Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Allergie

Eiweiß-Allergie mit Eiweiß lindern - US-Studie zur Eigenimmunisierung

28.07.2012 | 08:45 Uhr
Eiweiß-Allergie mit Eiweiß lindern - US-Studie zur Eigenimmunisierung
Durch die Einnahme von Eiweißpulver konnten ein Viertel der Probanden einer Studie ihre Eiweiß-Allergie los werden.Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Nach dem Motto "Feuer mit Feuer bekämpfen" haben im Rahmen einer US-Studie Eiweiß-Allergiker Eiweißpulver zu sich genommen. Die Methode ließ bei elf der 40 Teilnehmer die Allergie dauerhaft verschwinden. Die Forscher warnen allerdings vor Heimversuchen.

Eine orale Therapie zur Eigenimmunisierung hat bei jungen Patienten mit Eiweiß-Allergie zu beachtenswertem Erfolg geführt. Unter medizinischer Überwachung wurde 5- bis 18-Jährigen Studienteilnehmern über einen Zeitraum von 24 Monaten in behutsam steigender Dosis Eiweißpulver verabreicht. In der Mehrzahl der Fälle habe sich der Körper darauf dauerhaft und ohne allergische Abwehrreaktionen eingestellt, heißt es in einer aktuellen Veröffentlichung des Fachmagazins "The New England Journal of Medicine".

An der Studie in fünf US-Universitätskliniken nahmen 40 Betroffene teil. Fünf der Probanden schieden aufgrund heftiger allergischer Reaktionen frühzeitig aus. Elf der jungen Patienten erlebten das vollständige und offenbar dauerhafte Verschwinden ihrer Allergie . Beim Rest der Studienteilnehmer stellte sich zumindest eine deutliche Abschwächung der Symptome ein, berichten die Forscher.

Obwohl diese Studie zeigt, dass die orale Eigenimmunisierung Lebensmittelallergien beseitigen oder lindern kann, befinden wir uns erst in einem frühen experimentellen Stadium", gibt Daniel Rotrosen vom US-Institut für Allergien und Infektionskrankheiten allerdings zu bedenken. Er warnt ausdrücklich davor, eine solche Therapie zuhause und ohne die Aufsicht von spezialisierten Ärzten auszuprobieren. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosem Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos