Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Pille danach

Frauenärzte lehnen rezeptfreie "Pille danach" ab

07.03.2013 | 18:14 Uhr
Frauenärzte lehnen rezeptfreie "Pille danach" ab
Führende Gynäkologen sprechen sich gegen die rezeptfreie "Pille danach" aus. Notfallverhütung könne in Deutschland jeder rechtzeitig bekommen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die rezeptfreie "Pille danach" soll es in Deutschland auch weiterhin nicht geben. Führende Gynäkologen sprachen sich auf einer Fachtagung strikt gegen eine Einnahme ohne ärztliche Beratung aus. Mithillfe eines neuen Präparats können Frauen im Notfall auch noch fünf Tage später verhüten.

Führende Gynäkologen sind gegen eine rezeptfreie Ausgabe der "Pille danach". Frauen, die diese Notfallverhütung wollten, könnten sie in Deutschland rechtzeitig bekommen und sollten außerdem vorher beraten werden, sagte der Präsident des gynäkologischen Fortbildungskongresses FOKO, Werner Harlfinger, am Donnerstag.

Mit dem neuen Präparat Ulipristalacetat (Ellaone) habe eine Frau mit fünf Tagen auch ein "relativ langes Zeitfenster" für die Einnahme. "Aber natürlich ist es immer günstiger, sie so früh wie möglich zu nehmen", sagte Harlfinger, der auch Vorsitzender der Frauenärzte in Rheinland-Pfalz ist. Eine ärztliche Beratung sei dabei unerlässlich.

SPD und Grüne wollen "Pille danach" ohne Rezept durchsetzen

SPD und Grüne wollen über den Bundesrat durchsetzen, dass Frauen die "Pille danach" ohne Rezept bekommen können - wie in anderen EU-Ländern. Auch der Beratungsverband pro familia fordert einen einfacheren Zugang zur "Pille danach". Nach Einschätzung Harlfingers ist die Notfallverhütung häufig aber gar nicht notwendig. Zunächst müsse eine Zyklusanamnese gemacht werden.

Vergewaltigungsopfer
Junge Frau abgewiesen? Staatsanwaltschaft ermittelt

Unterlassene Hilfeleistung? Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen das St. Franziskus-Hospital, weil dieses ein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer möglicherweise abgewiesen haben soll. Die Klinik verteidigt sich: Die Frau sei an eine Spezialklinik verwiesen worden.

Harlfinger begrüßt Kehrtwende der katholischen Bischöfe

Auch über die Gefahren bei der Notfallverhütung wie das Thromboserisiko und die hohe Hormonmenge des Präparats müsse die Frau aufgeklärt werden. Zugleich forderte Harlfinger, die Preise für die "Pille danach" zu senken.

Harlfinger begrüßte die Kehrtwende der katholischen Bischöfe . Die Bischofskonferenz hatte katholischen Kliniken erlaubt, vergewaltigten Frauen die "Pille danach" zu geben, wenn dadurch lediglich die Befruchtung verhindert wird. Die Kirche reagierte damit auf Proteste nach der Abweisung eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers an zwei katholischen Kliniken. (dpa)



Kommentare
08.03.2013
12:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.03.2013
22:06
Frauenärzte lehnen rezeptfreie
von fogfog | #1

seit wann haben irgendwelche doktoren das zu entscheiden??

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos