Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Ernährung

Erdbeeren und Heidelbeeren können Herzinfarkt-Risiko senken

16.01.2013 | 11:45 Uhr
Erdbeeren und Heidelbeeren können Herzinfarkt-Risiko senken
Erdbeeren schmecken nicht nur gut, sondern können auch das Risiko eines Herzinfarktes senken.Foto: dapd

Dallas.  Werden Erdbeeren und Heidelbeeren mindestens dreimal pro Woche verzehrt, können sie das Risiko eines Herzinfarktes deutlich senken. Dies ergab eine Studie, die Mediziner über 18 Jahre lang an 93.600 Frauen durchführten. Es sei nicht auszuschließen, dass andere Beerenarten ähnliche Effekte aufweisen, betonten die Forscher.

Drei Portionen Erdbeeren oder Heidelbeeren pro Wochen senken das Infarktrisiko für Frauen um ein Drittel. Ursächlich sind Inhaltsstoffe aus der Gruppe der sogenannten Anthocyane. Sie halten die Blutgefäße fit. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachjournal "Circulation: Journal of the American Heart Association".

Erdbeeren und Heidelbeeren sind reich an Flavonoiden. Diese Gruppe von Pflanzeninhaltsstoffen erzeugt in der Regel die Blütenfarbe, hat aber weitere schützende Funktionen für die Pflanze. Eine Untergruppe der Flavonoide, die sogenannten Anthocyane, ist für die menschliche Ernährung von besonderer Bedeutung, wie Forscher um Eric Rimm von der Harvard School of Public Health in Boston berichten.

Verzehr in jungen Jahren verringert Risiko später im Leben

Anthocyane weiten der Studie zufolge Arterien, verhindern die Entstehung von Plaques in den Blutgefäßen und haben noch eine Reihe weiterer nützlicher Eigenschaften. "Wir haben gezeigt, dass der erhöhte Verzehr dieser Früchte bereits in jungen Jahren das Risiko eines Herzinfarkts im späteren Leben senken kann", sagt Leitautor Aedín Cassidy von der University of East Anglia in Norwich.

Die Mediziner führten eine Studie mit 93.600 Frauen zwischen 25 und 42 Jahren durch. 18 Jahre lang füllten die Teilnehmerinnen im Vierjahresrhythmus Fragebögen zu ihrer Ernährung aus. Im Verlauf der Studie erlitten 405 Frauen einen Herzinfarkt. Dabei stellte sich heraus, dass Teilnehmerinnen, die mindestens dreimal in der Woche Erdbeeren oder Heidelbeeren aßen, ein Drittel seltener betroffen waren als solche, die die Beeren höchstens einmal im Monat verzehrten. Der häufige Konsum anderer Früchte oder von Gemüse konnte den Effekt der Erdbeeren und Heidelbeeren nicht ausgleichen.

Weitere Beerenarten könnten ähnlich gesund sein

Die Mediziner schreiben, dass ihr Befund unabhängig sei von anderen Risikofaktoren wie Alter, Blutdruck, familiärer Krankengeschichte, Gewicht, Bewegung, Rauchen, Koffein- und Alkoholkonsum. Die Forscher konzentrierten sich bei ihrer Analyse auf Erdbeeren und Heidelbeeren, da diese Beerenarten in den USA besonders beliebt sind. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass weitere Beeren ähnliche Effekte hätten, betonen die Autoren.

Sie raten dazu, Beeren regelmäßig in eine ausgewogene Ernährung mit weiterem Obst, Gemüse und Vollkornprodukten einzuschließen.

Zellalterung wird gebremst

Da Herzinfarkte besonders mit zunehmendem Alter und vor allem bei Männern auftreten, gibt es bislang wenige Studien, die untersucht haben, welchen Einfluss die Ernährung bei Frauen in jüngeren Jahren auf das spätere Krankheitsrisiko hat.

Bekannt war allerdings, dass Flavonoide einen größeren antioxidativen Effekt haben als beispielsweise Vitamin E und deshalb stärker die Zellalterung bremsen. Frühere Studien hatten zudem einen grundsätzlich positiven Einfluss der Pflanzenstoffe auf Herz-Kreislauf-Risiken gezeigt. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos