Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Pille danach

Frauenärzte lehnen rezeptfreie "Pille danach" ab

07.03.2013 | 18:14 Uhr
Frauenärzte lehnen rezeptfreie "Pille danach" ab
Führende Gynäkologen sprechen sich gegen die rezeptfreie "Pille danach" aus. Notfallverhütung könne in Deutschland jeder rechtzeitig bekommen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die rezeptfreie "Pille danach" soll es in Deutschland auch weiterhin nicht geben. Führende Gynäkologen sprachen sich auf einer Fachtagung strikt gegen eine Einnahme ohne ärztliche Beratung aus. Mithillfe eines neuen Präparats können Frauen im Notfall auch noch fünf Tage später verhüten.

Führende Gynäkologen sind gegen eine rezeptfreie Ausgabe der "Pille danach". Frauen, die diese Notfallverhütung wollten, könnten sie in Deutschland rechtzeitig bekommen und sollten außerdem vorher beraten werden, sagte der Präsident des gynäkologischen Fortbildungskongresses FOKO, Werner Harlfinger, am Donnerstag.

Mit dem neuen Präparat Ulipristalacetat (Ellaone) habe eine Frau mit fünf Tagen auch ein "relativ langes Zeitfenster" für die Einnahme. "Aber natürlich ist es immer günstiger, sie so früh wie möglich zu nehmen", sagte Harlfinger, der auch Vorsitzender der Frauenärzte in Rheinland-Pfalz ist. Eine ärztliche Beratung sei dabei unerlässlich.

SPD und Grüne wollen "Pille danach" ohne Rezept durchsetzen

SPD und Grüne wollen über den Bundesrat durchsetzen, dass Frauen die "Pille danach" ohne Rezept bekommen können - wie in anderen EU-Ländern. Auch der Beratungsverband pro familia fordert einen einfacheren Zugang zur "Pille danach". Nach Einschätzung Harlfingers ist die Notfallverhütung häufig aber gar nicht notwendig. Zunächst müsse eine Zyklusanamnese gemacht werden.

Vergewaltigungsopfer
Junge Frau abgewiesen? Staatsanwaltschaft ermittelt

Unterlassene Hilfeleistung? Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen das St. Franziskus-Hospital, weil dieses ein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer möglicherweise abgewiesen haben soll. Die Klinik verteidigt sich: Die Frau sei an eine Spezialklinik verwiesen worden.

Harlfinger begrüßt Kehrtwende der katholischen Bischöfe

Auch über die Gefahren bei der Notfallverhütung wie das Thromboserisiko und die hohe Hormonmenge des Präparats müsse die Frau aufgeklärt werden. Zugleich forderte Harlfinger, die Preise für die "Pille danach" zu senken.

Harlfinger begrüßte die Kehrtwende der katholischen Bischöfe . Die Bischofskonferenz hatte katholischen Kliniken erlaubt, vergewaltigten Frauen die "Pille danach" zu geben, wenn dadurch lediglich die Befruchtung verhindert wird. Die Kirche reagierte damit auf Proteste nach der Abweisung eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers an zwei katholischen Kliniken. (dpa)



Kommentare
08.03.2013
12:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.03.2013
22:06
Frauenärzte lehnen rezeptfreie
von fogfog | #1

seit wann haben irgendwelche doktoren das zu entscheiden??

Aus dem Ressort
Missstände in Krankenhaus Wegberg - Anklage erhoben
Justiz
Rost an Operationsbesteck, recycelte Einmalprodukte, abgelaufene Kanülen - wieder gibt es Vorwürfe gegen die Antonius Klinik in Wegberg. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat jetzt die Geschäftsführerin und einen leitenden Arzt angeklagt.
Berufstätige verreisen besser nicht am ersten Ferientag
Stress
Um unnötig Stress zu vermeiden, sollten Berufstätige ihre Reise nicht am ersten Ferientag antreten. Grund ist der, dass man wahrscheinlich noch viel zu packen hat und vom letzten Arbeitstag gestresst ist. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte rät, einen Tag als Puffer einzuplanen.
Restliche Medikamente dürfen nicht ins Abwasser gelangen
Entsorgung
Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) weist darauf hin, dass Medikamentenreste nicht in die Toilette oder in den Abfluss gehören. Falls diese in die Umwelt gelangen, kann das Grundwasser auf Dauer belastet werden. Man sollte in der Regel die Reste in den Hausmüll werfen.
Kassenpatienten warten länger - So geht's schneller
Arzttermin
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand. Wir geben Tipps, wie Sie schneller einen Termin bekommen.
Hobbygärtner sollten sich gegen Tetanus impfen lassen
Wundstarrkrampf
Tetanus-Erreger kommen nahezu überall auf der Welt vor, häufig auch in der Gartenerde. Schon kleinste Verletzungen oder Schürfwunden können zu einer Infektion führen. Vor der Arbeit im Garten sollten Hobbygärtner daher undbedingt ihren Impfschutz prüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos