Das aktuelle Wetter NRW 20°C
HIV

Forscher testen Krebs-Medikament zur Behandlung von Aids

27.07.2012 | 11:45 Uhr
Die diesjährige Aids-Konferenz fand in Washington statt.Foto: afp

Paris.   US-Forscher haben möglicherweise ein zukünftiges Heilmittel für Aids gefunden. Es handelt sich dabei um das Medikament Vorinostat, das zur Behandlung von Krebs verwendet wird. Eine Heilung von HIV könnte somit eines Tages möglich sein. Viele Fragen, die die HIV-Behandlung betreffen, sind noch offen.

Ein Medikament zur Behandlung von Krebs könnte US-Forschern zufolge möglicherweise auch ein zukünftiges Heilmittel für Aids sein. "Es ist der Beginn der Arbeit für eine Heilung von Aids", sagte der Forscher David Margolis der Nachrichtenagentur AFP am Rande der internationalen Aids-Konferenz in Washington am Mittwoch (Ortszeit).

Bei dem Mittel handelt es sich um das bei Chemotherapien verwendete Medikament Vorinostat. Weltweit leben rund 34 Millionen Menschen mit HIV. Seit Auftreten des Virus' in den 80er Jahren starben etwa 30 Millionen Menschen an Aids.

HI-Virus wird aus dem Körper geschwemmt

Wie die Forscher in einer im Fachmagazin "Nature" erschienenen Studie beschreiben, nutzten sie das Medikament bei ihren Untersuchungen, um das in den weißen Blutkörperchen der Patienten ruhende HI-Virus auszuschwemmen.

Vorinostat sei das einzige Mittel, mit dem es bislang gelungen sei, das Virus aus seiner Ablagerung herauszuspülen. Die Tatsache, dass sich das HI-Virus in den Zellen ablagert und erst nach Jahrzehnten wieder aktiv werden kann, stellte das bislang größte Hindernis bei der Suche nach einem Heilmittel dar.

Heilung könnte eines Tages möglich sein

Forscher Steven Deeks erklärte, die Untersuchungen seien ein "erster Beweis, dass eine Heilung eines Tages möglich ist". Die Wissenschaft ist jedoch noch zurückhaltend, von einem Durchbruch zu sprechen. "Es gibt eine Möglichkeit, dass das funktionieren kann, aber wenn es nur zu 99 Prozent stimmt und ein Prozent des Virus' entkommt, wird es keinen Erfolg haben", warnte Margolis.

Viele Fragen sind demnach noch offen. So ist unklar, was passiert, wenn das Virus aus den Zellen herausgefiltert wurde. Bedenken gibt es auch, dass anderweitig gesunde HIV-Patienten mit potenziell toxischen Medikamenten behandelt werden sollen. (afp)

Stars mit dem HI-Virus

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos