Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wissenschaft

Früher geborene Kinder können in der Schule Probleme kriegen

25.09.2012 | 08:45 Uhr
Früher geborene Kinder können in der Schule Probleme kriegen
Früh geborene Babys schneiden in späteren Leistungstest schlechter ab als andere.

Chicago.  Babys, die früher als geplant zu Welt kommen, schneiden in späteren Leistungstest schlechter ab als andere. Das geht aus einer amerikanischen Studie hervor, bei der die Leistung von 128.00 Kindern durch verschiedene Tests geprüft wurde.

Wenn es um spätere schulische Leistungen geht, könnte der Geburtstermin einen Unterschied machen. Ein paar Tage oder Wochen länger im Mutterleib lassen mehr Zeit für die Gehirnentwicklung - und könnten einer neuen Studie zufolge sogar zu besseren Noten verhelfen.

Dabei ging es nicht um eine Unterscheidung in " Frühchen ", also vor Ende der 37. Schwangerschaftswoche geborene Babys, und "reife" Kinder. Alle der Neugeborenen in der Studie, die kürzlich in der Online-Ausgabe der amerikanischen Fachzeitschrift "Pediatrics" veröffentlicht wurde, waren über den Frühgeborenen-Zeitpunkt hinweg und zählten als reif. Wer jedoch mit 37 oder 38 Wochen ins Leben startete, hatte laut den Ergebnissen der Untersuchung eher Schwierigkeiten in schulischen Tests als etwas später Geborene.

Untersuchung an New Yorker Schulen

Auch die früher zur Welt gekommenen Kinder schnitten bei den Tests in Mathematik und Lesen in der dritten Klasse in der Regel gut ab. Mehr von ihnen aber hatten Schwierigkeiten als bei jenen, die ein oder zwei Wochen später geboren wurden. Die Unterschiede waren gering, aber fielen den Forschern dennoch auf. Beobachtet wurden 128.000 Kinder an öffentlichen New Yorker Schulen.

Bei den mit 37 Wochen geborenen Kindern zeigten 2,3 Prozent sehr schwache Leseleistungen, 1,1 Prozent hatten zumindest mäßige Probleme in Mathematik. Die mit 41 Wochen geborenen Kinder kamen auf die Prozentsätze 1,8 und 0,9. Die Ergebnisse ließen Rückschlüsse auch auf die weiteren schulischen Leistungen zu, erklärt Naomi Breslau von der Michigan State University.

Warnung vor frühen Kaiserschnitten ohne medizinischen Grund

Grund zur Panik ist das nicht. Keiner empfehle, eine normale Geburt in der 38. oder 39. Woche aufzuhalten, sagt Judy Aschner von der Vanderbilt University. "Ich will Müttern, deren Babys mit 37 Wochen kommen, keine Angst einjagen", betont sie. Doch gegen geplante Kaiserschnitte, die ohne medizinischen Grund mehrere Wochen vor dem errechneten Geburtstermin angesetzt werden, wehrt sie sich. "Solche frühen Wunschkaiserschnitte müssen aufhören." In Deutschland bieten Kliniken zwar auch Wunschkaiserschnitte an.

Ohne medizinische Notwendigkeit für einen früheren Eingriff erfolgt die Entbindung in der Regel aber erst kurz vor dem Termin. Auch bei den Kindern in der Studie dürften frühe Kaiserschnitte nur eine Randrolle gespielt haben. Lediglich 15 Prozent wurden per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Informationen, ob diese Eingriffe medizinisch angeraten waren, lagen nicht vor.

Die Forscher stufen Kaiserschnitte an sich ebenso wie etwa geringes Geburtsgewicht, Rauchen in der Schwangerschaft oder unzureichender Versorgung vor der Geburt als Risikofaktoren ein und trugen dem in ihrer Untersuchung Rechnung. Unterm Strich kamen sie auch danach noch immer zu dem Ergebnis, dass allein ein früher Geburtstermin von reifen Babys ein zusätzlicher Hemmschuh in der schulischen Laufbahn sein könnte. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Hattinger Klinikärzte implantieren zwei winzige Herzmonitore
Medizin
In der Klinik Blankenstein wurden zwei Patienten moderne Monitore implantiert, die so winzig sind wie nie und den Herzrhythmus überwachen. Die Geräte sind auch für Patienten mit Schwindelanfällen interessant und können sogar ambulant eingesetzt werden - wenn die Krankenkassen denn zahlen würden.
Pflegereform - womit Patienten und Angehörige rechnen können
Gesundheit
Die Pflegesätze sollen ab Januar 2015 um vier Prozent steigen. Auch die Zuschüsse für Hilfsmittel werden angehoben, außerdem ändern sich manche Regelungen für pflegende Angehörige. Die Reformpläne im Überblick.
Frauen dürfen auch während der Stillzeit Sport treiben
Fitness
Viele Mütter haben Angst davor, dass sich die Qualität der Muttermilch verschlechtert, wenn sie Sport treiben. Diese Sorge ist laut Experten jedoch völlig unbegründet. Stillende Frauen sollten während des Workouts aber besonders akribisch darauf achten, dass sie genug Flüssigkeit zu sich nehmen.
Neue Gefahrenkennzeichnung für Putzmittel soll 2015 gelten
Deklarierung
Ab 2015 werden Piktogramme als Gefahrenzeichen für Produkte mit mehreren Inhaltsstoffen verwendet. Diese lösen dann das orange Warnzeichen mit dem schwarzen Kreuz ab. Die Regelung wird viele Wasch- und Reinigungsmittel betreffen. Bereits jetzt sind sie auf Produkten mit einem Inhaltsstoff zu finden.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos