Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Reha

Facebook, Google+ und Co. helfen bei Reha-Maßnahmen

14.10.2012 | 08:45 Uhr
Facebook, Google+ und Co. helfen bei Reha-Maßnahmen
Soziale Netzwerke, Freunde und Verwandte können bei Rehabilitationsmaßnahmen eines Patienten helfen.

Halle-Wittenberg.  Zu dem Erfolg von Rehabilitationsmaßnahmen können Soziale Netzwerke entscheidend beitragen. Laut einer Studie spielt der Einfluss von Angehörigen, Freunden und Bekannten in den Bereichen Ernährung und Bewegung eine wichtige Rolle. Facebook und Co. können dabei hilfreich sein.

Soziale Netzwerke können entscheidend zum Erfolg von Rehabilitationsmaßnahmen beitragen. In den Bereichen Ernährung und Bewegung spiele der Einfluss von Angehörigen, Freunden, Bekannten aber auch Arbeitskollegen eine wichtige Rolle.

Das belegt eine Studie von Reha -Medizinern der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sie haben dafür exemplarisch 300 Patienten mit Muskel- und Skeletterkrankungen ins wissenschaftliche Visier genommen, wie es in einer Pressemitteilung der Uni heißt.

Soziales Umfeld stärker einbeziehen

Studienleiter Professor Wilfried Mau empfiehlt den Rehakliniken aufgrund seiner Erkenntnisse, das soziale Netzwerk der Betroffenen intensiver in den Nachsorge-Prozess mit einzubeziehen als bisher. "Die Ärzte und Therapeuten müssen den Angehörigen, Partnern und Freunden ihre bedeutende Rolle deutlich machen", sagt Mau. Bei der Rückkehr in Alltag und Erwerbstätigkeit gelinge es Rehabilitanden eher, sich ausreichend zu bewegen und gesund zu ernähren, wenn sie von nahestehenden Personen aktiv unterstützt werden.

Der Einfluss von Familie und Freunden sei beim Ernährungsverhalten noch deutlicher ausgeprägt als beim Bewegungsverhalten. "Um sein Bewegungsverhalten zu ändern, braucht der Rehabilitand praktische Unterstützung durch Verwandte und Freunde. Wenn er etwa von häuslichen Aufgaben entlastet wird, kann er in seine Sportgruppe gehen", beschreibt Psychologe Dirk Rennert ein einfaches Beispiel zur Unterstützung. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Demenz-Experte fordert mehr Verständnis für die Krankheit
Senioren
Wenn ein Mensch an Demenz leidet und sein Gedächtnis verliert, stellt sich die Frage, wie er bestmöglich betreut werden soll. Das bestehende Gesundheitssystem ist auf die Betreuung von zunehmend mehr Menschen mit Demenz nicht genug vorbereitet, meint ein Gesundheitsforscher.
Demenz-WGs noch in den Anfängen - Neue Wohnform für Senioren
Volkskrankheit
Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft geht von derzeit 1,5 Millionen Demenzkranken in der Bundesrepublik aus. Die meisten werden von ihren Angehörigen versorgt. Neue Demenz-WGs bieten familienähnliche Betreuung. Doch die Einrichtungen sind vor allem in Dörfern bislang noch selten.
Gewichtszunahme kann mit dem Herz zusammenhängen
Ratgeber
Bei einer unerwarteten Gewichtszunahme muss nicht unebdingt eine kalorienreiche Ernährung der Grund dafür sein. Auch koronare Herzkrankheite, Herzinfakte oder Bluthochdruck können dafür verantwortlich sein. Denn in diesen Fällen kann es zu Wassereinlagerungen im Körper kommen.
So gesund ist das Essen beim Oktoberfest
Oktoberfest
Das Oktoberfest beginnt am Samstag in München. Aber auch nördlich des Weißwurst-Äquators zieht es immer mehr Menschen in die Festzelte. Dort lässt man sich dann kulinarisch verwöhnen mit Schweinshaxe, Weißwurst, Radi oder Obazda. Aber wie gesund ist das Essen der Bayern eigentlich?
Kinder von Rentenversicherten haben Anspruch auf Reha
Kostenübernahme
Für Kinder unter 18 Jahren übernimmt die Rentenversicherung der Eltern in bestimmten Fällen die Kosten für eine Rehabilitation. Bereits sechs Beitragsmonate innerhalb der letzten beiden Jahre reichen aus, um einen Anspruch auf eine Rehabilitation für die Kinder zu sichern.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos