Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Allergie

Eiweiß-Allergie mit Eiweiß lindern - US-Studie zur Eigenimmunisierung

28.07.2012 | 08:45 Uhr
Eiweiß-Allergie mit Eiweiß lindern - US-Studie zur Eigenimmunisierung
Durch die Einnahme von Eiweißpulver konnten ein Viertel der Probanden einer Studie ihre Eiweiß-Allergie los werden.Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Nach dem Motto "Feuer mit Feuer bekämpfen" haben im Rahmen einer US-Studie Eiweiß-Allergiker Eiweißpulver zu sich genommen. Die Methode ließ bei elf der 40 Teilnehmer die Allergie dauerhaft verschwinden. Die Forscher warnen allerdings vor Heimversuchen.

Eine orale Therapie zur Eigenimmunisierung hat bei jungen Patienten mit Eiweiß-Allergie zu beachtenswertem Erfolg geführt. Unter medizinischer Überwachung wurde 5- bis 18-Jährigen Studienteilnehmern über einen Zeitraum von 24 Monaten in behutsam steigender Dosis Eiweißpulver verabreicht. In der Mehrzahl der Fälle habe sich der Körper darauf dauerhaft und ohne allergische Abwehrreaktionen eingestellt, heißt es in einer aktuellen Veröffentlichung des Fachmagazins "The New England Journal of Medicine".

An der Studie in fünf US-Universitätskliniken nahmen 40 Betroffene teil. Fünf der Probanden schieden aufgrund heftiger allergischer Reaktionen frühzeitig aus. Elf der jungen Patienten erlebten das vollständige und offenbar dauerhafte Verschwinden ihrer Allergie . Beim Rest der Studienteilnehmer stellte sich zumindest eine deutliche Abschwächung der Symptome ein, berichten die Forscher.

Obwohl diese Studie zeigt, dass die orale Eigenimmunisierung Lebensmittelallergien beseitigen oder lindern kann, befinden wir uns erst in einem frühen experimentellen Stadium", gibt Daniel Rotrosen vom US-Institut für Allergien und Infektionskrankheiten allerdings zu bedenken. Er warnt ausdrücklich davor, eine solche Therapie zuhause und ohne die Aufsicht von spezialisierten Ärzten auszuprobieren. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kliniken werden künftig stärker nach Qualität bezahlt
Krankenhausreform
Den Krankenhäusern fehlen Milliardensummen für Gebäude und Ausrüstung. Woher soll das Geld kommen? Bund und Länder stehen vor harten Verhandlungen. Patienten sollen von mehr Qualität profitieren.
Sohn einer Patientin kritisiert Pflege in Gladbecker Klinik
St.-Barbara-Hospital
Die Verantwortlichen im Gladbecker St.-Barbara-Hospital sehen sich massiven Vorwürfen eines Patientenangehörigen ausgesetzt. Er macht sie verantwortlich für schlechte Pflege, weil die Stationen unterbesetzt und die Pfleger überfordert seien. Jetzt hat er sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Wie viel Natur steckt tatsächlich in ökologischer Kosmetik?
Beauty
Feuchtigkeitsfluid für den Mann, Rasierschaum für die Frau – Hersteller von Naturkosmetik bringen eine immer größere Auswahl auf den Markt, der im letzten Jahr im Vergleich zu 2012 um zehn Prozent gewachsen ist. Doch nicht in allen Produkten sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.
Männer meiden wichtige Prostatakrebs-Vorsorge oft aus Angst
Krebsvorsorge
Prostatakrebs-Vorsorge? Da gruselt es die meisten Männer schon beim bloßen Gedanken: rektale Tastuntersuchung, rätselhafter PSA-Wert, und dann drohen vielleicht noch Biopsien. Muss das eigentlich sein? Hier erfahren Sie, welche Untersuchungen wirklich notwendig sind.
So schützen Sie sich vor gefährlichem Feinstaub
Luftqualität
Das Umweltbundesamt warnt vor einer hohen Feinstaub-Belastung in deutschen Städten. Denn die von der EU vorgegebenen Werte werden immer wieder überschritten. Feinstaub ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Warum die Partikel so gefährlich sind und wie man sich schützen kann, erfahren Sie hier.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos