Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Gesundheit

Ein kleiner Stich rettet Leben - Empfehlungen für Impfungen

18.07.2013 | 11:45 Uhr
Ein kleiner Stich rettet Leben - Empfehlungen für Impfungen
Impfbuch mit MasernimpfungFoto: dpa

Es ist ein kleiner Piks, der Leben retten kann. Doch in Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Die Ständige Impfkommission empfiehlt aber bestimmte Vorsorgemaßnahmen für Babys und Kinder sowie Auffrischungen im Erwachsenenalter. Besonders Rentner sollten auf den Schutz vor Krankheiten achten.

Wundstarrkrampf (Tetanus), Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis) und der vor allem für Kleinkinder gefährliche Erreger Haemophilus influenza Typ b sind Standardimpfungen bei Babys. Vier Dosen sind zur Grundimmunisierung notwendig. Sie bekommt das Kind im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie im Alter von 11 bis 14 Monaten.

Eine vergessene Spritze holt der Arzt im Alter von 15 Monaten bis 4 Jahren nach. Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten brauchen zweimal jeweils im Alter von 5 bis 6 sowie von 9 bis 17 Jahren eine Auffrischung . Ab 18 Jahren gibt es alle zehn Jahre eine Spritze gegen Tetanus und Diphtherie, das erste Mal in Kombination mit einem Mittel gegen Keuchhusten.

  • Gegen Kinderlähmung (Polio), Hepatitis B und Lungenentzündung (Pneumokokken) gibt es ebenfalls vier Dosen im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 11 bis 14 Monaten. Polio muss zwischen dem 10. und 18. Lebensjahr aufgefrischt werden. Gegen Lungenentzündung wird außerdem einmalig ab 60 Jahren geimpft oder in manchen Fällen die Vorsorge erneuert.
     
  • Bei der ersten Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln sowie gegen Windpocken (Varizellen) sollte das Kind zwischen 11 und 14 Monate alt sein, bei der zweiten Dosis 15 bis 23 Monate. Die Impfungen können bis zum Erwachsenenalter nachgeholt werden. Die Kommission empfiehlt allen nach 1970 geborenen Menschen ab 18 Jahren, die nicht wissen, ob sie geimpft wurden, sich einmalig vor Masern schützen zu lassen.
     
  • Gegen Meningokokken-Bakterien, die eine Blutvergiftung oder eine Hirnhautentzündung auslösen können, geht man mit einer Impfung ab 12 Monaten vor. Haben Eltern das versäumt, sollten sie vor dem 18. Geburtstag des Kindes den Arzt aufsuchen
     
  • Erwachsenen ab 60 Jahren wird die jährliche Grippeimpfung (Influenza) empfohlen. (dpa)

dpa



Kommentare
19.07.2013
00:07
Ein kleiner Stich rettet Leben - Empfehlungen für Impfungen
von Juelicher | #1

Sogar die Stiftung Warentest hat in ihrer Ausgabe Oktober 2012 eine Impfung von Senioren als wenig sinnvoll bezeichnet, da in diesem Alter eine Immunisierung kaum noch eintritt. Die Wirkung der Grippeimpfung ist für kaum eine Bevölkerunsgruppe objektiv bewiesen worden.

Aus dem Ressort
Pendeln mit Bus und Bahn macht schlank wie mit dem Rad
Nahverkehr
Böse ist nur das Auto: Britische Forscher haben das Körpergewicht Tausender Menschen mit ihrer Art zur Arbeit zu pendeln abgeglichen. Im Ergebnis kommen Fußgänger, Radfahrer und Bus- und Bahnfahrer ähnlich gut weg - sie sind im Schnitt um einige Kilo schlanker als Autofahrer.
Kinderpsychiater warnt - zu viel Handynutzung macht doof
Sucht
Dr. Andreas Richterich, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am St. Josefs-Hospital in Bochum, schlägt Alarm. Der Kinderpsychiater setzt sich dafür ein, dass es auch an Schulen feste Regeln für die Handynutzung gibt. Richterich hat acht Hinweise für Eltern und Schüler.
Ärzte im Ruhrgebiet fühlen sich finanziell benachteiligt
Ärzte
Die niedergelassenen Ärzte fordern deutlich mehr Geld von den gesetzlichen Krankenkassen – allen voran die Mediziner an Rhein und Ruhr. Sie beklagen, dass ein Arzt für die gleiche Leistung in fast jeder anderen Region Deutschlands mehr Honorar von den Kassen erhält als am Nordrhein und in Westfalen.
Unsicherer Gang kann frühes Anzeichen für Demenz sein
Symptomatik
Nicht nur Motorikprobleme wie Stürze und eine abnehmende Fitness können erste Anzeichen einer drohenden Demenzerkrankung sein. Auch ein unsicherer Gang kann auf Demenz hinweisen und eine erhöhte Sturzgefahr bedeuten. Denn das Gehirn ist auch für motorische Prozesse verantwortlich.
Bei Sonnencreme-Kauf außerhalb der EU auf Deklaration achten
UV-Schutz
Beim Kauf von Sonnencreme außerhalb der EU sollten Reisende auf den UVA-Schutz achten. Dieser ist einheitlich mit den Buchstaben UVA in einem Kreis deklariert. Innerhalb der EU ist der Kauf von guten Sonnenschutzmitteln einfacher: Cremes müssen ein Drittel des UVB-Schutzes auch für UVA aufweisen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos