Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Rauchentwöhnung

Gewichtszunahme nach Rauchentzug nicht schlimm

13.03.2013 | 08:45 Uhr
Jede zweite Raucherin und jeder vierte Raucher haben sich Gedanken über einen Entzug gemacht.Foto: Frank Vinken

Chicago.  Viele Raucher wollen mit dem Rauchen nicht aufhören, weil sie Angst davor haben, immens zuzunehmen und dadurch ihr Herz-Kreislauf-System stärker zu belasten. US-Forscher geben hier Entwarnung und raten dennoch zur Entwöhnung. Auch Diabetiker können die Zigarette unbedenklich zur Seite legen.

Zum Ärger vieler Raucher ist der dauerhafte Abschied von der Zigarette häufig mit einer Gewichtszunahme verbunden. Die gute Nachricht: Das zusätzliche Gewicht hat keine nachweisbare negative Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Das Risiko einer solchen Erkrankung halbiert sich durch den Rauchstopp dennoch. Das berichten US-Mediziner im Fachjournal "JAMA" (doi: 10.1001/jama.2013.1644).

Wer mit dem Rauchen aufhört, verbessert damit in vielerlei Hinsicht seine Gesundheit. Von den wenigen Nebenwirkungen bereitet die häufig damit einher gehende Gewichtszunahme den meisten angehenden Nichtrauchern Sorge. Übergewicht ist ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ob dadurch die positiven Effekte des Rauchstopps auf das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung eingeschränkt werden, war bislang nicht geklärt.

Nach Entzug durchschnittlich 2,7 Kilo zugenommen

Die Medizinerin Carole Claire vom Massachusetts General Hospital in Boston und ihre Kollegen werteten die Daten von 3.251 Studienteilnehmern aus, die durchschnittlich über 25 Jahre begleitet und alle vier Jahre befragt wurden. Dauerhafte Nichtraucher hatten in den vier Jahren seit der letzten Befragung durchschnittlich ein halbes Kilo zugelegt. Teilnehmer, die bei der vorherigen Befragung berichteten, mit dem Rauchen aufgehört zu haben, hatten seitdem durchschnittlich mehr als fünf Mal so viel - 2,7 Kilo - zugenommen.

Schockbilder auf Zigaretten

Lag der Abschied von der Zigarette noch länger zurück, hatte sich das Gewicht der Teilnehmer in den letzten vier Jahren um 0,9 Kilo erhöht. Bei Diabetespatienten, die in der jüngeren Vergangenheit mit dem Rauchen aufgehört hatten, betrug die Zunahme 3,6 Kilo. Diabetespatienten, deren Abschied von der Zigarette länger zurück lag, zeigten keine Gewichtsveränderung seit der letzten Befragung.

Im Zeitraum der Untersuchung traten 631 Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Trotz der Gewichtszunahme waren ehemalige Raucher nur halb so oft betroffen wie aktive Raucher. Von den Menschen ohne Diabetes hätten die, die mit dem Rauchen aufhörten, ein 50 Prozent verringertes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehabt, berichtet Seniorautor James Meigs vom Massachusetts General Hospital. Keine der Gewichtszunahmen habe diese Risikoverringerung verändert. Ob der Abschied von der Zigarette vier Jahre oder deutlich länger zurück lag, war praktisch unerheblich.

Auch Diabetespatienten profitieren vom Rauchstopp

Ähnliches beobachteten die Forscher auch für die Gruppe der Diabetespatienten - allerdings war die Gruppe zu klein, um eine statistisch signifikante Aussage abzuleiten. "Wir können jetzt ohne Zweifel sagen, dass es einen sehr positiven Effekt auf Herz-Kreislauf-Risiken hat, mit dem Rauchen aufzuhören", resümiert Meigs. Das gelte gleichermaßen für Patienten mit und ohne Diabetes, und auch dann, wenn sie wie in dieser Studie moderat zunehmen.

In einem begleitenden Kommentar heißt es in JAMA, dass jede zweite Raucherin und jeder vierte Raucher sich Gedanken über eine mögliche Zunahme nach dem Entzug machten. Die neue Erkenntnis könne zwar nicht die Bedenken hinsichtlich des Aussehens beseitigen, hilfreich sei sie aber allemal. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Komplexe Operationen ohne nötige Routine in Krankenhäusern
Studie
Kliniken operieren bei komplizierten Eingriffen ohne nötige Routine. So ein Studie, die im August im "Deutschen Ärzteblatt" erschienen ist. Für komplexe Eingriffe gilt daher eine Mindestanzahl. Doch die Mindestmengenverordnung habe bislang nichts gebracht, so die Deutsche Stiftung Patientenschutz.
Lebensmittel sollte man nicht in bunte Servietten einwickeln
Krebserregend
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass Verbraucher ihre Lebensmittel für den Transport nicht in bunte Papierservietten einwickeln sollten. Diese können primäre aromatische Amine (paA) ans Essen abgeben, von denen welche als krebserregend und erbgutschädigend gelten.
Angehörige sollten Rituale bei Demenzkranken beibehalten
Hygiene
Besonders die Körperpflege verliert für Demenzkranke an Bedeutung. Ungewohnte Geräusche können angsteinflößend wirken, viele Dinge sind neu. Daher sollten Angehörige jeden Schritt vormachen und Betroffene mit einfachen sowie wenigen Worten im Bad anleiten. Rituale sollten beibehalten werden.
Bei medizinischen Hilfsmittel auf HMV-Nummer achten
Online-Bestellung
Medizinische Hilfsmittel sollten nur online erworben werden, wenn sie mit einer HMV-Nummer versehen sind. Dabei steht HMV für das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen. Auch ein Blick auf den Service lohnt sich: Patienten sollten sich über eventuell anfallende Kosten informieren.
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos