Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Ernährung

Expertentipps - So ernähren sich Kinder im Schulalltag gesund

16.06.2013 | 08:30 Uhr
Expertentipps - So ernähren sich Kinder im Schulalltag gesund
Eine gesunde Ernährung ist für den Schulalltag sehr wichtig. Nur so können sich Kinder optimal im Unterricht konzentrieren.Foto: Getty Images

Dortmund.  Damit Kinder in der Schule konzentriert lernen können, ist eine gesunde Ernährung im Schulalltag sehr wichtig. Das weiß Professor Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund. Sie empfiehlt viel Obst und Rohkost. Süßigkeiten und Snacks dürfen aber auch dabei sein.

Eine gesunde Ernährung im Schulalltag ist wichtig, damit Kinder konzentriert lernen können. Ein gutes Frühstück besteht aus Getreide, Obst oder Rohkost, einem kalorienfreien Getränk und bei Bedarf Milch. Darauf weist Prof. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund hin. Das Essen sollte reich an Ballaststoffen sein.

Als Pausenbrot ist eine Scheibe Vollkornbrot mit einem Belag aus Gurke, Tomate, einer dünnen Scheibe Käse oder Wurst gut geeignet. "Die Mengenempfehlungen richten sich grundsätzlich nach Alter und Aktivität des Kindes", sagte Kersting dem dpa-Themendienst. "Aktive Kinder, die sich viel bewegen, haben natürlich einen deutlich erhöhten Kalorienbedarf." Statt Brot können Schüler auch Müsli mit Joghurt essen. Wichtig ist, dass sie zusätzlich ein Stück Obst oder Gemüse verzehren. Ergänzend zu den Mahlzeiten trinken sie am besten 150 bis 200 Milliliter eines kalorienfreien Getränks, Wasser oder ungesüßten Tee zum Beispiel.

Zweimal pro Tag frühstücken

Bei Obst und Gemüse sollten Eltern darauf achten, welche Sorten ihr Nachwuchs gern mag und ihm nur diese einpacken. Auf den Speiseplan gehören in jedem Fall rotes Obst und Gemüse wie Kirschen, dunkle Trauben, Erdbeeren und Rote Bete, weil sie Anthocyane enthalten. Es gebe Hinweise darauf, dass diese Stoffe antientzündlich und antioxidativ wirken und somit Herz- und Kreislaufkrankheiten vorbeugen, erläuterte Kersting.

Eine Alternative zur puren Rohkost sei ein Brei aus geraspeltem Kohlrabi, Radieschen, Apfel und Dickmilch.

Lesen Sie auch:
Frustessen vermeiden - Süßes außer Sichtweite legen

Ein paar Stückchen Schokolade oder eine Tüte Weingummi: Süßes hilft nur kurz gegen Frust. Und danach ist der Ärger umso größer. Wie lässt sich das vermeiden? Margret Morlo vom Verbund für Ernährung und Diätetik gibt Tipps, wie man ungewolltes Frustessen umgehen kann.

Die Expertin empfiehlt, dass Kinder zweimal pro Tag frühstücken: einmal zu Hause vor der Schule und einmal in der großen Schulpause. Das sorge für einen kontinuierlichen Energienachschub und beuge so Heißhunger vor.

Kinder können ebenfalls eine Zwischenmahlzeit in den Nachmittag integrieren. Bei dieser brauchen sie nicht völlig auf Süßigkeiten und salzige Snacks verzichten. Aber sie sollten davon nur kleine Portionen verzehren. Eine Handvoll Chips reicht laut Kersting aus. Beispiele für gute Zwischenmahlzeiten sind: ein Riegel Schokolade und ein Apfel, Apfelkuchen mit Früchtetee oder ein Eis und ein Getränk. (dpa)



Kommentare
17.06.2013
10:18
Mahlzeit!
von creck | #1

Sollte ich meinen Kindern einen Brei aus geraspeltem Kohlrabi mit in die Schule geben, werden sie sich bei der Auswahl meines Altersheimes füchterlich rächen.

Aus dem Ressort
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Wenn ich selbst nicht mehr entscheiden kann
Vorsorge
Unfall, Krankheit, Altersschwäche – viele Umstände können dazu führen, dass Menschen sich nichtmehr um ihre Angelegenheiten kümmern können. Eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung helfen, vorab zu bestimmen, wer in diesem Fall die Geschäfte regeln soll.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Beim Zahnersatz gezielt nach allen Alternativen fragen
Zahngesundheit
Bevor sich Patienten für einen Zahnersatz entscheiden, sollten sie den Arzt gezielt nach allen Alternativen fragen. Bei gesunden Nachbarzähnen kann ein Implantat gegenüber einer Brücke die bessere Wahl sein. Im Zweifel sollten sich Patienten eine zweite Meinung einholen.
EU-Kommissar will Lebensmittel-Standards bei TTIP sichern
Politik
Wenn es um die Einhaltung der Lebensmittel-Standards in der EU geht, will der neue EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis keine Kompromisse eingehen. Die bisherigen Standards müssten auch in Hinsicht auf das Transatlantische Handelsabkommen mit den USA weiterhin eingehalten werden.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos