Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Gesundheit

Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea

05.03.2012 | 15:34 Uhr
Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea
Die im Bubble Tea schwimmenden Stärkekügelchen lassen sich schwer zerbeissen, dafür aber leicht verschlucken.Foto: WR/Franz Luthe

Essen.  Kleine Kugeln im Trendgetränk "Bubble Tea" sollen ein neues Geschmackserlebnis bringen, sind aber für Kleinkinder extrem gefährlich, weil sie leicht verschluckt werden können. Der Bundesverband der Kinder- und Jugenärzte fordert Warnhinweise auf Bechern und Verpackungen.

Das Trendgetränk "Bubble Tea" kann für Kinder extrem gefährlich werden - davor warnen Kinderärzte. Denn das Getränk enthält Stärkekügelchen, an denen sich vor allem Kleinkinder leicht verschlucken können, wenn sie diese zusammen mit der Flüssigkeit durch den Strohhalm aufsaugen. In immer mehr Städten gibt es mittlerweile spezielle Läden und Bars, in denen das aus Asien stammende Getränk verkauft wird.

Die kleinen Kugeln, die am Becherboden liegen, haben in etwa einen Durchmesser von 5-8 Millimetern und eine kaugummiartige Konsistenz. Die Bubbles gleiten leicht in den Mund, allerdings ist es nicht ganz so einfach sie zu aufzubeißen. "Kleinkinder, die sie über den dicken Strohhalm aufsaugen, können sich daher leicht daran verschlucken", erklärt Dr. med. Wolfram Hartmann, der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Was passieren kann, wenn ein Kleinkind die Bubbles verschluckt, erklärt er so: "Geraten die Kügelchen  über die Luftröhre in die Lunge, können sie zu einer Lungenentzündung oder sogar zu einem Lungenkollaps führen." Solche Vorfälle soll es schon gegeben haben.

Gefährlicher als Erdnüsse

Auch Professor Karl Ernst von Mühlendahl von der Kinderumwelt gGmbH warnt vor dem Getränk: "Das Risiko dürfte ähnlich groß oder größer sein als das beim Verzehr von Nüssen und Erdnüssen, die bekanntermaßen Kleinkindern nicht gegeben werden sollen."

Eltern sollten ihren kleinen Kindern also auf keinen Fall "Bubble Tea" trinken lassen, da sind sich die Experten einig. Der BVKJ fordert auf: "Das Bundesministerium für Verbraucherschutz und die Landesministerien sollten darauf dringen, dass Warnhinweise auf den Bubble-Tea-Bechern, auf den Verpackungen und in den Läden stehen."

Außderdem besteht das Getränk meistens zum größten Teil  aus Sirup und Farbstoffen . Ungesund und eine eine echte Kalorienbombe ist es also auch noch. Mit Tee hat das oft nichts mehr zu tun.

Christina Finke


Kommentare
11.03.2012
09:54
Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea
von Musical84 | #7

Ich seh das problem auch nicht - nicht nur, dass an den meisten Läden dran steht, dass es für Kinder nicht geeignet ist - welcher normale Mensch kommt denn drauf einem kleinkind etwas zu trinken zu geben in dem kleine Kugeln schwimmen? Mit ein bisschen gesunden Menschenverstand kommt man drauf, dass es erst ab einem gewissen alter empfehlenswert ist.

05.03.2012
20:20
Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea
von mccheck | #6

Also lieber beim Bier bleiben, da kann man sich nicht daran verschlucken. Klingt vielleicht komisch - ist aber so.

05.03.2012
19:00
Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea
von Mattesdererste | #5

Trendgetränk......unglaublich. Was die Leute sich alle so einreden und vorsetzen lassen.

05.03.2012
17:34
@Heiko04 | #3
von dummmberger | #4

Dann haben die zwei Bubble Tea Shops das getan, was der Bundesverband der Kinderärzte fordert: Davor warnen, Kleinkindern diesen Tee zu geben.

Nicht mehr steht doch eigentlich in dem Artikel.

05.03.2012
16:41
Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea
von Heiko04 | #3

Ich war jetzt schon in zwei Bubble Tea Shops, in Bochum und Gelsenkirchen, bei beiden Anbietern wird auf den Flyern und vom Personal darauf hingewiesen, dass Kinder unter 5 Jahren besser keinen Bubble Tea trinken, weil sie u.U. noch nicht in der Lage sind die Kugeln richtig zu schlucken.

Also ich verstehe das Problem nicht.

05.03.2012
16:16
Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea
von Graetchen | #2

Solche Fälle "soll" es also schon mal gegeben haben. Aha? Wo denn? Gibts auch ein reales Beispiel? Das Zeug existiert seit ca 26 Jahren schon in Asien, also wieviele sind denn schon daran erstickt? Ich kenn auch Fälle wo sich Kinder an Bonbons, Brötchen/Kekskrümeln,Apfelstückchen etc. verschluckt haben! Ich kenn jetzt auch nicht wirklich ein Kleinkind was selber losdackelt und sich so ein Teechen für 3€ kauft.
Sorry, aber als Mama muss ich ständig aufpassen was mein Kleinkind grad zu sich nimmt weil die doch eigentlich ständig in Lebensgefahr sind wenn sie was essen und trinken auch ohne Warnung auf dem Becher.
Achso....ich verschluck mich auch gern mal an meiner eigenen Spucke,dass ist so richtig übel...... krieg ich jetzt auch ein Warnsignal auf die Stirn tätowiert?

1 Antwort
Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea
von Binabik | #2-1

Danke, trifft ganz meine Meinung.
Und wer sind eigentlich die Kinderärezte, die davor warnen? Ist doch bestimmt nicht jeder einzelne.

05.03.2012
15:56
Erstickungsgefahr - Kinderärzte warnen vor Bubble Tea
von chris | #1

Da ist wieder ein Trend spurlos an mir vorbei gegangen. Da zahle ich lieber 5 Euro für ein Starbucks Cappuccino.

Aus dem Ressort
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos