Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Krankheit

Fehltage wegen Burnout um 1400 Prozent gestiegen

08.06.2012 | 05:45 Uhr
Fehltage wegen Burnout um 1400 Prozent gestiegen
Fehltage nach Diagnose Burnout seit 2004 um 1.400 Prozent zugenommen Foto: (dapd)

Berlin.  In Deutschland ist die Menge der Burnout-Fälle rapide angestiegen. Erste Anzeichen sind deshalb ernstzunehmen, um Schlimmeres zu verhindern. Symptome wie Reizbarkeit, Antriebsschwäche, gedrückte Stimmung und Erschöpfung zeichnen oft den Beginn eines Burnout-Syndroms ab.

Um fast 1.400 Prozent hat die Zahl der Fehltage nach einer Burnout-Diagnose einer Studie zufolge seit dem Jahr 2004 zugenommen. Symptome wie Antriebsschwäche, gedrückter Stimmung, Reizbarkeit, Erschöpfung seien durchaus ernst zu nehmen, sagte der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Rainer Richter, am Mittwoch bei der Vorstellung der Untersuchung "Arbeitsunfähigkeit und psychische Erkrankungen 2012". 2004 fehlten demnach 100 Versicherte 0,6 Tage aufgrund von Burnout , 2011 waren es neun Tage.

Der drastische Anstieg der Burnout-Fälle spiegelt laut Richter jedoch nur einen geringen Teil des seelischen Leidens der Deutschen wider. "Aufgrund psychischer Erkrankungen fehlten 2011 100 Versicherte rund 200 Tage. Im Vergleich zu psychischen Erkrankungen machen die Ausfälle aufgrund von Burnout also nur 4,5 Prozent der Arbeitsunfähigkeitstage aus", erläuterte der BPtK-Präsident. Zum Vergleich: Allein wegen Depressionen hätten 100 Versicherte 2011 insgesamt 73 Tage bei der Arbeit gefehlt, also 800 Prozent mehr als bei Burnout.

Meist kommt ein Burnout nicht allein

In 85 Prozent der Fälle werden Richter zufolge neben Burnout auch eine psychische oder körperliche Erkrankung wie etwa Depressionen , Angststörungen oder Rückenschmerzen diagnostiziert. Die Diagnose Burnout an sich sei keine Krankheit. "Bei der weit überwiegenden Mehrzahl der Burnout-Krankschreibungen liegt gleichzeitig eine Krankheit vor, bei der auch festgehalten wird, dass sie nach dem Erleben des Patienten mit beruflicher Überforderung zu tun hat", fügte Richter hinzu.

Die Gründe für die Diagnose Burnout sind vielfältig. Der Mensch des 21. Jahrhunderts sei im beruflichen wie im privaten Leben erschöpft vom unaufhörlichen Druck, sich als Individuum in der Gesellschaft zu definieren, zu präsentieren und zu bewahren, sagte Richter. Auch die Tatsache, dass die Mehrheit der Arbeitnehmer sich heutzutage weniger körperlichen als emotionalen und kommunikativen Anforderungen stellen müssten, erhöhe den Arbeitsdruck zunehmend.

In deutschen Unternehmen entstehen laut BPtK durch psychische Krankheiten Produktionsausfälle von rund 26 Milliarden Euro pro Jahr. (dapd)



Kommentare
08.06.2012
09:00
Fehltage wegen Burnout um 1400 Prozent gestiegen
von HansiwurstI | #1

wie können Lehrer ihre Fehltage noch um 1400% steigern?

Aus dem Ressort
Menschen in Japan infizieren sich mit Dengue-Fieber
Infektion
Das erste Mal seit 1945 haben sich wieder Menschen in Japan mit dem Dengue-Fieber angesteckt. In einem von Touristen gern besuchten Park in Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen. Im Ausland infizieren sich jährlich rund 200 Japaner.
Beschwerde-Portal für individuelle Gesundheitsleistungen
Arzt
Möchte ein Patient eine Selbstzahler-Behandlung wie eine professionelle Zahnreinigung, in Anspruch nehmen, muss er das selbst bezahlen. Viele Ärzte informieren ihre Patienten allerdings nicht ausreichend über Nutzen und Risiken auf. In einem Onlineportal können Betroffene ihrem Ärger Luft machen.
Weintrauben mit Kernen sind gesünder als kernlose Trauben
Pflanzenstoffe
Auch, wenn viele Menschen vermutlich lieber zu kernlosen Weintrauben greifen: Trauben mit Kernen sind gesünder. Denn die Kerne enthalten mehr sekundäre Pflanzenstoffe als das Fruchtfleisch. Um diese Stoffe richtig zu nutzen sollte man die Kerne allerdings zerbeißen.
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos