Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Pille danach

Frauenärzte lehnen rezeptfreie "Pille danach" ab

07.03.2013 | 18:14 Uhr
Frauenärzte lehnen rezeptfreie "Pille danach" ab
Führende Gynäkologen sprechen sich gegen die rezeptfreie "Pille danach" aus. Notfallverhütung könne in Deutschland jeder rechtzeitig bekommen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die rezeptfreie "Pille danach" soll es in Deutschland auch weiterhin nicht geben. Führende Gynäkologen sprachen sich auf einer Fachtagung strikt gegen eine Einnahme ohne ärztliche Beratung aus. Mithillfe eines neuen Präparats können Frauen im Notfall auch noch fünf Tage später verhüten.

Führende Gynäkologen sind gegen eine rezeptfreie Ausgabe der "Pille danach". Frauen, die diese Notfallverhütung wollten, könnten sie in Deutschland rechtzeitig bekommen und sollten außerdem vorher beraten werden, sagte der Präsident des gynäkologischen Fortbildungskongresses FOKO, Werner Harlfinger, am Donnerstag.

Mit dem neuen Präparat Ulipristalacetat (Ellaone) habe eine Frau mit fünf Tagen auch ein "relativ langes Zeitfenster" für die Einnahme. "Aber natürlich ist es immer günstiger, sie so früh wie möglich zu nehmen", sagte Harlfinger, der auch Vorsitzender der Frauenärzte in Rheinland-Pfalz ist. Eine ärztliche Beratung sei dabei unerlässlich.

SPD und Grüne wollen "Pille danach" ohne Rezept durchsetzen

SPD und Grüne wollen über den Bundesrat durchsetzen, dass Frauen die "Pille danach" ohne Rezept bekommen können - wie in anderen EU-Ländern. Auch der Beratungsverband pro familia fordert einen einfacheren Zugang zur "Pille danach". Nach Einschätzung Harlfingers ist die Notfallverhütung häufig aber gar nicht notwendig. Zunächst müsse eine Zyklusanamnese gemacht werden.

Vergewaltigungsopfer
Junge Frau abgewiesen? Staatsanwaltschaft ermittelt

Unterlassene Hilfeleistung? Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen das St. Franziskus-Hospital, weil dieses ein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer möglicherweise abgewiesen haben soll. Die Klinik verteidigt sich: Die Frau sei an eine Spezialklinik verwiesen worden.

Harlfinger begrüßt Kehrtwende der katholischen Bischöfe

Auch über die Gefahren bei der Notfallverhütung wie das Thromboserisiko und die hohe Hormonmenge des Präparats müsse die Frau aufgeklärt werden. Zugleich forderte Harlfinger, die Preise für die "Pille danach" zu senken.

Harlfinger begrüßte die Kehrtwende der katholischen Bischöfe . Die Bischofskonferenz hatte katholischen Kliniken erlaubt, vergewaltigten Frauen die "Pille danach" zu geben, wenn dadurch lediglich die Befruchtung verhindert wird. Die Kirche reagierte damit auf Proteste nach der Abweisung eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers an zwei katholischen Kliniken. (dpa)


Kommentare
08.03.2013
12:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.03.2013
22:06
Frauenärzte lehnen rezeptfreie
von fogfog | #1

seit wann haben irgendwelche doktoren das zu entscheiden??

Aus dem Ressort
Heil- und Gewürzpflanze - Frischen Knoblauch auf Wunde legen
Heilpflanze
Knoblauch ist gesund - das ist allgemein bekannt. Doch nicht nur als Nahrungsmittel kann Knoblauch heilen. Die Pflanze hilft auch bei äußerer Anwendung. Legt man Knoblauch-Scheiben auf offene Wunden, so desinfizieren sie diese. Auch bei Zahnfleischentzündungen hilft die Heilpflanze.
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos