Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Bevölkerung

Geburtenrate in NRW so niedrig wie nie zuvor

16.08.2012 | 12:43 Uhr
Geburtenrate in NRW so niedrig wie nie zuvor
Die Geburtenrate in NRW ist so niedrig wie nie zuvor.Foto: dapd

Düsseldorf  Im vergangenen Jahr wurden an Rhein und Ruhr 143.097 Kinder geboren - damit ging die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent zurück. Die Rate in Nordrhein-Westfalen liegt noch unter dem bundesweiten Trend.

Die Zahl der Geburten im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ist 2011 auf einen historischen Tiefstand gesunken. Im vergangenen Jahr wurden an Rhein und Ruhr 143.097 Kinder geboren - so wenige wie noch nie seit Bestehen des Landes, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte.

Im Vorjahresvergleich ging die Zahl der Neugeborenen in dem Land demnach um 2,9 Prozent zurück. Das Durchschnittsalter der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes liegt in NRW bei 29,1 Jahren. In dem Bundesland leben gut 17,8 Millionen Menschen.

NRW noch unter dem bundesweiten Trend

Nur in sechs der 53 kreisfreien Städte und Kreise ging der Trend in die andere Richtung: In Mülheim an der Ruhr, Leverkusen, Herne sowie in den Kreisen Kleve, Paderborn und Soest kamen 2011 mehr Kinder zur Welt als im Jahr zuvor. Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau lag landesweit den Angaben zufolge bei 1,36 gegenüber 1,40 im Jahr 2010.

NRW liegt mit seiner Geburtenrate noch niedriger als der bundesweite Trend: Nach den vorläufigen Zahlen kamen im Jahr 2011 in Deutschland etwa 663.000 Kinder lebend zu Welt - 15.000 oder 2,2 Prozent weniger als im Jahr 2010. Auch dies ist ein neuerlicher Tiefpunkt. Im gleichen Zeitraum waren den Angaben zufolge 852.000 Menschen verstorben, was einem Rückgang um 0,7 Prozent entspricht (2010: 859.000 Sterbefälle).

Deutschland bleibt Land mit der viertgrößten Einwohnerdichte

Bei der Differenz setzt sich ein Trend aus vier Jahrzehnten fort: Bereits seit 1972 ist die Zahl der Sterbefälle laut Statistischem Bundesamt in Deutschland höher als die Geburtenrate. 2011 lag diese Differenz bei rund 190.000, im Jahr 2010 bei etwa 181.000. Auch die Zahl der Eheschließungen in Deutschland verringerte sich 2011 im Vergleich zum Vorjahr und zwar um 4.000 oder 1,1 Prozent auf 378.000. Insgesamt kamen 279.000 mehr Menschen nach Deutschland als abwanderten.

Dabei ist Deutschland mit rund 230 Menschen pro Quadratkilometer noch immer das Land mit der viertgrößten Einwohnerdichte.

Die niedrige Geburtenrate ist mittlerweile zum Politikum geworden: In der Bunderegierung wird darüber diskutiert, ob die bisherigen Instrumente der Famillienförderung ihre Ziel erreichen. Im Zentrum stehen die mangelnde Kita-Versorgung und die Sinnhaftigkeit des Elterngelds. (afp/dapd)



Kommentare
16.08.2012
17:33
Geburtenrate in NRW so niedrig wie nie zuvor
von der_gehetzte | #4

Ich kann nicht verstehen, warum von Seiten der Regierung nicht ernsthafte Maßnahmen ergriffen werden um den Geburtenrückgang zu stoppen. Das Problem und der Rattenschwanz der noch mit dranhängt(z.B. in Bezug auf Renten, Krankenkassen, Fachkräftemangel, Binnennachfrage, etc.) ist ja nicht erst seit heute bekannt. Und der dramatische Geburtenrückgang ist eines der größten Probleme, das Deutschland hat. Aber die Regierung/Politik tut einfach nichts dagegen und schaut dem ganzen seelenruhig zu. Aber als Politiker braucht man keine langfristigen Probleme zu beseitigen. Es geht schließlich nur darum bei der nächsten Wahl wiedergewählt zu werden und da bringen kurzfristige Erfolge dem Politiker weit mehr als langfristige Lösungen.

1 Antwort
Geburtenrate in NRW so niedrig wie nie zuvor
von Ruhrius | #4-1

Ganz meine Meinung. Unser Land und das Ruhrgebiet werden immer unbedeutender. Und die Politik schaut zu, macht immer nur Kurzfristkosmetik und kümmert sich lieber um alle möglichen anderen Nebenthemen. Die können es einfach nicht, die Deppen die uns regieren. Und der Ast auf dem wir sitzen, wird immer dünner. Armes Schrumpfland. :(

16.08.2012
14:38
Geburtenrate in NRW so niedrig wie nie zuvor
von mar.go | #3

Mir ist noch nicht so ganz klar geworden, was hier eigentlich lauter beklagt wird; der Geburtenrückgang in einem der dicht besiedelsten Länder Europas, der nach sofortiger Zuwanderung schreit, wahrscheinlich damit die Steuereinnahmen des Staates nicht plötzlich zurückgehen; oder Bevölkerungsexplosion durch immer mehr Menschen auf der gesamten Erde, verbunden mit Dürre, Mangelerkrankungen und Wasserknappheit.

16.08.2012
13:43
Geburtenrate in NRW so niedrig wie nie zuvor
von Funakoshi | #2

Das darf man leider nicht einfach so verallgemeinern.
Das Präkariat, sowie gewisse Bevölkerungsgruppen vermehren sich dagegen übermäßig proportional. Dafür muss man nur mal die Zahlen der Jugendhilfe, Unterhaltssicherung sowie Statistiken zu Geburten und Einschulungsuntersuchungen lesen!!!
Gerade in der sog. gesellschaftlichen "Mittelschicht" wird es dafür jedoch immer "unwirtschaftlicher", sich überhaupt noch Nachwuchs zu leisten.

1 Antwort
Ähhh,
von Visionaer | #2-1


woher beziehen Sie Ihre Zahlen ?

Kann es nicht viel eher sein, daß die diversen Ämter wegen der insgesamt geringeren Zahl an Kindern einfach mehr Zeit haben, um sich um das vermehrungswütige Präkariat kümmern zu können.

Ich glaube nicht, daß es heute mehr Präkariats-Bälger gibt als vor 30 Jahren.
Das sieht nur so aus ...

im übrigen:
Die Mittelschicht kann sich sehr wohl Kinder leisten. Muss dann aber hier und da mal etwas kürzer treten (Urlaub, Auto usw..) . Das will der junge Mensch heutzutage aber nicht ! Da kauft er sich lieber einen Hund.

16.08.2012
13:35
Geburtenrate in NRW so niedrig wie nie zuvor
von Ex-Leser | #1

Blabla Blub !!

Und trotzdem reichen die Betreuungsplätze nicht aus und der Raum für Kinder schrumpft schneller als die Geburtenrate.

Schulklassen werden auch immer größer.

Aus dem Ressort
Was Wanderer mit Herz-Kreislauf-Problemen beachten sollten
Herzerkrankungen
Wer Probleme mit dem Herz-Kreislauf hat, kann trotzdem auf Wandertour in die Berge gehen. Probleme tauchen erst zwischen 2500 und 3500 Metern Höhe auf. Wer keine Herzschwäche hat, kann problemlos weiterwandern. Trotzdem sollten sich betroffene Wanderer erst einmal in den Bergen akklimatisieren.
Was gegen Osteoporose vorbeugt
Knochen
Damit Osteoporose vorgebeugt und die Knochen gestärkt werden, sollte man täglich mindestens eine hablbe Stunde an der frischen Luft Sonne tanken. Außerdem ist eine ausgewogene Ernährung, die viel Kalzium enthält wichtig. Dieses befindet sich in Gemüse und Milchprodukten. Sport fördert außerdem.
Wie Schwangere ihren Arbeitsalltag gut meistert
Vorbeugung
Viele Frauen leiden am Anfang ihrer Schwangerschaft unter Übelkeit. Gerade auf der Arbeit kann es dazu kommen. Wichtig ist es die Mahlzeiten in kleine Portionen aufzuteilen. Viel Flüssigkeit und ein gesundes Maß an Bewegung sind außerdem wichtig und helfen besonders gut bei Kreislaufproblemen.
Immer mehr Menschen wegen Osteoporose in Behandlung
Statistik
Im vergangenen Jahr wurden in NRW 14.000 Menschen wegen Osteoporose behandelt. Das sind 2,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu 2006 ist das sogar eine Steigerung von rund 22,4 Prozent. Rund zwei Drittel aller Patienten waren weiblich.
Erste Periodenblutung - Eltern sollten früh aufklären
Tipps
Beim Thema erste Periodenblutung sollten Eltern rechtzeitig mit der Aufklärung beginnen, da dieses Thema für viele junge Mädchen mit Scham und Ekel besetzt ist. Ein guter Indikator: Brustwachstum und Schambehaarung können erste Vorboten für die erste Regel sein.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos