des Greenpeace-Magazins fand sich der Stoff noch auf Bons in Edeka- und Kaiser’s Märkten.

Bisphenol wirkt ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und beeinflusst Fortpflanzung und Gehirnentwicklung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt, dass Kleinkinder nicht mit Kassenzetteln, Quittungen, Fahrscheinen und Faxen aus Thermopapier spielen sollten.

Bisphenol wird auf Thermopapieren zur Farbentwicklung genutzt. Es gibt Alternativen, die jedoch teurer sind. Nach einem Test vor einem Jahr hatten mehrere Supermarktketten auf solche Alternativen umgestellt. Das wollen jetzt auch Edeka und Kaiser’s/Tengelmann.

Ältere Papierrollen in einigen Märkten

Auf Anfrage der WAZ-Mediengruppe teilte Edeka mit, dass bereits im April mit der Umstellung begonnen wurde, möglicherweise aber noch ältere Papierrollen in einigen Märkten seien. Jutta Tape, Sprecherin der Unternehmensgruppe Tengelmann, teilte mit, dass auch ihre Märkte auf neue Papiere umstellen. Dies soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Greenpeace rät, Kassenbons ganz zu meiden oder sie sofort im Restmüll (nicht im Altpapier) zu entsorgen.

Heinz Krischer



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Schichtarbeiter haben hohes Diabetes Risiko
Lebensweise
Bei Schichtarbeitern ist das Risiko höher an Diabetes zu erkranken. Grund dafür können die wechselnden Arbeitszeiten oder eine ungesunde Ernährung sein. Sport und eine gesunde Ernährung sind wichtig, um Übergewicht und somit ein höheres Diabetes-Risiko zu vermeiden.
Menschen in Japan infizieren sich mit Dengue-Fieber
Infektion
Das erste Mal seit 1945 haben sich wieder Menschen in Japan mit dem Dengue-Fieber angesteckt. In einem von Touristen gern besuchten Park in Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen. Im Ausland infizieren sich jährlich rund 200 Japaner.
Beschwerde-Portal für individuelle Gesundheitsleistungen
Arzt
Möchte ein Patient eine Selbstzahler-Behandlung wie eine professionelle Zahnreinigung, in Anspruch nehmen, muss er das selbst bezahlen. Viele Ärzte informieren ihre Patienten allerdings nicht ausreichend über Nutzen und Risiken auf. In einem Onlineportal können Betroffene ihrem Ärger Luft machen.
Weintrauben mit Kernen sind gesünder als kernlose Trauben
Pflanzenstoffe
Auch, wenn viele Menschen vermutlich lieber zu kernlosen Weintrauben greifen: Trauben mit Kernen sind gesünder. Denn die Kerne enthalten mehr sekundäre Pflanzenstoffe als das Fruchtfleisch. Um diese Stoffe richtig zu nutzen sollte man die Kerne allerdings zerbeißen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos