Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Krebsforschung

Forscher erleichtern die Suche nach neuen Krebsmitteln

30.03.2012 | 08:45 Uhr
Forscher erleichtern die Suche nach neuen Krebsmitteln
Eine neue Enzyklopädie der Krebszell-Linien erleichtert künftig die Suche nach neuen Krebsmitteln.Foto: ddp

London.  Eine neu geschaffene Enzyklopädie für Krebszell-Linien ermöglicht in Zukunft individuellere Therapiemöglichkeiten. Mit den dort gesammelten Daten, sollen sich Krebs-Erkrankungen stringenter bekämpfen lassen. Es handelt sich hierbei um die erste zentrale Datenbank zu Krebserkrankungen.

Eine neue Enzyklopädie der Krebszell-Linien erleichtert künftig die Suche nach neuen Krebsmitteln. Der bereits knapp 1.000 Zell-Linien umfassende Katalog enthält umfangreiche Daten zum Erbgut und der Genaktivität der Krebszellen und informiert über ihre Sensibilität gegenüber 24 gängigen Wirkstoffen. Mit diesen frei verfügbaren Daten können Krebsforscher gezielter als bisher feststellen, welche Krebstypen auf welche Therapien ansprechen. Dadurch ließen sich Tests an neuen Krebsmitteln beschleunigen, berichtet das internationale Forscherteam im Fachmagazin "Nature".

Die Enzyklopädie ebnet aber auch den Weg zu einer personalisierten Krebsmedizin - einer auf die individuelle genetische Veranlagung des Patienten zugeschnittenen Therapie. "Wir glauben, dass die Cancer Cell Line Encyclopedia (CCLE) Entdeckungen in der gesamten Gemeinde der Krebsforscher katalysieren wird", sagt Todd Golub, Krebsgenetiker der Harvard Medical School in Boston und Mitautor der Studie. Die ersten Schritte für diesen Katalog seien nun getan. Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler mehr als 50.000 genetische und molekulare Merkmale der Krebszelllinien analysiert und zusammengetragen. Speziell entwickelte Algorithmen halfen ihnen dabei, die gewaltigen Datenmengen zu katalogisieren.

Zentraler Katalog fehlte bisher

Rund 1.200 kommerziell erhältliche Krebszell-Linien bilden den Grundstock der Krebsforschung. Die in Kultur gezüchteten entarteten Zellen vermehren sich unendlich lange weiter und können daher jederzeit für Experimente genutzt werden. Bisher gab es allerdings kein zentrales Verzeichnis, in dem Forscher nachschauen konnten, welche genetischen Eigenheiten oder Wirkstoffresistenzen die jeweilige Zell-Linie besitzt.

Erwischen sie einen für ihren Teststoff unsensiblen Zelltyp, kann dies zum Scheitern des Versuchs führen - obwohl sich der Wirkstoff möglicherweise gegen einen anderen Krebstyp durchaus bewährt hätte. "Wenn wir dieses Wissen im Vorhinein haben, kann das die Erfolgsrate bei der Suche nach neuen Krebsmitteln erhöhen", sagt Levi Garraway, einer der beiden Studienleiter vom Dana-Farber Cancer Institute der Harvard Medical School in Boston. So könnte man in klinischen Studien die Krebszellen von Patienten analysieren und dann in der Enzyklopädie nachschauen, ob sie für ein Arzneimittel empfänglich seien. Man könnte dadurch auch verhindern, dass ein Krebspatient eine Chemotherapie erhält, die gegen seinen spezifischen Krebstyp ohnehin nicht hilft.

Enzyklopädie muss weiter ergänzt werden

Die nächste Herausforderung sei es nun, die Informationen in der Enzyklopädie weiter zu ergänzen, sagen die Forscher. Noch habe man erst für rund die Hälfte der 947 erfassten Zelllinien Daten zur Wirkstoffsensibilität. Die zeitgleich ebenfalls in "Nature" erschienenen Ergebnisse einer zweiten Forschergruppe könnten dazu beitragen, dies zu ändern. Die Wissenschaftler hatten mit einem anderen Verfahren die Sensibilität von rund 600 Krebszelllinien gegenüber 130 Wirkstoffen geprüft. Auch sie stießen auf Biomarker, die bei der Suche nach wirksamen Krebsmitteln helfen könnten. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Krebs ist die am meisten gefürchtete Krankheit
Gesundheit
Die weitaus meisten Deutschen sind mit ihrer Gesundheit zufrieden. Doch viele fürchten sich vor allem vor Krebs. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.
Gefährliches Deo - Risiken durch Aluminium?
Gesundheit
Viele sprühen es sich morgens unter die Achseln: Doch Deos mit Aluminium sind in den Verdacht geraten, krank zu machen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht Forschungsbedarf.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos