Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Tumor

Erstmals Lungenkrebs-Therapie mit Schwerionenstrahl getestet

19.07.2012 | 05:45 Uhr
Erstmals Lungenkrebs-Therapie mit Schwerionenstrahl getestet
Erstmals überhaupt wurde ein nachgebauter Tumor in einem bewegten Brustkorbmodell mit einem millimetergenauen Schwerionenstrahl getroffen.Foto: getty

Darmstadt.  Erstmals haben Forscher am GSI Helmholtzzentrum einen nachgebauten Tumor in einem bewegten Brustkorbmodell mit einem Schwerionenstrahl getroffen. Damit könnte diese Therapie, die bislang nur bei Hirntumoren erfolgreich eingesetzt wurde, auch für Tumore im Bauch oder in der Brust möglich werden.

Das Darmstädter GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung geht neue Wege in der Behandlung von Lungenkrebs . Erstmals überhaupt wurde ein nachgebauter Tumor in einem bewegten Brustkorbmodell mit einem millimetergenauen Schwerionenstrahl getroffen, wie das GSI am Dienstag mitteilte. Brächten die Tests ein positives Ergebnis, könnte mit dieser Methode ein Patient durchgehend bestrahlt werden, obwohl er atmet und ohne dass gesundes Gewebe um den Tumor beschädigt wird, erklärte ein Sprecher des Forschungszentrums.

Die Methode kam demnach bislang nur bei Hirntumoren erfolgreich zum Einsatz - der Kopf kann jedoch völlig ruhig gestellt werden. Sitzt ein Tumor im Bauch oder in der Brust, wird er durch Atmung und Verdauung bewegt. Für die Tests am bewegten Modell erstellten die GSI-Forscher eine längere CT-Aufnahme des Brustkorbs, um zu erfahren, wie sich der Tumor bei der Atmung bewegt. Der Strahl lasse sich außerdem während der Behandlung in Millisekunden an die Bewegung des Tumors anpassen, sagte der Sprecher. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos