Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Chemikalie

Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel

14.08.2012 | 19:35 Uhr
Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel
Vorsicht vor Kassenzetteln: Viele enthalten noch giftige Chemikalien.

Dortmund.   Viele Kassenbons enthalten noch die Chemikalie Bisphenol, die auf Thermopapieren zur Farbentwicklung genutzt wird - und für den Menschen gesundheitsschädlich ist. Jetzt wollen auch die letzten Läden umstellen. Dazu gehört auch die Supermarktkette Edeka.

Viele Kassenbons enthalten immer noch die giftige Chemikalie Bisphenol. Bei einem Test des Greenpeace-Magazins fand sich der Stoff noch auf Bons in Edeka- und Kaiser’s Märkten.

Bisphenol wirkt ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und beeinflusst Fortpflanzung und Gehirnentwicklung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt, dass Kleinkinder nicht mit Kassenzetteln, Quittungen, Fahrscheinen und Faxen aus Thermopapier spielen sollten.

Bisphenol wird auf Thermopapieren zur Farbentwicklung genutzt. Es gibt Alternativen, die jedoch teurer sind. Nach einem Test vor einem Jahr hatten mehrere Supermarktketten auf solche Alternativen umgestellt. Das wollen jetzt auch Edeka und Kaiser’s/Tengelmann.

Ältere Papierrollen in einigen Märkten

Auf Anfrage der WAZ-Mediengruppe teilte Edeka mit, dass bereits im April mit der Umstellung begonnen wurde, möglicherweise aber noch ältere Papierrollen in einigen Märkten seien. Jutta Tape, Sprecherin der Unternehmensgruppe Tengelmann, teilte mit, dass auch ihre Märkte auf neue Papiere umstellen. Dies soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Greenpeace rät, Kassenbons ganz zu meiden oder sie sofort im Restmüll (nicht im Altpapier) zu entsorgen.

Heinz Krischer

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Babys in Berlin zu Hause lassen - Ärzte-Warnung wegen Masern
Masern
Die Masern-Welle in Berlin ebbt nicht ab. Kinderärzte schlagen nun Alarm: Sie raten Eltern von Säuglingen, ihre Kinder nur zu Hause zu betreuen.
Studie der Uni Witten zur Flucht aus den Pflegeberufen
Pflege
Die Universitäten Witten/Herdecke und Frankfurt/Main sollen erforschen, wie die Flucht von Pflegekräften aus dem Beruf verhindert werden kann.
Der Frühling bringt die Pollen: Hilfe für Allergiker
Gesundheit
Alle freuen sich auf den Frühling, auf Sonne und Wärme. Für Pollen-Allergiker bedeuten die ersten warmen Wochen aber auch juckende Augen, verstopfte...
Functional Training - Was ist dran am Trend?
Gesundheit
Freestyle, Functional Training oder Calisthenics - diese Trainingsmethode ist derzeit schwer angesagt. Was nicht jeder weiß: Sie existiert bereits...
IGel-Leistungen der Ärzte sind teuer und meist unnötig
Gesundheit
Fast jedem zweiten Patienten werden beim Arzt individuelle Gesundheitsleistungen (IGel) angeboten. Die sind nicht nur teuer, sondern oft auch unnötig.
Fotos und Videos
article
6984686
Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel
Giftige Kassenbons verschwinden aus dem Handel
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/giftige-kassenbons-verschwinden-aus-dem-handel-id6984686.html
2012-08-14 19:35
Gesundheit