Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Infektionen

Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch

22.05.2013 | 14:14 Uhr
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
Noroviren sind leicht übertragbar und hoch ansteckend.Foto: getty

Düsseldorf.  Die häufigste gemeldete Erkrankung in NRW im Jahr 2011 waren die Noroviren. Auch in den kommenden Jahren soll die Gefahr der ansteckenden Norovirus-Infektionen hoch bleiben, wie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens bekannt gab. Frauen erkranken insgesamt häufiger als Männer.

Die Gefahr durch ansteckende Norovirus-Infektionen bleibt nach Angaben von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) auch in den kommenden Jahren hoch. Mit 22.307 Erkrankungen waren Noroviren die häufigste gemeldete Erkrankung in NRW im Jahr 2011. Insgesamt gingen rund 68.000 Meldungen auf Infektionskrankheiten ein.

In der Antwort auf eine CDU-Anfrage machte Steffens klar, dass Frauen häufiger an Noroviren erkranken als Männer. Dies erkläre sich durch einen höheren Anteil der Frauen an der Altersgruppe der über 69-Jährigen, die aufgrund der häufigeren Pflegebedürftigkeit stärker betroffen seien. Zudem seien mehr Frauen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Kindergärten tätig. Andere Darmerkrankungen treten allerdings häufiger bei Männern auf – wegen des größeren Fleischkonsums.

Insgesamt 1154 Fälle von Erkrankungen mit multiresistenten Keimen (MRSA) wurden 2011 gemeldet – 2010 waren dies 1029 Fälle. Für NRW erwartet die Landesregierung auch hier keinen Rückgang der Meldezahlen, weil die Identifikation der Keime durch Akteure im Gesundheitswesen ständig verbessert werde. Die Zahl der Tuberkulose-Fälle hält sich seit Jahren konstant (2011: 1075 Erkrankungen)

Wilfried Goebels


Kommentare
23.05.2013
07:03
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
von soddemannaachen | #1

Die Noroviren erreichen uns via Trinkwasser. Wann endlich wird unser Wasser so gefiltert, dass diese Darmviren aus dem Wasser abgeschieden werden? Das geht mit der Ultrafiltration im Wasserwerk für nur 5 Euro je Person und Jahr.

soddemann-aachen@t-online.de
Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann
02582-991566

Aus dem Ressort
Natürliches Stillen ist der beste Allergieschutz für Babys
Neugeborene
Neugeborene mit einem erhöhten Allergierisiko sollten mindestens bis zum fünften Monat gestillt werden. Das rät Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks "Gesund ins Leben". Muttermilch ist für Säuglinge die beste Nahrung und stärkt das Immunsystem.
Ebola-Patient aus Westafrika wird nicht nach Hamburg kommen
Epidemie
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erwartet keine Ebola-Patienten aus Westafrika mehr, die dort behandelt werden sollen. Dies gab ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde bekannt. Um welche Patienten es sich im Falle einer Behandlung gehandelt hätte, ist weiterhin unklar.
Eltern können Babybrei in bestimmten Fällen aufpeppen
Energie
Eltern können den Brei ihrer Kleinkinder in bestimmten Fällen aufpeppen. Sinnvoll ist es, wenn es sich dabei um reine Gemüsezubereitungen handelt. Öl, beispielweise, liefert mehr Energie. Bei selbstgekochtem Brei sollten Eltern darauf achten, dass eine kleine Portion Fett hinzugefügt wird.
So funktioniert die Blutstammzellenspende bei Blutkrebs
Leukämie
Wer Blutkrebs hat, dem hilft oft nur eine Blutstammzellenspende. Nur für etwa jeden vierten Betroffenen findet sich in der nahen Verwandtschaft ein geeigneter Spender. Für die anderen sind Fremdspender die letzte Hoffnung. Wir erklären, wie die Blutstammzellenspende funktioniert.
Bei Wadenkrämpfen sollten Betroffene die Muskulatur dehnen
Entspannung
Um die Muskeln bei einem Wadenkrampf zu entspannen, sollte die Muskulatur gedehnt werden. Auch eine Massage kann die gewünschte Wirkung erzielen. Eine ausgewogene Ernährung, die den Bedarf an Mineralstoffen deckt, kann Krämpfen vorbeugen. Auf eine ausreichende Trinkmenge sollte geachtet werden.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos