Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Rauchentwöhnung

Gewichtszunahme nach Rauchentzug nicht schlimm

13.03.2013 | 08:45 Uhr
Jede zweite Raucherin und jeder vierte Raucher haben sich Gedanken über einen Entzug gemacht.Foto: Frank Vinken

Chicago.  Viele Raucher wollen mit dem Rauchen nicht aufhören, weil sie Angst davor haben, immens zuzunehmen und dadurch ihr Herz-Kreislauf-System stärker zu belasten. US-Forscher geben hier Entwarnung und raten dennoch zur Entwöhnung. Auch Diabetiker können die Zigarette unbedenklich zur Seite legen.

Zum Ärger vieler Raucher ist der dauerhafte Abschied von der Zigarette häufig mit einer Gewichtszunahme verbunden. Die gute Nachricht: Das zusätzliche Gewicht hat keine nachweisbare negative Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Das Risiko einer solchen Erkrankung halbiert sich durch den Rauchstopp dennoch. Das berichten US-Mediziner im Fachjournal "JAMA" (doi: 10.1001/jama.2013.1644).

Wer mit dem Rauchen aufhört, verbessert damit in vielerlei Hinsicht seine Gesundheit. Von den wenigen Nebenwirkungen bereitet die häufig damit einher gehende Gewichtszunahme den meisten angehenden Nichtrauchern Sorge. Übergewicht ist ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ob dadurch die positiven Effekte des Rauchstopps auf das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung eingeschränkt werden, war bislang nicht geklärt.

Nach Entzug durchschnittlich 2,7 Kilo zugenommen

Die Medizinerin Carole Claire vom Massachusetts General Hospital in Boston und ihre Kollegen werteten die Daten von 3.251 Studienteilnehmern aus, die durchschnittlich über 25 Jahre begleitet und alle vier Jahre befragt wurden. Dauerhafte Nichtraucher hatten in den vier Jahren seit der letzten Befragung durchschnittlich ein halbes Kilo zugelegt. Teilnehmer, die bei der vorherigen Befragung berichteten, mit dem Rauchen aufgehört zu haben, hatten seitdem durchschnittlich mehr als fünf Mal so viel - 2,7 Kilo - zugenommen.

Schockbilder auf Zigaretten

Lag der Abschied von der Zigarette noch länger zurück, hatte sich das Gewicht der Teilnehmer in den letzten vier Jahren um 0,9 Kilo erhöht. Bei Diabetespatienten, die in der jüngeren Vergangenheit mit dem Rauchen aufgehört hatten, betrug die Zunahme 3,6 Kilo. Diabetespatienten, deren Abschied von der Zigarette länger zurück lag, zeigten keine Gewichtsveränderung seit der letzten Befragung.

Im Zeitraum der Untersuchung traten 631 Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Trotz der Gewichtszunahme waren ehemalige Raucher nur halb so oft betroffen wie aktive Raucher. Von den Menschen ohne Diabetes hätten die, die mit dem Rauchen aufhörten, ein 50 Prozent verringertes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehabt, berichtet Seniorautor James Meigs vom Massachusetts General Hospital. Keine der Gewichtszunahmen habe diese Risikoverringerung verändert. Ob der Abschied von der Zigarette vier Jahre oder deutlich länger zurück lag, war praktisch unerheblich.

Auch Diabetespatienten profitieren vom Rauchstopp

Ähnliches beobachteten die Forscher auch für die Gruppe der Diabetespatienten - allerdings war die Gruppe zu klein, um eine statistisch signifikante Aussage abzuleiten. "Wir können jetzt ohne Zweifel sagen, dass es einen sehr positiven Effekt auf Herz-Kreislauf-Risiken hat, mit dem Rauchen aufzuhören", resümiert Meigs. Das gelte gleichermaßen für Patienten mit und ohne Diabetes, und auch dann, wenn sie wie in dieser Studie moderat zunehmen.

In einem begleitenden Kommentar heißt es in JAMA, dass jede zweite Raucherin und jeder vierte Raucher sich Gedanken über eine mögliche Zunahme nach dem Entzug machten. Die neue Erkenntnis könne zwar nicht die Bedenken hinsichtlich des Aussehens beseitigen, hilfreich sei sie aber allemal. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Kaufsucht tritt oft zusammen mit Depression auf
Psychische Störung
Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) weist darauf hin, dass viele Menschen der Kaufsucht erliegen. Diese fühlen sich aber nur kurzzeitig vom Kauf beglückt. Einem Kaufrausch geht in der Regel oft eine Phase der Depression voraus.
In deutschen Krankenhäusern wird so häufig operiert wie nie
Gesundheit
Die Zahl der Krankenhäuser und Betten sinkt – aber trotzdem kommen Patienten immer häufiger unters Messer. Binnen acht Jahren stieg die Zahl der Operationen um fast ein Drittel. Bei Erwachsenen sind meist Darmerkrankungen der Grund. Bei Kindern sind es die Ohren.
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos