Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Krebsforschung

Forscher erleichtern die Suche nach neuen Krebsmitteln

30.03.2012 | 08:45 Uhr
Forscher erleichtern die Suche nach neuen Krebsmitteln
Eine neue Enzyklopädie der Krebszell-Linien erleichtert künftig die Suche nach neuen Krebsmitteln.Foto: ddp

London.  Eine neu geschaffene Enzyklopädie für Krebszell-Linien ermöglicht in Zukunft individuellere Therapiemöglichkeiten. Mit den dort gesammelten Daten, sollen sich Krebs-Erkrankungen stringenter bekämpfen lassen. Es handelt sich hierbei um die erste zentrale Datenbank zu Krebserkrankungen.

Eine neue Enzyklopädie der Krebszell-Linien erleichtert künftig die Suche nach neuen Krebsmitteln. Der bereits knapp 1.000 Zell-Linien umfassende Katalog enthält umfangreiche Daten zum Erbgut und der Genaktivität der Krebszellen und informiert über ihre Sensibilität gegenüber 24 gängigen Wirkstoffen. Mit diesen frei verfügbaren Daten können Krebsforscher gezielter als bisher feststellen, welche Krebstypen auf welche Therapien ansprechen. Dadurch ließen sich Tests an neuen Krebsmitteln beschleunigen, berichtet das internationale Forscherteam im Fachmagazin "Nature".

Die Enzyklopädie ebnet aber auch den Weg zu einer personalisierten Krebsmedizin - einer auf die individuelle genetische Veranlagung des Patienten zugeschnittenen Therapie. "Wir glauben, dass die Cancer Cell Line Encyclopedia (CCLE) Entdeckungen in der gesamten Gemeinde der Krebsforscher katalysieren wird", sagt Todd Golub, Krebsgenetiker der Harvard Medical School in Boston und Mitautor der Studie. Die ersten Schritte für diesen Katalog seien nun getan. Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler mehr als 50.000 genetische und molekulare Merkmale der Krebszelllinien analysiert und zusammengetragen. Speziell entwickelte Algorithmen halfen ihnen dabei, die gewaltigen Datenmengen zu katalogisieren.

Zentraler Katalog fehlte bisher

Rund 1.200 kommerziell erhältliche Krebszell-Linien bilden den Grundstock der Krebsforschung. Die in Kultur gezüchteten entarteten Zellen vermehren sich unendlich lange weiter und können daher jederzeit für Experimente genutzt werden. Bisher gab es allerdings kein zentrales Verzeichnis, in dem Forscher nachschauen konnten, welche genetischen Eigenheiten oder Wirkstoffresistenzen die jeweilige Zell-Linie besitzt.

Erwischen sie einen für ihren Teststoff unsensiblen Zelltyp, kann dies zum Scheitern des Versuchs führen - obwohl sich der Wirkstoff möglicherweise gegen einen anderen Krebstyp durchaus bewährt hätte. "Wenn wir dieses Wissen im Vorhinein haben, kann das die Erfolgsrate bei der Suche nach neuen Krebsmitteln erhöhen", sagt Levi Garraway, einer der beiden Studienleiter vom Dana-Farber Cancer Institute der Harvard Medical School in Boston. So könnte man in klinischen Studien die Krebszellen von Patienten analysieren und dann in der Enzyklopädie nachschauen, ob sie für ein Arzneimittel empfänglich seien. Man könnte dadurch auch verhindern, dass ein Krebspatient eine Chemotherapie erhält, die gegen seinen spezifischen Krebstyp ohnehin nicht hilft.

Enzyklopädie muss weiter ergänzt werden

Die nächste Herausforderung sei es nun, die Informationen in der Enzyklopädie weiter zu ergänzen, sagen die Forscher. Noch habe man erst für rund die Hälfte der 947 erfassten Zelllinien Daten zur Wirkstoffsensibilität. Die zeitgleich ebenfalls in "Nature" erschienenen Ergebnisse einer zweiten Forschergruppe könnten dazu beitragen, dies zu ändern. Die Wissenschaftler hatten mit einem anderen Verfahren die Sensibilität von rund 600 Krebszelllinien gegenüber 130 Wirkstoffen geprüft. Auch sie stießen auf Biomarker, die bei der Suche nach wirksamen Krebsmitteln helfen könnten. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kliniken werden künftig stärker nach Qualität bezahlt
Krankenhausreform
Den Krankenhäusern fehlen Milliardensummen für Gebäude und Ausrüstung. Woher soll das Geld kommen? Bund und Länder stehen vor harten Verhandlungen. Patienten sollen von mehr Qualität profitieren.
Sohn einer Patientin kritisiert Pflege in Gladbecker Klinik
St.-Barbara-Hospital
Die Verantwortlichen im Gladbecker St.-Barbara-Hospital sehen sich massiven Vorwürfen eines Patientenangehörigen ausgesetzt. Er macht sie verantwortlich für schlechte Pflege, weil die Stationen unterbesetzt und die Pfleger überfordert seien. Jetzt hat er sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Wie viel Natur steckt tatsächlich in ökologischer Kosmetik?
Beauty
Feuchtigkeitsfluid für den Mann, Rasierschaum für die Frau – Hersteller von Naturkosmetik bringen eine immer größere Auswahl auf den Markt, der im letzten Jahr im Vergleich zu 2012 um zehn Prozent gewachsen ist. Doch nicht in allen Produkten sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.
Männer meiden wichtige Prostatakrebs-Vorsorge oft aus Angst
Krebsvorsorge
Prostatakrebs-Vorsorge? Da gruselt es die meisten Männer schon beim bloßen Gedanken: rektale Tastuntersuchung, rätselhafter PSA-Wert, und dann drohen vielleicht noch Biopsien. Muss das eigentlich sein? Hier erfahren Sie, welche Untersuchungen wirklich notwendig sind.
So schützen Sie sich vor gefährlichem Feinstaub
Luftqualität
Das Umweltbundesamt warnt vor einer hohen Feinstaub-Belastung in deutschen Städten. Denn die von der EU vorgegebenen Werte werden immer wieder überschritten. Feinstaub ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Warum die Partikel so gefährlich sind und wie man sich schützen kann, erfahren Sie hier.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos