Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Wissenschaft

Früher geborene Kinder können in der Schule Probleme kriegen

25.09.2012 | 08:45 Uhr
Früher geborene Kinder können in der Schule Probleme kriegen
Früh geborene Babys schneiden in späteren Leistungstest schlechter ab als andere.

Chicago.  Babys, die früher als geplant zu Welt kommen, schneiden in späteren Leistungstest schlechter ab als andere. Das geht aus einer amerikanischen Studie hervor, bei der die Leistung von 128.00 Kindern durch verschiedene Tests geprüft wurde.

Wenn es um spätere schulische Leistungen geht, könnte der Geburtstermin einen Unterschied machen. Ein paar Tage oder Wochen länger im Mutterleib lassen mehr Zeit für die Gehirnentwicklung - und könnten einer neuen Studie zufolge sogar zu besseren Noten verhelfen.

Dabei ging es nicht um eine Unterscheidung in " Frühchen ", also vor Ende der 37. Schwangerschaftswoche geborene Babys, und "reife" Kinder. Alle der Neugeborenen in der Studie, die kürzlich in der Online-Ausgabe der amerikanischen Fachzeitschrift "Pediatrics" veröffentlicht wurde, waren über den Frühgeborenen-Zeitpunkt hinweg und zählten als reif. Wer jedoch mit 37 oder 38 Wochen ins Leben startete, hatte laut den Ergebnissen der Untersuchung eher Schwierigkeiten in schulischen Tests als etwas später Geborene.

Untersuchung an New Yorker Schulen

Auch die früher zur Welt gekommenen Kinder schnitten bei den Tests in Mathematik und Lesen in der dritten Klasse in der Regel gut ab. Mehr von ihnen aber hatten Schwierigkeiten als bei jenen, die ein oder zwei Wochen später geboren wurden. Die Unterschiede waren gering, aber fielen den Forschern dennoch auf. Beobachtet wurden 128.000 Kinder an öffentlichen New Yorker Schulen.

Bei den mit 37 Wochen geborenen Kindern zeigten 2,3 Prozent sehr schwache Leseleistungen, 1,1 Prozent hatten zumindest mäßige Probleme in Mathematik. Die mit 41 Wochen geborenen Kinder kamen auf die Prozentsätze 1,8 und 0,9. Die Ergebnisse ließen Rückschlüsse auch auf die weiteren schulischen Leistungen zu, erklärt Naomi Breslau von der Michigan State University.

Warnung vor frühen Kaiserschnitten ohne medizinischen Grund

Grund zur Panik ist das nicht. Keiner empfehle, eine normale Geburt in der 38. oder 39. Woche aufzuhalten, sagt Judy Aschner von der Vanderbilt University. "Ich will Müttern, deren Babys mit 37 Wochen kommen, keine Angst einjagen", betont sie. Doch gegen geplante Kaiserschnitte, die ohne medizinischen Grund mehrere Wochen vor dem errechneten Geburtstermin angesetzt werden, wehrt sie sich. "Solche frühen Wunschkaiserschnitte müssen aufhören." In Deutschland bieten Kliniken zwar auch Wunschkaiserschnitte an.

Ohne medizinische Notwendigkeit für einen früheren Eingriff erfolgt die Entbindung in der Regel aber erst kurz vor dem Termin. Auch bei den Kindern in der Studie dürften frühe Kaiserschnitte nur eine Randrolle gespielt haben. Lediglich 15 Prozent wurden per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Informationen, ob diese Eingriffe medizinisch angeraten waren, lagen nicht vor.

Die Forscher stufen Kaiserschnitte an sich ebenso wie etwa geringes Geburtsgewicht, Rauchen in der Schwangerschaft oder unzureichender Versorgung vor der Geburt als Risikofaktoren ein und trugen dem in ihrer Untersuchung Rechnung. Unterm Strich kamen sie auch danach noch immer zu dem Ergebnis, dass allein ein früher Geburtstermin von reifen Babys ein zusätzlicher Hemmschuh in der schulischen Laufbahn sein könnte. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Massentierhaltung ist eine Brutstätte für gefährliche Keime
Antibiotika
In deutschen Mastbetrieben finden Keime ideale Bedingungen. Dort werden sie resistent gegen Medikamente, die später auch bei der Behandlung von Menschen auf der Intensivstation nicht mehr wirken. Noch mehr betroffen als Nordrhein-Westfalen ist das Agrarland Niedersachsen.
Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch
Gesundheit
Sie war die erste, die bundesweit Klage eingereicht hatte - jetzt hat auch sie ihren Schmerzensgeld-Prozess um Brustimplantate aus schädlichem Billigsilikon verloren. Der Gang zur nächsten Instanz ist aber bereits sicher.
Mit Schlaf und Bewegung Stress abbauen
Gesundheit
Entspannung und Bewegung im Alltag können beim Stressabbau helfen. Bewusst sollte man Zeit für die körperliche Erholung einplanen, um Symptomen wie Kopfschmerzen vorzubeugen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos