Das aktuelle Wetter NRW 6°C
HIV

Forscher testen Krebs-Medikament zur Behandlung von Aids

27.07.2012 | 11:45 Uhr
Funktionen
Die diesjährige Aids-Konferenz fand in Washington statt.Foto: afp

Paris.   US-Forscher haben möglicherweise ein zukünftiges Heilmittel für Aids gefunden. Es handelt sich dabei um das Medikament Vorinostat, das zur Behandlung von Krebs verwendet wird. Eine Heilung von HIV könnte somit eines Tages möglich sein. Viele Fragen, die die HIV-Behandlung betreffen, sind noch offen.

Ein Medikament zur Behandlung von Krebs könnte US-Forschern zufolge möglicherweise auch ein zukünftiges Heilmittel für Aids sein. "Es ist der Beginn der Arbeit für eine Heilung von Aids", sagte der Forscher David Margolis der Nachrichtenagentur AFP am Rande der internationalen Aids-Konferenz in Washington am Mittwoch (Ortszeit).

Bei dem Mittel handelt es sich um das bei Chemotherapien verwendete Medikament Vorinostat. Weltweit leben rund 34 Millionen Menschen mit HIV. Seit Auftreten des Virus' in den 80er Jahren starben etwa 30 Millionen Menschen an Aids.

HI-Virus wird aus dem Körper geschwemmt

Wie die Forscher in einer im Fachmagazin "Nature" erschienenen Studie beschreiben, nutzten sie das Medikament bei ihren Untersuchungen, um das in den weißen Blutkörperchen der Patienten ruhende HI-Virus auszuschwemmen.

Vorinostat sei das einzige Mittel, mit dem es bislang gelungen sei, das Virus aus seiner Ablagerung herauszuspülen. Die Tatsache, dass sich das HI-Virus in den Zellen ablagert und erst nach Jahrzehnten wieder aktiv werden kann, stellte das bislang größte Hindernis bei der Suche nach einem Heilmittel dar.

Heilung könnte eines Tages möglich sein

Forscher Steven Deeks erklärte, die Untersuchungen seien ein "erster Beweis, dass eine Heilung eines Tages möglich ist". Die Wissenschaft ist jedoch noch zurückhaltend, von einem Durchbruch zu sprechen. "Es gibt eine Möglichkeit, dass das funktionieren kann, aber wenn es nur zu 99 Prozent stimmt und ein Prozent des Virus' entkommt, wird es keinen Erfolg haben", warnte Margolis.

Viele Fragen sind demnach noch offen. So ist unklar, was passiert, wenn das Virus aus den Zellen herausgefiltert wurde. Bedenken gibt es auch, dass anderweitig gesunde HIV-Patienten mit potenziell toxischen Medikamenten behandelt werden sollen. (afp)

Stars mit dem HI-Virus

 

Kommentare
Aus dem Ressort
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Trockene Luft im Büro: Zehn Tipps für Kontaktlinsenträger
Gesundheit
Die Kontaktlinsen drücken, die Augen brennen, der Schädel brummt: Im Winter macht trockene Heizungsluft dem Auge zu schaffen. Die Arbeit am PC schadet...
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Fotos und Videos