Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Forschung

Gift der Schwarzen Mamba ist besseres Schmerzmittel als Morphium

05.10.2012 | 11:45 Uhr
Gift der Schwarzen Mamba ist besseres Schmerzmittel als Morphium
So tödlich und doch so hilfreich. Die sogenannten "Mambalgine" im Gift der schwarzen Mamba könnten Grundlage für eine bessere Alternative zu Morphium sein.Foto: Getty

London.   Der Biss der Schwarzen Mamba ist für den Menschen tödlich, wenn er nicht sofort behandelt wird. Französische Forscher haben jedoch herausgefunden, dass sich das starke Gift als Schmerzmittel einsetzen lässt. Dieses Schmerzmittel wirkt konstanter als Morphium und macht nicht abhängig.

Das tödliche Gift der Schwarzen Mamba enthält offenbar hochwirksame Schmerzmittel . Das haben jetzt französische Forscher bei Versuchen im Labor und mit Mäusen entdeckt. Es handelt sich um zwei Eiweißfragmente, die von den Wissenschaftlern Mambalgine getauft wurden. Sie sind etwa genauso wirksam wie Morphium, das stärkste bekannte Schmerzmittel, scheinen jedoch nicht dessen Nebenwirkungen zu haben.

Auch konnten die Forscher keine Zeichen einer Abhängigkeit bei ihren Versuchstieren feststellen. Damit könnten die Mambalgine ein großes Potenzial als therapeutische Schmerzmittel besitzen. Ob und wann solche Mittel beim Menschen eingesetzt werden können, sei allerdings noch unklar. Es handele sich bisher lediglich um eine erste Beschreibung der schmerzlindernden Wirkung und deren Mechanismus, betonen Sylvie Diochot vom nationalen französischen Forschungszentrum CNRS in Valbonne und ihre Kollegen im Fachmagazin "Nature".

Blockade von wichtigen Schmerz-Rezeptoren

Das Gift der Schwarzen Mamba gehört zu den am schnellsten wirkenden Schlangengiften. Wird man nicht sofort mit einem Gegengift behandelt, ist ein Biss in 100 Prozent der Fälle tödlich. Das Gift besteht aus einer Mischung verschiedener Eiweißmoleküle. Einige sind neurotoxisch, wirken also auf Nervenzellen, während andere die Muskeln und das Herz attackieren. Ziel der meisten Toxine sind dabei sogenannte Ionenkanäle, kleine pumpenartige Strukturen in den Hüllen der Körperzellen, die geladene Teilchen in die Zellen hinein oder aus ihr heraus transportieren. Sie sind unter anderem unverzichtbar dafür, dass Nervenimpulse erzeugt und weitergeleitet werden und dass der Herzmuskel sich zusammenzieht.

Hintergrund

Palliativärztin Dr. Marianne Kloke lobt die Vorteile des altbewährten Mittels.

Die beiden Proteine, die Diochot und ihre Kollegen nun identifiziert haben, heften sich ebenfalls an solche Ionenkanäle an, wie die Wissenschaftler zeigen konnten. Allerdings zielen die Mambalgine nur auf bestimmte Varianten ab: Es handelt sich um eine Familie von Kanälen, die durch einen sauren pH-Wert aktiviert werden und eine wichtige Rolle beim Schmerzempfinden spielen. Diese sogenannten ASICs (Acid Sensing Ion Channels) befinden sich sowohl auf den Nervenzellen, die den Körper durchziehen, als auch auf den Nerven in Gehirn und Rückenmark. Die Mambalgine seien in der Lage, beide Formen zu blockieren, erläutert das Team.

Großes Potenzial als Schmerzmittel

Festgestellt haben die Forscher das bei Versuchen mit Mäusen, denen sie die gereinigten Mambalgine entweder direkt ins zentrale Nervensystem oder in eine Pfote spritzten. In beiden Fällen nahm die Schmerzempfindlichkeit der Tiere innerhalb von Minuten drastisch ab. Während Moleküle vom Typ der Mambalgine jedoch normalerweise heftige neurotoxische Effekte wie Bewegungsstörungen, Apathie, Lähmungen oder Krämpfe hervorrufen, seien nach Gabe der Schlangengiftbestandteile keinerlei Nebenwirkungen oder Schäden bei den Tieren beobachtet worden, erläutert das Team. Zudem sei die schmerzlindernde Wirkung extrem stark gewesen und habe mit der Zeit auch nicht nachgelassen, wie es beispielsweise bei Morphium der Fall sei.

Die Studie habe zweierlei gezeigt, resümiert das Team: Zum einen verstehe man nun die Entstehung von Schmerz und die Rolle der ASICs darin besser. Und zum anderen habe man mit den Mambalginen selbst bereits wirkungsvolle, in der Natur vorkommende schmerzlindernde Eiweißmoleküle vorliegen - mit großem Potenzial als therapeutische Schmerzmittel.

Die Mambalgine wären nicht die ersten Bestandteile von Schlangengift, die als Vorbild für ein Medikament oder gar selbst als Arznei dienen. So gibt es bereits verschiedene Mittel, die die Blutgerinnung fördern oder aber als Blutverdünner wirken und die ebenfalls auf Basis von Toxinen aus Schlangengift entwickelt wurden. Auch der Wirkmechanismus von Blutdrucksenkern wurde bereits von der Natur abgeguckt. In der Homöopathie werden stark verdünnte Schlangengifte zudem schon lange gegen verschiedene entzündliche Erkrankungen wie Rheuma, aber auch Allergien und Bronchitis eingesetzt. (dapd)



Kommentare
05.10.2012
12:54
Gift der Schwarzen Mamba ist besseres Schmerzmittel als Morphium
von Dr.Eisen | #2

Auf dem Bild ist eine grüne Mamba abgebildet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCne_Mamba

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Mamba

05.10.2012
11:51
Gift der Schwarzen Mamba ist besseres Schmerzmittel als Morphium
von coramos | #1

Zeigt das Bild nicht eine grüne Mamba?

3 Antworten
Gift der Schwarzen Mamba ist besseres Schmerzmittel als Morphium
von kikimurks | #1-1

Sieht auf dem schwarzen Hintergrund besser aus als eine schwarze Mamba :-)

Die Schwarze Mamba hat ihren Namen...
von Sweettween | #1-2

...nicht von der Hautfarbe sondern von der Färbung der Innenseite ihres Mauls.

Gift der Schwarzen Mamba ist besseres Schmerzmittel als Morphium
von urmel123 | #1-3

Die schwarze Mamba ist auch darauf, kann nur wegen des schwarzen Hintergrundes nicht wahrgenommen werden. Perfekte Tarnung...:-)

Aus dem Ressort
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellenin die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Ersatzkassen verlangen eine umfassende Krankenhausreform
Kliniken
Die Ersatzkassen fordern bundesweit einheitliche Qualitäts- und Erreichbarkeitsstandards für Krankenhäuser. So soll einer Über-, Unter- oder Fehlversorgung entgegengewirkt werden. Zudem sollten Kliniken, die langfristig eine schlechte Qualität aufweisen, von der Versorgung ausgeschlossen werden.
Zuzahlung für Medikamente kann sich zweimal monatlich ändern
Zusatzkosten
Für rezeptpflichtige Arzneimittel müssen Patienten mittlerweile einen großen Teil selbst zahlen. Die Höhe der Zuzahlung kann sich jedoch nicht, wie oft falsch angenommen, nur zum Monatsanfang ändern. Sowohl zum 1., als auch zum 15. eines jeden Monats können Apotheken die Beträge ändern.
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos