Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Infektionen

Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch

22.05.2013 | 14:14 Uhr
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
Noroviren sind leicht übertragbar und hoch ansteckend.Foto: getty

Düsseldorf.  Die häufigste gemeldete Erkrankung in NRW im Jahr 2011 waren die Noroviren. Auch in den kommenden Jahren soll die Gefahr der ansteckenden Norovirus-Infektionen hoch bleiben, wie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens bekannt gab. Frauen erkranken insgesamt häufiger als Männer.

Die Gefahr durch ansteckende Norovirus-Infektionen bleibt nach Angaben von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) auch in den kommenden Jahren hoch. Mit 22.307 Erkrankungen waren Noroviren die häufigste gemeldete Erkrankung in NRW im Jahr 2011. Insgesamt gingen rund 68.000 Meldungen auf Infektionskrankheiten ein.

In der Antwort auf eine CDU-Anfrage machte Steffens klar, dass Frauen häufiger an Noroviren erkranken als Männer. Dies erkläre sich durch einen höheren Anteil der Frauen an der Altersgruppe der über 69-Jährigen, die aufgrund der häufigeren Pflegebedürftigkeit stärker betroffen seien. Zudem seien mehr Frauen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Kindergärten tätig. Andere Darmerkrankungen treten allerdings häufiger bei Männern auf – wegen des größeren Fleischkonsums.

Insgesamt 1154 Fälle von Erkrankungen mit multiresistenten Keimen (MRSA) wurden 2011 gemeldet – 2010 waren dies 1029 Fälle. Für NRW erwartet die Landesregierung auch hier keinen Rückgang der Meldezahlen, weil die Identifikation der Keime durch Akteure im Gesundheitswesen ständig verbessert werde. Die Zahl der Tuberkulose-Fälle hält sich seit Jahren konstant (2011: 1075 Erkrankungen)

Wilfried Goebels



Kommentare
23.05.2013
07:03
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
von soddemannaachen | #1

Die Noroviren erreichen uns via Trinkwasser. Wann endlich wird unser Wasser so gefiltert, dass diese Darmviren aus dem Wasser abgeschieden werden? Das geht mit der Ultrafiltration im Wasserwerk für nur 5 Euro je Person und Jahr.

soddemann-aachen@t-online.de
Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann
02582-991566

Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Robotertraining hilft rückenmarkverletzten Patienten
Gesundheit
Futuristisch muten die vor zwei Jahren am Bochumer Zentrum für Neurorobatales Bewegungstraining vorgestellten Exoskelette an. Die Ergebnisse einer Fallstudie von Wissenschaftlern um Prof. Dr. Thomas Schildhauer zeigt, dass das Training mit dem „Roboteranzug“ Früchte trägt.
Impfstoff-Kombination soll Polio-Erreger besser bekämpfen
Kinderlähmung
Polioviren waren früher weltweit verbreitet. Durch die Einführung von Impfungen und eines WHO-Programm ist es gelungen, den Erreger massiv zurückzudrängen. Allerdings kommt es in Afrika und Asien immer wieder zu Ausbrüchen. Eine Kombination aus Impfstoffen soll nun helfen, den Erreger zu bekämpfen.
Zusammengekniffene Augen weisen auf Kurzsichtigkeit hin
Augenerkrankung
Eltern sollten die Augen ihres Kindes möglichst frühzeitig untersuchen lassen. Besonders dann, wenn schon Anzeichen einer Augenerkrankung zu erkennen sind. Wenn das Kind etwa beim Blick in die Ferne die Augen zusammenkneift, leidet es möglicherweise unter Kurzsichtigkeit.
Höchstwerte des Blutdrucks nicht mit Faustregel berechnen
Risiken
"Lebensalter plus 100". So lautet eine alte Faustregel für die Bestimmung des Blutdrucks. Denn Höchswerte lassen sich nicht durch Faustregeln bestimmen. Betroffene sollten daher vorsichtig sein. Menschen mit einem Blutdruck zwischen 159 zu 99 mmHg sollten generell ihre Lebensgewohnheiten umstellen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos