Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Frühchen

Erste Hinweise zu Ursachen der Darmbakterien-Infektion

24.10.2012 | 08:45 Uhr
Erste Hinweise zu Ursachen der Darmbakterien-Infektion
Petra Gastmeier von der Berliner Charité hält es für unwahrscheinlich, dass die Infektionen durch mangelnde Hygiene der Mitarbeiter verursacht wurden.Foto: WAZ FotoPool

Berlin  Nach dem Tod eines Neugeborenen durch eine Serratien-Infektion an der Berliner Charité sucht die Klinik nach den Ursachen. Die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin, Petra Gastmeier, hält es für möglich, dass die Ursache der Infektionen bei einem Pflegemittel liegt, mit dem sich die Mütter gereinigt hatten.

Bei der Suche nach den Ursachen für die Serratien-Infektion an der Berliner Charité gibt es offenbar erste Hinweise. "Wir haben einige interessante neue Spuren. Es gibt Ideen von Mitarbeitern, aber auch von außen herangetragen, was die Infektionsquelle sein könnte", sagte die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Berliner Charité, Petra Gastmeier, am Dienstag im RBB-Inforadio.

Doch es müssten erst noch Proben gezogen werden. Gastmeier schloss nicht aus, dass die Ursache für die Infektionen bei einem Pflegemittel liegt, mit dem sich mehrere Mütter gereinigt hatten, bevor sie Milch für ihre Kinder abpumpten. Sehr unwahrscheinlich sei dagegen, dass die Keime durch mangelnde Desinfektionsmaßnahmen der Mitarbeiter auf der Station eingeschleppt wurden. Die Frühchen-Station an der Charité sei in dieser Hinsicht im Vergleich mit anderen derartigen Sationen vorbildlich, betonte Gastmeier.

Am vergangenen Samstag war bekannt geworden, dass Mitte Oktober ein Neugeborenes an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen gestorben ist. Das Kind war nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité im Deutschen Herzzentrum in Berlin operiert worden. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Bochumerin soll über 50 Euro mehr für Medikament zuzahlen
Extrakosten
Seit dem 1. Juli 2014 haben die Krankenkassen die Festbeträge für viele Medikamente gesenkt. Ihr Blutdruckmittel kostet eine Seniorin aus Bochum jetzt über 50 Euro mehr. Die Krankenkasse schlägt eine Umstellung auf ein Vergleichsmedikament vor – das verträgt die Patientin gesundheitlich aber nicht.
Nach Badeunfällen müssen Verunglückte schnell gewärmt werden
Gesundheit
In diesem Sommer ist es bereits zu einigen tragischen Badeunfällen gekommen. Was in einem solchen Ernstfall zu tun ist und was Augenzeugen besser lassen sollten, beantwortet die Johanniter-Unfall-Hilfe. Zum Beispiel sollten Verunglückte möglichst schnell gewärmt werden.
Heil- und Gewürzpflanze - Frischen Knoblauch auf Wunde legen
Heilpflanze
Knoblauch ist gesund - das ist allgemein bekannt. Doch nicht nur als Nahrungsmittel kann Knoblauch heilen. Die Pflanze hilft auch bei äußerer Anwendung. Legt man Knoblauch-Scheiben auf offene Wunden, so desinfizieren sie diese. Auch bei Zahnfleischentzündungen hilft die Heilpflanze.
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos