Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gesundheit

Frühstücksmuffeln droht die Heißhunger-Falle

12.10.2012 | 13:23 Uhr
Foto: /dapd

Viele Menschen brauchen morgens nach dem Aufstehen nur eine Tasse Kaffee, bezeichnen sich selbst als Frühstücksmuffel. "Das ist auch völlig in Ordnung", sagt Claudia Osterkamp-Baerens, Ernährungswissenschaftlerin aus München. "Niemand muss morgens etwas essen, wenn der Appetit fehlt."

München (dapd). Viele Menschen brauchen morgens nach dem Aufstehen nur eine Tasse Kaffee, bezeichnen sich selbst als Frühstücksmuffel. "Das ist auch völlig in Ordnung", sagt Claudia Osterkamp-Baerens, Ernährungswissenschaftlerin aus München. "Niemand muss morgens etwas essen, wenn der Appetit fehlt." Die Expertin plädiert dafür, den Frühstücksbegriff weiter zu fassen: "Entscheidend ist, dass man im Laufe des Vormittags etwas isst, dann aber das Richtige."

Doch viele Frühstücksmuffel gingen mit leerem Magen aus dem Haus und packten sich auch keine Zwischenmahlzeit ein. "Und dann kommt irgendwann der große Hunger und man geht los, um sich irgendwas zu kaufen", sagt Osterkamp-Baerens. Das seien dann häufig viel zu süße oder zu fette Leckereien wie Gebäckteilchen. "Die sättigen zwar schnell, halten aber nicht besonders lange vor und bringen außer Energieträgern kaum wichtige Nährstoffe."

Die Ernährungsexpertin empfiehlt, sich beim Bäcker oder in der Kantine erst mal gründlich umzuschauen: "Es gibt mittlerweile eigentlich bei jedem Bäcker tolle belegte Brötchen und manchmal sogar Müsli-to-go." Dazu ein Mineralwasser oder ein kleiner Saft - schon ist ein schönes Nährstoffpaket geschnürt. "Noch besser ist es natürlich, wenn man sich direkt morgens ein Frühstückspaket zum Mitnehmen zubereitet", sagt die Ernährungswissenschaftlerin und nennt Möglichkeiten für die Gestaltung: "Ein belegtes Brot, ein Joghurt, ein gekochtes Ei, klein geschnittene Rohkost, Obst, eine kleine Portion Nüsse." So versorgt, drohe am Vormittag kein Leistungstief, denn der Körper erhalte Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, dazu Vitamine und Mineralien: "Und damit alles, was er braucht, um leistungsfähig, wach und fit zu bleiben."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Gutachten im Brustkrebs-Skandal entlastet Essener Radiologen
Brustkrebs-Skandal
Im Brustkrebs-Skandal um den Essener Radiologen Krüger hat die Staatsanwalt den Fall einer Patientin untersuchen lassen. Der Gutachter spricht Krüger von den Vorwürfen frei. Unterdessen weist der Geschäftsführer des Huyssensstifts den Verdacht gezielter Patienten-Verschiebung von sich.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.