Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Ernährung

Erdbeeren und Heidelbeeren können Herzinfarkt-Risiko senken

16.01.2013 | 11:45 Uhr
Erdbeeren und Heidelbeeren können Herzinfarkt-Risiko senken
Erdbeeren schmecken nicht nur gut, sondern können auch das Risiko eines Herzinfarktes senken.Foto: dapd

Dallas.  Werden Erdbeeren und Heidelbeeren mindestens dreimal pro Woche verzehrt, können sie das Risiko eines Herzinfarktes deutlich senken. Dies ergab eine Studie, die Mediziner über 18 Jahre lang an 93.600 Frauen durchführten. Es sei nicht auszuschließen, dass andere Beerenarten ähnliche Effekte aufweisen, betonten die Forscher.

Drei Portionen Erdbeeren oder Heidelbeeren pro Wochen senken das Infarktrisiko für Frauen um ein Drittel. Ursächlich sind Inhaltsstoffe aus der Gruppe der sogenannten Anthocyane. Sie halten die Blutgefäße fit. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachjournal "Circulation: Journal of the American Heart Association".

Erdbeeren und Heidelbeeren sind reich an Flavonoiden. Diese Gruppe von Pflanzeninhaltsstoffen erzeugt in der Regel die Blütenfarbe, hat aber weitere schützende Funktionen für die Pflanze. Eine Untergruppe der Flavonoide, die sogenannten Anthocyane, ist für die menschliche Ernährung von besonderer Bedeutung, wie Forscher um Eric Rimm von der Harvard School of Public Health in Boston berichten.

Verzehr in jungen Jahren verringert Risiko später im Leben

Anthocyane weiten der Studie zufolge Arterien, verhindern die Entstehung von Plaques in den Blutgefäßen und haben noch eine Reihe weiterer nützlicher Eigenschaften. "Wir haben gezeigt, dass der erhöhte Verzehr dieser Früchte bereits in jungen Jahren das Risiko eines Herzinfarkts im späteren Leben senken kann", sagt Leitautor Aedín Cassidy von der University of East Anglia in Norwich.

Die Mediziner führten eine Studie mit 93.600 Frauen zwischen 25 und 42 Jahren durch. 18 Jahre lang füllten die Teilnehmerinnen im Vierjahresrhythmus Fragebögen zu ihrer Ernährung aus. Im Verlauf der Studie erlitten 405 Frauen einen Herzinfarkt. Dabei stellte sich heraus, dass Teilnehmerinnen, die mindestens dreimal in der Woche Erdbeeren oder Heidelbeeren aßen, ein Drittel seltener betroffen waren als solche, die die Beeren höchstens einmal im Monat verzehrten. Der häufige Konsum anderer Früchte oder von Gemüse konnte den Effekt der Erdbeeren und Heidelbeeren nicht ausgleichen.

Weitere Beerenarten könnten ähnlich gesund sein

Die Mediziner schreiben, dass ihr Befund unabhängig sei von anderen Risikofaktoren wie Alter, Blutdruck, familiärer Krankengeschichte, Gewicht, Bewegung, Rauchen, Koffein- und Alkoholkonsum. Die Forscher konzentrierten sich bei ihrer Analyse auf Erdbeeren und Heidelbeeren, da diese Beerenarten in den USA besonders beliebt sind. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass weitere Beeren ähnliche Effekte hätten, betonen die Autoren.

Sie raten dazu, Beeren regelmäßig in eine ausgewogene Ernährung mit weiterem Obst, Gemüse und Vollkornprodukten einzuschließen.

Zellalterung wird gebremst

Da Herzinfarkte besonders mit zunehmendem Alter und vor allem bei Männern auftreten, gibt es bislang wenige Studien, die untersucht haben, welchen Einfluss die Ernährung bei Frauen in jüngeren Jahren auf das spätere Krankheitsrisiko hat.

Bekannt war allerdings, dass Flavonoide einen größeren antioxidativen Effekt haben als beispielsweise Vitamin E und deshalb stärker die Zellalterung bremsen. Frühere Studien hatten zudem einen grundsätzlich positiven Einfluss der Pflanzenstoffe auf Herz-Kreislauf-Risiken gezeigt. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Suizid-Tourismus" aus Deutschland in die Schweiz nimmt zu
Sterbehilfe
In vielen europäischen Ländern ist Sterbehilfe bislang nicht erlaubt, viele Schwerkranke reisen daher in die Schweiz, um Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Vor allem die Zahl von "Suizid-Touristen" aus Deutschland nahm in den vergangenen Jahren stark zu.
ALS-Patientin äußert sich zur "Ice Bucket Challenge"
Internetphänomen
Seit Tagen geistert die "Ice Bucket Challenge" durchs Internet. Promis und Nicht-Prominente schütten sich für einen guten Zweck Eiswasser über den Kopf. Es geht um die unheilbare Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Eine aus Mainz stammende Betroffene äußert sich zu dieser Aktion.
Chip-Implantat soll 16 Jahre vor Schwangerschaften schützen
Verhütung
Ein zwei mal zwei Zentimeter großer Chip unter der Haut könnte schon in wenigen Jahren Spirale und Antibabypille ablösen. Bill Gates hat ein Implantat entwickeln lassen, dass 16 Jahre lang jeden Monat ein entsprechendes Hormon abgibt. Aktiviert und deaktiviert wird der Chip per Fernsteuerung.
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Neues Infoportal für Eltern zu Drogenkonsum von Kindern
Ratgeber
Um Eltern, die ihre Kinder verdächtigen, Drogen zu nehmen, die aufkommende Panik zu nehmen, hat das sächsische Verbraucherschutzministerium ein neues Informationsportal in Leben gerufen. Hier erhalten Eltern Antworten auf wichtige Fragen und können gleichzeitig etwas über neuartige Drogen lernen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos