Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gesundheit

Ein kleiner Stich rettet Leben - Empfehlungen für Impfungen

18.07.2013 | 11:45 Uhr
Ein kleiner Stich rettet Leben - Empfehlungen für Impfungen
Impfbuch mit MasernimpfungFoto: dpa

Berlin.  Es ist ein kleiner Piks, der Leben retten kann. Doch in Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Die Ständige Impfkommission empfiehlt aber bestimmte Vorsorgemaßnahmen für Babys und Kinder sowie Auffrischungen im Erwachsenenalter. Besonders Rentner sollten auf den Schutz vor Krankheiten achten.

Wundstarrkrampf (Tetanus), Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis) und der vor allem für Kleinkinder gefährliche Erreger Haemophilus influenza Typ b sind Standardimpfungen bei Babys. Vier Dosen sind zur Grundimmunisierung notwendig. Sie bekommt das Kind im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie im Alter von 11 bis 14 Monaten.

Eine vergessene Spritze holt der Arzt im Alter von 15 Monaten bis 4 Jahren nach. Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten brauchen zweimal jeweils im Alter von 5 bis 6 sowie von 9 bis 17 Jahren eine Auffrischung . Ab 18 Jahren gibt es alle zehn Jahre eine Spritze gegen Tetanus und Diphtherie, das erste Mal in Kombination mit einem Mittel gegen Keuchhusten.

  • Gegen Kinderlähmung (Polio), Hepatitis B und Lungenentzündung (Pneumokokken) gibt es ebenfalls vier Dosen im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 11 bis 14 Monaten. Polio muss zwischen dem 10. und 18. Lebensjahr aufgefrischt werden. Gegen Lungenentzündung wird außerdem einmalig ab 60 Jahren geimpft oder in manchen Fällen die Vorsorge erneuert.
     
  • Bei der ersten Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln sowie gegen Windpocken (Varizellen) sollte das Kind zwischen 11 und 14 Monate alt sein, bei der zweiten Dosis 15 bis 23 Monate. Die Impfungen können bis zum Erwachsenenalter nachgeholt werden. Die Kommission empfiehlt allen nach 1970 geborenen Menschen ab 18 Jahren, die nicht wissen, ob sie geimpft wurden, sich einmalig vor Masern schützen zu lassen.
     
  • Gegen Meningokokken-Bakterien, die eine Blutvergiftung oder eine Hirnhautentzündung auslösen können, geht man mit einer Impfung ab 12 Monaten vor. Haben Eltern das versäumt, sollten sie vor dem 18. Geburtstag des Kindes den Arzt aufsuchen
     
  • Erwachsenen ab 60 Jahren wird die jährliche Grippeimpfung (Influenza) empfohlen. (dpa)

dpa



Kommentare
19.07.2013
00:07
Ein kleiner Stich rettet Leben - Empfehlungen für Impfungen
von Juelicher | #1

Sogar die Stiftung Warentest hat in ihrer Ausgabe Oktober 2012 eine Impfung von Senioren als wenig sinnvoll bezeichnet, da in diesem Alter eine Immunisierung kaum noch eintritt. Die Wirkung der Grippeimpfung ist für kaum eine Bevölkerunsgruppe objektiv bewiesen worden.

Aus dem Ressort
Was Wanderer mit Herz-Kreislauf-Problemen beachten sollten
Herzerkrankungen
Wer Probleme mit dem Herz-Kreislauf hat, kann trotzdem auf Wandertour in die Berge gehen. Probleme tauchen erst zwischen 2500 und 3500 Metern Höhe auf. Wer keine Herzschwäche hat, kann problemlos weiterwandern. Trotzdem sollten sich betroffene Wanderer erst einmal in den Bergen akklimatisieren.
Was gegen Osteoporose vorbeugt
Knochen
Damit Osteoporose vorgebeugt und die Knochen gestärkt werden, sollte man täglich mindestens eine hablbe Stunde an der frischen Luft Sonne tanken. Außerdem ist eine ausgewogene Ernährung, die viel Kalzium enthält wichtig. Dieses befindet sich in Gemüse und Milchprodukten. Sport fördert außerdem.
Wie Schwangere ihren Arbeitsalltag gut meistert
Vorbeugung
Viele Frauen leiden am Anfang ihrer Schwangerschaft unter Übelkeit. Gerade auf der Arbeit kann es dazu kommen. Wichtig ist es die Mahlzeiten in kleine Portionen aufzuteilen. Viel Flüssigkeit und ein gesundes Maß an Bewegung sind außerdem wichtig und helfen besonders gut bei Kreislaufproblemen.
Immer mehr Menschen wegen Osteoporose in Behandlung
Statistik
Im vergangenen Jahr wurden in NRW 14.000 Menschen wegen Osteoporose behandelt. Das sind 2,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu 2006 ist das sogar eine Steigerung von rund 22,4 Prozent. Rund zwei Drittel aller Patienten waren weiblich.
Erste Periodenblutung - Eltern sollten früh aufklären
Tipps
Beim Thema erste Periodenblutung sollten Eltern rechtzeitig mit der Aufklärung beginnen, da dieses Thema für viele junge Mädchen mit Scham und Ekel besetzt ist. Ein guter Indikator: Brustwachstum und Schambehaarung können erste Vorboten für die erste Regel sein.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos