Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Ernährung

Expertentipps - So ernähren sich Kinder im Schulalltag gesund

16.06.2013 | 08:30 Uhr
Expertentipps - So ernähren sich Kinder im Schulalltag gesund
Eine gesunde Ernährung ist für den Schulalltag sehr wichtig. Nur so können sich Kinder optimal im Unterricht konzentrieren.Foto: Getty Images

Dortmund.  Damit Kinder in der Schule konzentriert lernen können, ist eine gesunde Ernährung im Schulalltag sehr wichtig. Das weiß Professor Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund. Sie empfiehlt viel Obst und Rohkost. Süßigkeiten und Snacks dürfen aber auch dabei sein.

Eine gesunde Ernährung im Schulalltag ist wichtig, damit Kinder konzentriert lernen können. Ein gutes Frühstück besteht aus Getreide, Obst oder Rohkost, einem kalorienfreien Getränk und bei Bedarf Milch. Darauf weist Prof. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund hin. Das Essen sollte reich an Ballaststoffen sein.

Als Pausenbrot ist eine Scheibe Vollkornbrot mit einem Belag aus Gurke, Tomate, einer dünnen Scheibe Käse oder Wurst gut geeignet. "Die Mengenempfehlungen richten sich grundsätzlich nach Alter und Aktivität des Kindes", sagte Kersting dem dpa-Themendienst. "Aktive Kinder, die sich viel bewegen, haben natürlich einen deutlich erhöhten Kalorienbedarf." Statt Brot können Schüler auch Müsli mit Joghurt essen. Wichtig ist, dass sie zusätzlich ein Stück Obst oder Gemüse verzehren. Ergänzend zu den Mahlzeiten trinken sie am besten 150 bis 200 Milliliter eines kalorienfreien Getränks, Wasser oder ungesüßten Tee zum Beispiel.

Zweimal pro Tag frühstücken

Bei Obst und Gemüse sollten Eltern darauf achten, welche Sorten ihr Nachwuchs gern mag und ihm nur diese einpacken. Auf den Speiseplan gehören in jedem Fall rotes Obst und Gemüse wie Kirschen, dunkle Trauben, Erdbeeren und Rote Bete, weil sie Anthocyane enthalten. Es gebe Hinweise darauf, dass diese Stoffe antientzündlich und antioxidativ wirken und somit Herz- und Kreislaufkrankheiten vorbeugen, erläuterte Kersting.

Eine Alternative zur puren Rohkost sei ein Brei aus geraspeltem Kohlrabi, Radieschen, Apfel und Dickmilch.

Lesen Sie auch:
Frustessen vermeiden - Süßes außer Sichtweite legen

Ein paar Stückchen Schokolade oder eine Tüte Weingummi: Süßes hilft nur kurz gegen Frust. Und danach ist der Ärger umso größer. Wie lässt sich das vermeiden? Margret Morlo vom Verbund für Ernährung und Diätetik gibt Tipps, wie man ungewolltes Frustessen umgehen kann.

Die Expertin empfiehlt, dass Kinder zweimal pro Tag frühstücken: einmal zu Hause vor der Schule und einmal in der großen Schulpause. Das sorge für einen kontinuierlichen Energienachschub und beuge so Heißhunger vor.

Kinder können ebenfalls eine Zwischenmahlzeit in den Nachmittag integrieren. Bei dieser brauchen sie nicht völlig auf Süßigkeiten und salzige Snacks verzichten. Aber sie sollten davon nur kleine Portionen verzehren. Eine Handvoll Chips reicht laut Kersting aus. Beispiele für gute Zwischenmahlzeiten sind: ein Riegel Schokolade und ein Apfel, Apfelkuchen mit Früchtetee oder ein Eis und ein Getränk. (dpa)



Kommentare
17.06.2013
10:18
Mahlzeit!
von creck | #1

Sollte ich meinen Kindern einen Brei aus geraspeltem Kohlrabi mit in die Schule geben, werden sie sich bei der Auswahl meines Altersheimes füchterlich rächen.

Aus dem Ressort
Alnatura ruft Getreidebrei für Babys und Kleinkinder zurück
Verbraucher
Mit einer Rückruf-Aktion warnt das Bio-Handelsunternehmen Alnatura vor dem Genuss eines seiner Baby-Breis. Kunden sollten die betreffenden Packungen umtauschen und erhielten Ersatz. Grund für die Aktion: Der Brei könnte giftige Pflanzenrückstände enthalten.
Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch
Gesundheit
Im Prozess um Brustimplantate aus Billigsilikon hat das Landgericht Karlsruhe geurteilt. Die Klägerin wollte Schadenersatz und Schmerzensgeld erstreiten. Ihr waren 2007 die gesundheitsschädlichen Silikonkissen des Herstellers PIP eingesetzt worden.
Pflegetipps für Krebspatienten
Gesundheit
Eine Chemotherapie zerstört nicht nur Tumorzellen, sondern zieht auch gesunde in Mitleidenschaft. Das gilt etwa für Haar- und Nagelwurzelzellen. Damit die Nebenwirkungen nicht noch schlimmer werden als sie sind, ist eine besondere Körperpflege wichtig.
Sport nach der Menopause senkt Risiko für Herzprobleme
Gesundheit
Sport ist gesund - in jedem Alter. Für Frauen nach der Menopause beugt Bewegung vor allem Problemen mit dem Herzen vor. Dabei reicht es schon, moderat zu sporteln.
SPD-Experte Lauterbach: Kliniken vertuschen Hygiene-Mängel
Keime
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht "ein riesiges Problem bei der Hygiene" in deutschen Kliniken. Er spricht von einer "Kultur des Verharmlosens, des Vertuschens und des Ignorierens" und fordert mehr Hygieneärzte, mehr Pflegepersonal und strengere Kontrollen. Ein Interview.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos