Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Infektionen

Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch

22.05.2013 | 14:14 Uhr
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
Noroviren sind leicht übertragbar und hoch ansteckend.Foto: getty

Düsseldorf.  Die häufigste gemeldete Erkrankung in NRW im Jahr 2011 waren die Noroviren. Auch in den kommenden Jahren soll die Gefahr der ansteckenden Norovirus-Infektionen hoch bleiben, wie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens bekannt gab. Frauen erkranken insgesamt häufiger als Männer.

Die Gefahr durch ansteckende Norovirus-Infektionen bleibt nach Angaben von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) auch in den kommenden Jahren hoch. Mit 22.307 Erkrankungen waren Noroviren die häufigste gemeldete Erkrankung in NRW im Jahr 2011. Insgesamt gingen rund 68.000 Meldungen auf Infektionskrankheiten ein.

In der Antwort auf eine CDU-Anfrage machte Steffens klar, dass Frauen häufiger an Noroviren erkranken als Männer. Dies erkläre sich durch einen höheren Anteil der Frauen an der Altersgruppe der über 69-Jährigen, die aufgrund der häufigeren Pflegebedürftigkeit stärker betroffen seien. Zudem seien mehr Frauen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Kindergärten tätig. Andere Darmerkrankungen treten allerdings häufiger bei Männern auf – wegen des größeren Fleischkonsums.

Insgesamt 1154 Fälle von Erkrankungen mit multiresistenten Keimen (MRSA) wurden 2011 gemeldet – 2010 waren dies 1029 Fälle. Für NRW erwartet die Landesregierung auch hier keinen Rückgang der Meldezahlen, weil die Identifikation der Keime durch Akteure im Gesundheitswesen ständig verbessert werde. Die Zahl der Tuberkulose-Fälle hält sich seit Jahren konstant (2011: 1075 Erkrankungen)

Wilfried Goebels

Kommentare
23.05.2013
07:03
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
von soddemannaachen | #1

Die Noroviren erreichen uns via Trinkwasser. Wann endlich wird unser Wasser so gefiltert, dass diese Darmviren aus dem Wasser abgeschieden werden? Das geht mit der Ultrafiltration im Wasserwerk für nur 5 Euro je Person und Jahr.

soddemann-aachen@t-online.de
Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann
02582-991566

Funktionen
Aus dem Ressort
Das Evangelische Krankenhaus Witten tütet Arzneien ein
Medikamente
Um das Thema Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie ging es auf einem Kongress, zu dem das Evangelische Krankenhaus eingeladen hat.
Beim Abnehmen nur einmal in der Woche wiegen
Gesundheit
Beim Abnehmen will man auch wissen, wie viele Kilos schon gepurzelt sind. Trotzdem sollte man sich nur einmal in der Woche wiegen, empfiehlt die...
Feuchte Luft kann Atemnot bei Pseudokrupp lindern
Gesundheit
Starker, bellender Husten bei Kindern kann auf die Atemwegserkrankung Pseudokrupp hindeuten. Auch das hörbare Einziehen der Luft beim Einatmen kann...
Fisch statt Feile - Saugbarben als Fußpflegerhelfer
Gesundheit
Die kleinen Fußpfleger machen ihrem Namen alle Ehre. Sobald ein Kunde der Garra Rufa Lounge in Kiel die Füße ins 29 Grad warme Wasser taucht, stürzen...
Erste Hilfe schneller lernen: DRK-Kurse werden kürzer
Gesundheit
Weil immer weniger wissen, was im Notfall zu tun ist, werden Erste-Hilfe-Kurse von April an kürzer und praxisnäher. Darauf verwies das Deutsche Rote...
Fotos und Videos
article
7980000
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
Gefahr durch Noroviren in NRW bleibt weiter hoch
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/gefahr-durch-noroviren-in-nrw-bleibt-hoch-id7980000.html
2013-05-22 14:14
NRW, Gesundheit, Norovirus, Infektion, Keime, MRSA, Erkrankung, Viren
Gesundheit