Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Infektionen

Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch

22.05.2013 | 14:14 Uhr
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
Noroviren sind leicht übertragbar und hoch ansteckend.Foto: getty

Düsseldorf.  Die häufigste gemeldete Erkrankung in NRW im Jahr 2011 waren die Noroviren. Auch in den kommenden Jahren soll die Gefahr der ansteckenden Norovirus-Infektionen hoch bleiben, wie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens bekannt gab. Frauen erkranken insgesamt häufiger als Männer.

Die Gefahr durch ansteckende Norovirus-Infektionen bleibt nach Angaben von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) auch in den kommenden Jahren hoch. Mit 22.307 Erkrankungen waren Noroviren die häufigste gemeldete Erkrankung in NRW im Jahr 2011. Insgesamt gingen rund 68.000 Meldungen auf Infektionskrankheiten ein.

In der Antwort auf eine CDU-Anfrage machte Steffens klar, dass Frauen häufiger an Noroviren erkranken als Männer. Dies erkläre sich durch einen höheren Anteil der Frauen an der Altersgruppe der über 69-Jährigen, die aufgrund der häufigeren Pflegebedürftigkeit stärker betroffen seien. Zudem seien mehr Frauen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Kindergärten tätig. Andere Darmerkrankungen treten allerdings häufiger bei Männern auf – wegen des größeren Fleischkonsums.

Insgesamt 1154 Fälle von Erkrankungen mit multiresistenten Keimen (MRSA) wurden 2011 gemeldet – 2010 waren dies 1029 Fälle. Für NRW erwartet die Landesregierung auch hier keinen Rückgang der Meldezahlen, weil die Identifikation der Keime durch Akteure im Gesundheitswesen ständig verbessert werde. Die Zahl der Tuberkulose-Fälle hält sich seit Jahren konstant (2011: 1075 Erkrankungen)

Wilfried Goebels


Kommentare
23.05.2013
07:03
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
von soddemannaachen | #1

Die Noroviren erreichen uns via Trinkwasser. Wann endlich wird unser Wasser so gefiltert, dass diese Darmviren aus dem Wasser abgeschieden werden? Das geht mit der Ultrafiltration im Wasserwerk für nur 5 Euro je Person und Jahr.

soddemann-aachen@t-online.de
Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann
02582-991566

Aus dem Ressort
Frauen haben in Sachen Mundhygiene die Nase vorn
Umfrage
Für den weiblichen Teil der Bevölkerung scheinen Mundhygiene und eine gesunde Ernährung einen höheren Stellenwert zu haben als für Männer. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa zeigt, dass Frauen grundsätzlich häufiger Zahnseide, Zahnreinigungen und Routinekontrollen in Anspruch nehmen.
Nudeln oder Reis können Kartoffeln im Babybrei ersetzen
Ernährung
Der klassische Babybrei wird meist mit Kartoffeln, Gemüse und Fleisch zubereitet. Um die Ernährung abwechslungsreicher zu gestalten, können die Kartoffeln aber auch ab und zu durch Nudeln, Reis oder Couscous ersetzt werden. Durch kleine Portionen Nudeln kann das Kind zudem an Gluten gewöhnt werden.
Bei Badeunfällen als erstes den Rettungsdienst alarmieren
Ersthelfer
Wer einen Badeunfall beobachtet, sollte nur dann einen Rettungsversuch unternehmen, wenn er ausgebildeter Rettungsschwimmer ist. Andernfalls bringt sich der Retter selbst in Gefahr. Mit Hilfe eines schwimmenden Gegenstandes wie einem Rettungsring kann der Ertrinkende sicher an Land gezogen werden.
Beim Eisverzehr im Sommer auf Salmonellengefahr achten
Bakteriengefahr
Gerade im Sommer sollte man in den Eisdielen auf Hygiene achten. Besonders Eisportionierer, die lange in einem Wasserbehälter in der Hitze stehen sind ein guter Nährboden für Salmonellen. In Hessen mussten jetzt bei einer Kontrolle 28 von 67 Proben als gesundheitlich bedenklich eingestuft werden.
Balancieren auf der Slackline trainiert das Gleichgewicht
Trendsport
Auf der Slackline balancieren ist ein sommerlicher Freizeitspaß und zugleich ein effektives Gleichgewichtstraining. Die Trendsportart verbessert die Koordination und fördert die Stabilität des Körpers. Anfänger sollten die Slackline aber nicht zu hoch über dem Boden spannen.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos