Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Chemikalie

Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel

14.08.2012 | 19:35 Uhr
Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel
Vorsicht vor Kassenzetteln: Viele enthalten noch giftige Chemikalien.

Dortmund.   Viele Kassenbons enthalten noch die Chemikalie Bisphenol, die auf Thermopapieren zur Farbentwicklung genutzt wird - und für den Menschen gesundheitsschädlich ist. Jetzt wollen auch die letzten Läden umstellen. Dazu gehört auch die Supermarktkette Edeka.

Viele Kassenbons enthalten immer noch die giftige Chemikalie Bisphenol. Bei einem Test des Greenpeace-Magazins fand sich der Stoff noch auf Bons in Edeka- und Kaiser’s Märkten.

Bisphenol wirkt ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und beeinflusst Fortpflanzung und Gehirnentwicklung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt, dass Kleinkinder nicht mit Kassenzetteln, Quittungen, Fahrscheinen und Faxen aus Thermopapier spielen sollten.

Bisphenol wird auf Thermopapieren zur Farbentwicklung genutzt. Es gibt Alternativen, die jedoch teurer sind. Nach einem Test vor einem Jahr hatten mehrere Supermarktketten auf solche Alternativen umgestellt. Das wollen jetzt auch Edeka und Kaiser’s/Tengelmann.

Ältere Papierrollen in einigen Märkten

Auf Anfrage der WAZ-Mediengruppe teilte Edeka mit, dass bereits im April mit der Umstellung begonnen wurde, möglicherweise aber noch ältere Papierrollen in einigen Märkten seien. Jutta Tape, Sprecherin der Unternehmensgruppe Tengelmann, teilte mit, dass auch ihre Märkte auf neue Papiere umstellen. Dies soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Greenpeace rät, Kassenbons ganz zu meiden oder sie sofort im Restmüll (nicht im Altpapier) zu entsorgen.

Heinz Krischer



Kommentare
Aus dem Ressort
Komplexe Operationen ohne nötige Routine in Krankenhäusern
Studie
Kliniken operieren bei komplizierten Eingriffen ohne nötige Routine. So ein Studie, die im August im "Deutschen Ärzteblatt" erschienen ist. Für komplexe Eingriffe gilt daher eine Mindestanzahl. Doch die Mindestmengenverordnung habe bislang nichts gebracht, so die Deutsche Stiftung Patientenschutz.
Lebensmittel sollte man nicht in bunte Servietten einwickeln
Krebserregend
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass Verbraucher ihre Lebensmittel für den Transport nicht in bunte Papierservietten einwickeln sollten. Diese können primäre aromatische Amine (paA) ans Essen abgeben, von denen welche als krebserregend und erbgutschädigend gelten.
Angehörige sollten Rituale bei Demenzkranken beibehalten
Hygiene
Besonders die Körperpflege verliert für Demenzkranke an Bedeutung. Ungewohnte Geräusche können angsteinflößend wirken, viele Dinge sind neu. Daher sollten Angehörige jeden Schritt vormachen und Betroffene mit einfachen sowie wenigen Worten im Bad anleiten. Rituale sollten beibehalten werden.
Bei medizinischen Hilfsmittel auf HMV-Nummer achten
Online-Bestellung
Medizinische Hilfsmittel sollten nur online erworben werden, wenn sie mit einer HMV-Nummer versehen sind. Dabei steht HMV für das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen. Auch ein Blick auf den Service lohnt sich: Patienten sollten sich über eventuell anfallende Kosten informieren.
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos