Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Vorsorge

Experten raten zu Betreuungs- und Patientenverfügung

09.06.2013 | 08:45 Uhr
Experten raten zu Betreuungs- und Patientenverfügung
Mit einer Patientenverfügung können Patienten ihren Willen, falls sie ihn nicht mehr formulieren können, festhalten.Foto: Getty

Düsseldorf.  Um einer Situation, in der man sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr mitteilen kann, vorzubeugen, sollte man eine Versorgungsvollmacht sowie eine Betreuungs- und Patientenverfügung erstellen. Sonst dürfen selbst Ehepartner keine Entscheidungen für ihre Angehörigen treffen.

Wer die Kontrolle über sein eigenes Leben behalten will, wenn er aus gesundheitlichen Gründen dazu nicht mehr in der Lage ist, sollte schriftlich vorsorgen. Dazu sind eine Vorsorgevollmacht sowie eine Betreuungs- und Patientenverfügung erforderlich, wie die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) erläutert. Sonst dürfen auch Ehepartner oder enge Angehörige keine Entscheidungen für Menschen treffen, die wegen geistiger oder körperlicher Schwäche dazu nicht mehr in der Lage ist. Die Schriftstücke müssen unterschrieben und mit Datum versehen sein und werden am besten regelmäßig erneuert.

Welche medizinischen Schritte am Lebensende in Kraft treten sollen

Mit einer Vorsorgevollmacht bestimmt man einen Menschen seines Vertrauens, persönliche und finanzielle Entscheidungen zu treffen, wenn man das selbst nicht mehr kann. Mit einer Betreuungsverfügung entscheiden Verfasser, wer gerichtlich als Betreuer bestellt werden soll, wenn das rechtlich nötig ist. Sie vermeiden so, dass ihnen im Ernstfall irgendjemand zur Seite gestellt wird. Außerdem ist es der Divi zufolge möglich, damit bestimmte Menschen auch als Betreuer auszuschließen.

Die Patientenverfügung regelt, welche medizinischen Schritte am Lebensende gewünscht sind und welche nicht. Dabei kann es sich zum Beispiel um künstliche Ernährung oder Beatmung handeln. Das Schriftstück sollte so genau wie möglich formuliert sein. Die Divi verweist dazu auf detaillierte Anleitungen auf den Onlineseiten des Bundesjustizministeriums. (dpa)



Kommentare
09.06.2013
13:15
Experten raten zu Betreuungs- und Patientenverfügung
von Jaheiwa | #1

Wenig bekannt und leider auch in diesem Artikel nicht erwähnt wird die Tatsache, dass die Patientenverfügung in dem Moment erlischt in dem man sich als Organspender ausweist. Dies beinhaltet nämich, dass ein Abschalten der lebenserhaltenden Geräte ausgeschlossen wird.

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos