Das aktuelle Wetter NRW 7°C
EHEC

Experte hält neue EHEC-Epidemie für jederzeit möglich

24.05.2012 | 08:28 Uhr
Experte hält neue EHEC-Epidemie für jederzeit möglich
Der Ehec-Stamm im Labor.

Hamburg.  Auch ein Jahr nach der EHEC-Welle ist die Gefahr von Epidemien durch verseuchte Nahrungsmittel nicht gebannt. Eine neue Epidemie sei nach Einschätzung von Experten jederzeit möglich. Die Krankheit selbst gibt Medizinern nach wie vor Rätsel auf.

Nierenspezialist Rolf Stahl hält durch Nahrungsmittel verursachte Epidemien auch ein Jahr nach der EHEC-Welle in Deutschland für jederzeit möglich. "Wir müssen erkennen, dass durch Nahrungsmittel ausgelöste Epidemien auch in einer hoch zivilisierten Gesellschaft wie der unseren jederzeit möglich sind", sagte Stahl der Nachrichtenagentur dapd. Stahl leitet am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die Klinik für Nierenerkrankungen.

Die Hansestadt wurde von der EHEC-Epidemie besonders hart getroffen . Auch ein Jahr danach gibt die Krankheit Medizinern weiter Rätsel auf. "Es gab weder vor dem Ausbruch etablierte Therapien, noch gibt es sie jetzt", sagte Stahl.

Vor einem Jahr starben binnen zwei Monaten 53 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Darmkeim, knapp 4 000 erkrankten zum Teil schwer. Als Infektionsquelle stellten sich Sprossensamen heraus. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos