Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Organ-Skandal

Ermittlungen im Organspende-Skandal führen ins Sauerland

23.07.2012 | 18:43 Uhr
Ermittlungen im Organspende-Skandal führen ins Sauerland
Die Staatsanwaltschaft prüft die Rolle einer Sauerländer Firma im Organspende-Skandal.

Hagen/Göttingen.   Die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüft die Rolle einer Firma aus Südwestfalen im Organspende-Skandal an der Göttinger Uniklinik. Gegen das Unternehmen aus NRW wird demnach wegen des Anfangsverdachts der Bestechung ermittelt.

Experten sprechen von einem der größten Organspende-Skandale in der deutschen Geschichte. Der Präsident der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG), Wolf Bechstein, erteilt „Organhandel und Transplantationstourismus“ eine klare Absage und meint damit Patienten, die nur zu dem Zweck nach Deutschland kommen, um ein neues Organ zu bekommen. Im Lebertransplantations-Skandal an der Göttinger Uniklinik könnte nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Braunschweig eine Firma aus Südwestfalen Patienten aus dem Ausland eine solche medizinische Behandlung vermittelt haben.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Serena Stamer, wollte am Montag den Namen der Vermittlerfirma mit Sitz in Südwestfalen, gegen die ermittelt wird, nicht bestätigen. Nur so viel: „Es gibt einen Anfangsverdacht ­wegen Bestechung gegen eine ­Firma in Nordrhein-Westfalen, die von Berufs wegen mit der Vermittlung medizinischer Dienstleistungen zu tun hat.“ Es gebe „Anhaltspunkte für Ermittlungen“, die sich auf den Fall eines Patienten beziehen, dem die Medizinfirma „im ersten Jahresverlauf 2011“ eine Leber-Transplantation an der Göttinger Uniklinik vermittelt haben soll. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig - der Fall ist bei der dortigen Zentralstelle für Korruptionsbekämpfung angesiedelt - wollte aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bestätigen, dass der betroffene Patient aus Russland stammte.

Firmenräume durchsucht

Die Ermittler, so Serena Stamer, müssten nun untersuchen, ob strafrechtliches Verhalten vorliege - dabei sei auch routinemäßig zu klären, ob bei der Vermittlung Gelder an den in dem Transplantationsskandal verdächtigen ehemaligen Oberarzt geflossen sind - ob also beispielsweise ein Tantiemenvertrag mit dem Mediziner abgeschlossen wurde.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben vor einigen Wochen Firmenräume und Privatwohnungen verantwortlicher Mitarbeiter durchsucht - auch in der NRW-Medizinfirma seien Unterlagen sicher gestellt worden. Offenbar wird gegen zwei Mitarbeiter ermittelt. Bis im Organskandal belastbare Ergebnisse vorliegen, könnten noch Monate ins Land gehen, sagt Staatsanwältin Stamer: „Es ist eine sehr komplexe, nicht alltägliche Materie. Gegebenenfalls müssen wir medizinische Sachverständige hinzuziehen.“

Vier Monate Behandlung

Bislang geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die NRW-Firma einen Patienten nach Göttingen vermittelt hat. Auf der Internetseite der GmbH ist ein Kostenvoranschlag für eine Lebertransplantation (einschließlich Diagnose, Operation und Aufenthalt in einer Wohnung) veröffentlicht: 280.000 Euro. Die Behandlung in Deutschland soll vier Monate dauern. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ erhalten Kliniken „rund 150.000 Euro“ für eine Lebertransplantation.

Bei besagter Firma aus Südwestfalen, die offenbar Rundum-Pakete für die unterschiedlichsten medizinische Behandlungen für Patienten aus dem Ausland anbietet, war am Montag keine Stellungnahme zu erhalten. Die freundliche Dame am Telefon („vielleicht kann ich Ihnen ja weiterhelfen - worum geht es denn?“) verwies nach dem Hinweis auf Fragen zu den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen auf die für die Presse zuständige Kollegin. Ein Weiterverbinden des Gesprächs war freilich nicht möglich - die Kollegin ist in dieser Woche im Urlaub.

Rolf Hansmann



Kommentare
24.07.2012
16:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.07.2012
12:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Ermittlungen im Organspende-Skandal führen ins Sauerland
von DrNoetigenfalls | #1-1

"Warum muss man sich eigentlich immer diese Informationen selbst zusammensuchen?"

Wie sagte mein alter Mathe-Lehrer immer so schön: Selber denken macht fett, geistig gesehen!

Ermittlungen im Organspende-Skandal führen ins Sauerland
von schnapper999 | #1-2

@1

Aha, wenn der Haupttäter ein Ur-Bayer wäre würden Sie warscheinlich die Aufregung nicht verstehen oder wie!!?? Die Tatsache das der Patient aus Russland stammen soll biegen Sie bestimmt aus so hin, daß Ihre arabische Verschwöhrungstheorie passt!!?? tzzzzz

Aus dem Ressort
Wie man mit Trolley und Rollator sicher Bus und Bahn fährt
Ratgeber
Das Busfahren kann vor allem mit Gehilfe oder Einkauftrolley gerade für ältere Menschen schnell zum Hindernisparcour werden. Damit erst keine Probleme entstehen, sollten Betroffene vor allem das richtige Ein- und Aussteigen beachten und sich auch während der Fahrt an einige Regeln halten.
Fit mit Internet - das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Training
Nicht alle potenziellen Kunden können Fitnessstudios für sich begeistern - etwa die, denen schon der Weg dorthin zu weit ist. An denen wollen nun Online-Fitness-Anbieter verdienen. Und eine repräsentative Studie belegt, dass die Geschäfte mit den sportbegeisterten Internetnutzern gut laufen.
Sichere Lebensmittelverpackungen durch Symbole erkennen
Ratgeber
Bei Verpackungen für Lebensmittel sind, wie auch bei der Lebensmittelproduktion, gewisse Standards vom Hersteller zu beachten. So darf die Verpackung den Geruch, Geschmack oder das Aussehen der Lebensmittel nicht beeinträchtigen. Sichere Verpackungen erkennen Verbraucher am Glas-und-Gabel-Symbol.
Frauen- und Männertraum - Wovon das andere Geschlecht träumt
Schlafen
Professor Michael Schredl vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim sagt, dass Frauen und Männer unterschiedlich träumen. In Männerträumen geht es häufiger um Sex und Aggression, in Frauenträumen eher um Kleidungsstücke und Haushaltswaren. Kinder hingegen träumen öfters von Tieren.
GfK-Umfrage - Blasenschwäche ist für viele ein Tabuthema
Inkontinenz
Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK ergab, dass die meisten Bundesbürger, die an Blasenschwäche leiden, nicht gerne darüber reden. Nur etwas mehr über Hälfte würde im Notfall zum Arzt gehen. Jede vierte Person machte sogar die Angabe, dass sie nicht einmal den Partner einweihen würde.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos