Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Allergie

Eiweiß-Allergie mit Eiweiß lindern - US-Studie zur Eigenimmunisierung

28.07.2012 | 08:45 Uhr
Eiweiß-Allergie mit Eiweiß lindern - US-Studie zur Eigenimmunisierung
Durch die Einnahme von Eiweißpulver konnten ein Viertel der Probanden einer Studie ihre Eiweiß-Allergie los werden.Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Nach dem Motto "Feuer mit Feuer bekämpfen" haben im Rahmen einer US-Studie Eiweiß-Allergiker Eiweißpulver zu sich genommen. Die Methode ließ bei elf der 40 Teilnehmer die Allergie dauerhaft verschwinden. Die Forscher warnen allerdings vor Heimversuchen.

Eine orale Therapie zur Eigenimmunisierung hat bei jungen Patienten mit Eiweiß-Allergie zu beachtenswertem Erfolg geführt. Unter medizinischer Überwachung wurde 5- bis 18-Jährigen Studienteilnehmern über einen Zeitraum von 24 Monaten in behutsam steigender Dosis Eiweißpulver verabreicht. In der Mehrzahl der Fälle habe sich der Körper darauf dauerhaft und ohne allergische Abwehrreaktionen eingestellt, heißt es in einer aktuellen Veröffentlichung des Fachmagazins "The New England Journal of Medicine".

An der Studie in fünf US-Universitätskliniken nahmen 40 Betroffene teil. Fünf der Probanden schieden aufgrund heftiger allergischer Reaktionen frühzeitig aus. Elf der jungen Patienten erlebten das vollständige und offenbar dauerhafte Verschwinden ihrer Allergie . Beim Rest der Studienteilnehmer stellte sich zumindest eine deutliche Abschwächung der Symptome ein, berichten die Forscher.

Obwohl diese Studie zeigt, dass die orale Eigenimmunisierung Lebensmittelallergien beseitigen oder lindern kann, befinden wir uns erst in einem frühen experimentellen Stadium", gibt Daniel Rotrosen vom US-Institut für Allergien und Infektionskrankheiten allerdings zu bedenken. Er warnt ausdrücklich davor, eine solche Therapie zuhause und ohne die Aufsicht von spezialisierten Ärzten auszuprobieren. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Aggressive Patienten - Pfleger lernen Selbstverteidigung
Krankenhäuser
Gewalt im Krankenhaus: Auch in den Hattinger Kliniken kennt man das Problem aggressiver Patienten. Oft kommt es in der Notfallambulanz zu brenzligen Situationen - beispielsweise wenn die Patienten betrunken sind. Die Krankenhäuser setzen auf Deeskalation. Das Personal wird regemäßig geschult.
Krankenkassen fordern Zulassungen von Arztpraxen auf Zeit
Überversorgung
Geht es nach den gesetzlichen Krankenkassen, sollen die Zulassungen für Arztpraxen nur noch für eine gewisse Zeit vergeben werden. Damit soll das Problem der Überversorgung in attraktiveren Regionen wie auch die Unterversorgung gelöst werden. Bei Einführung sollen Ärzte dann entschädigt werden.
Natürliches Stillen ist der beste Allergieschutz für Babys
Neugeborene
Neugeborene mit einem erhöhten Allergierisiko sollten mindestens bis zum fünften Monat gestillt werden. Das rät Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks "Gesund ins Leben". Muttermilch ist für Säuglinge die beste Nahrung und stärkt das Immunsystem.
Ebola-Patient aus Westafrika wird nicht nach Hamburg kommen
Epidemie
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erwartet keine Ebola-Patienten aus Westafrika mehr, die dort behandelt werden sollen. Dies gab ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde bekannt. Um welche Patienten es sich im Falle einer Behandlung gehandelt hätte, ist weiterhin unklar.
Eltern können Babybrei in bestimmten Fällen aufpeppen
Energie
Eltern können den Brei ihrer Kleinkinder in bestimmten Fällen aufpeppen. Sinnvoll ist es, wenn es sich dabei um reine Gemüsezubereitungen handelt. Öl, beispielweise, liefert mehr Energie. Bei selbstgekochtem Brei sollten Eltern darauf achten, dass eine kleine Portion Fett hinzugefügt wird.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos