Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Chemikalie

Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel

14.08.2012 | 19:35 Uhr
Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel
Vorsicht vor Kassenzetteln: Viele enthalten noch giftige Chemikalien.

Dortmund.   Viele Kassenbons enthalten noch die Chemikalie Bisphenol, die auf Thermopapieren zur Farbentwicklung genutzt wird - und für den Menschen gesundheitsschädlich ist. Jetzt wollen auch die letzten Läden umstellen. Dazu gehört auch die Supermarktkette Edeka.

Viele Kassenbons enthalten immer noch die giftige Chemikalie Bisphenol. Bei einem Test des Greenpeace-Magazins fand sich der Stoff noch auf Bons in Edeka- und Kaiser’s Märkten.

Bisphenol wirkt ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und beeinflusst Fortpflanzung und Gehirnentwicklung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt, dass Kleinkinder nicht mit Kassenzetteln, Quittungen, Fahrscheinen und Faxen aus Thermopapier spielen sollten.

Bisphenol wird auf Thermopapieren zur Farbentwicklung genutzt. Es gibt Alternativen, die jedoch teurer sind. Nach einem Test vor einem Jahr hatten mehrere Supermarktketten auf solche Alternativen umgestellt. Das wollen jetzt auch Edeka und Kaiser’s/Tengelmann.

Ältere Papierrollen in einigen Märkten

Auf Anfrage der WAZ-Mediengruppe teilte Edeka mit, dass bereits im April mit der Umstellung begonnen wurde, möglicherweise aber noch ältere Papierrollen in einigen Märkten seien. Jutta Tape, Sprecherin der Unternehmensgruppe Tengelmann, teilte mit, dass auch ihre Märkte auf neue Papiere umstellen. Dies soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Greenpeace rät, Kassenbons ganz zu meiden oder sie sofort im Restmüll (nicht im Altpapier) zu entsorgen.

Heinz Krischer



Kommentare
Aus dem Ressort
Klinik-Chef zieht weitere Konsequenzen aus Hygieneskandal
Rückzug
Der Hygieneskandal am Uniklinikum Mannheim hat auch personelle Folgen für die Kliniklandschaft: Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft tritt nicht mehr zur Wahl an. Inzwischen werden die Vorwürfe immer lauter; die Staatsanwaltschaft weitet ihr Ermittlungsverfahren aus.
Universitätsklinikum Essen plant Weltrekord mit Ex-Frühchen
Frühchen
Jedes zehnte Baby in Essen kommt zu früh zur Welt und benötigt besondere Betreuung. Die Stiftung Universitätsmedizin und Elternberatung „Frühstart/Bunter Kreis“ der Uniklinik Essen wollen mit einer besonderen Aktion auf das Thema "Frühchen" aufmerksam machen und planen einen Weltrekord-Versuch.
Vorsicht bei Aknebehandlung in der Schwangerschaft
Dermatologie
Werdende Mütter, die unter Akne leiden und diese behandeln lassen möchten, sollten ihren Arzt unbedingt über ihre Schwangerschaft informieren. Darauf macht der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) aufmerksam. Bestimmte Präparate können andernfalls das Kind im Mutterleib schädigen.
Impfung für Familienmitglieder von chronisch kranken Kindern
Grippe
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte rät Familienmitglieder von chronisch erkranken Kindern, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Denn bei einer Grippewelle können die Kleinen sich leichter mit den Grippeviren infizieren. Durch die Impfung hingegen lässt sich das Anstecken vermeiden.
Baby macht nur geringen Teil der Schwangerschaftskilos aus
Schwangerschaft
Frauen nehmen in einer Schwangerschaft etwa 10 bis 16 Kilogramm zu. Das Netzwerk Gesund ins Leben weist darauf hin, dass der Fötus lediglich 30 Prozent der zugenommenen Kilos ausmacht. Allerdings ist die Zunahme der Schwangeren individuell, da Ernährung und Bewegung unterschiedlich sein können.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos