Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Gesundheit

Frühstücksmuffeln droht die Heißhunger-Falle

12.10.2012 | 13:23 Uhr
Foto: /dapd

Viele Menschen brauchen morgens nach dem Aufstehen nur eine Tasse Kaffee, bezeichnen sich selbst als Frühstücksmuffel. "Das ist auch völlig in Ordnung", sagt Claudia Osterkamp-Baerens, Ernährungswissenschaftlerin aus München. "Niemand muss morgens etwas essen, wenn der Appetit fehlt."

München (dapd). Viele Menschen brauchen morgens nach dem Aufstehen nur eine Tasse Kaffee, bezeichnen sich selbst als Frühstücksmuffel. "Das ist auch völlig in Ordnung", sagt Claudia Osterkamp-Baerens, Ernährungswissenschaftlerin aus München. "Niemand muss morgens etwas essen, wenn der Appetit fehlt." Die Expertin plädiert dafür, den Frühstücksbegriff weiter zu fassen: "Entscheidend ist, dass man im Laufe des Vormittags etwas isst, dann aber das Richtige."

Doch viele Frühstücksmuffel gingen mit leerem Magen aus dem Haus und packten sich auch keine Zwischenmahlzeit ein. "Und dann kommt irgendwann der große Hunger und man geht los, um sich irgendwas zu kaufen", sagt Osterkamp-Baerens. Das seien dann häufig viel zu süße oder zu fette Leckereien wie Gebäckteilchen. "Die sättigen zwar schnell, halten aber nicht besonders lange vor und bringen außer Energieträgern kaum wichtige Nährstoffe."

Die Ernährungsexpertin empfiehlt, sich beim Bäcker oder in der Kantine erst mal gründlich umzuschauen: "Es gibt mittlerweile eigentlich bei jedem Bäcker tolle belegte Brötchen und manchmal sogar Müsli-to-go." Dazu ein Mineralwasser oder ein kleiner Saft - schon ist ein schönes Nährstoffpaket geschnürt. "Noch besser ist es natürlich, wenn man sich direkt morgens ein Frühstückspaket zum Mitnehmen zubereitet", sagt die Ernährungswissenschaftlerin und nennt Möglichkeiten für die Gestaltung: "Ein belegtes Brot, ein Joghurt, ein gekochtes Ei, klein geschnittene Rohkost, Obst, eine kleine Portion Nüsse." So versorgt, drohe am Vormittag kein Leistungstief, denn der Körper erhalte Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, dazu Vitamine und Mineralien: "Und damit alles, was er braucht, um leistungsfähig, wach und fit zu bleiben."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Robotertraining hilft rückenmarkverletzten Patienten
Gesundheit
Futuristisch muten die vor zwei Jahren am Bochumer Zentrum für Neurorobatales Bewegungstraining vorgestellten Exoskelette an. Die Ergebnisse einer Fallstudie von Wissenschaftlern um Prof. Dr. Thomas Schildhauer zeigt, dass das Training mit dem „Roboteranzug“ Früchte trägt.
Höchstwerte des Blutdrucks nicht mit Faustregel berechnen
Risiken
"Lebensalter plus 100". So lautet eine alte Faustregel für die Bestimmung des Blutdrucks. Denn Höchswerte lassen sich nicht durch Faustregeln bestimmen. Betroffene sollten daher vorsichtig sein. Menschen mit einem Blutdruck zwischen 159 zu 99 mmHg sollten generell ihre Lebensgewohnheiten umstellen.
"Suizid-Tourismus" aus Deutschland in die Schweiz nimmt zu
Sterbehilfe
In vielen europäischen Ländern ist Sterbehilfe bislang nicht erlaubt, viele Schwerkranke reisen daher in die Schweiz, um Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Vor allem die Zahl von "Suizid-Touristen" aus Deutschland nahm in den vergangenen Jahren stark zu.