Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Studie

Durch Verhütung sterben weniger Frauen bei Geburten oder Abtreibungen

11.07.2012 | 05:45 Uhr
Durch Verhütung sterben weniger Frauen bei Geburten oder Abtreibungen
Ob Kondom oder Pille: Der Gebrauch von Verhütungsmitteln kann Frauen vor dem Tode schützen.Foto: Thinkstock

Paris.  Rund eine Viertelmillion Frauen werden jährlich durch den Gebrauch von Verhütungsmitteln vor dem Tode geschützt. Die Verhütung spielt insofern eine Rolle, als dass sie Frauen vor ungewollter Schwangerschaft und damit gefährlichen, illegalen Schwangerschaftsabbrüchen bewahrt.

Der Gebrauch von Verhütungsmitteln bewahrt einer Studie zufolge jedes Jahr weltweit rund 250.000 Frauen vor dem Tod im Kindbett oder durch gefährliche Abtreibungen . Im Jahr 2008 seien 355.000 Frauen bei der Geburt ihres Kindes oder bei einem illegalen oder gefährlichen Schwangerschaftsabbruch gestorben, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie im britischen Fachmagazin "The Lancet".

Mehr als eine Viertelmillion Frauen seien im selben Jahr jedoch gerettet worden, weil sie dank Verhütung nicht ungewollt schwanger wurden, heißt es in der von John Cleland vom Londoner Institut für Hygiene und Tropenmedizin geleiteten Studie weiter. Den Wissenschaftlern zufolge benutzen etwa 75 Prozent der Frauen in den Industrieländern Verhütungsmittel, aber nur 22 Prozent im südlichen Afrika.

Müttersterblichkeit um 40 Prozent gesunken

Durch die Verhinderung ungewollter Schwangerschaften sei die Müttersterblichkeit in den Industrieländern in den vergangenen 20 Jahren um rund 40 Prozent zurückgegangen. Wenn alle Frauen in Industrieländern, die dies wünschten, Zugang zu Verhütungsmitteln hätten, könnte die Müttersterblichkeit um weitere 30 Prozent sinken, erklärte Cleland. Nach einer anderen Studie des Forschers Saifuddin Ahmed könnten mehr als 100.000 weitere Leben jedes Jahr gerettet werden, wenn alle Frauen Zugang zu Verhütungsmitteln hätten. (afp)



Kommentare
11.07.2012
09:07
Durch Verhütung sterben weniger Frauen bei Geburten oder Abtreibungen
von holmark | #1

Na, wer hätte das gedacht....

Aus dem Ressort
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Endlich wieder bewegen ohne Schmerzen!
Medizin
Helene Bollig (76) hatte lange gezögert, bis sie sich zu den Operationen entschloss. Zwei verschlissene Hüftknochen bereiteten der Krefelderin Qualen, bis sie sich Kunsthüften einsetzen ließ. Warum das keine Frage des Alters ist, berichtet der Endoprothetik-Experte Professor Dr. Karl-Dieter Heller...
Neue App klärt Milbenallergiker auf
Gesundheit
Milbenallergiker können sich eine neue App herunterladen. "MilbenCheck" wurde von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Universität Wien gemeinsam entwickelt.
Debatte um Cannabis-Freigabe
Gesundheit
Trend-Umkehr bei Cannabis - der Konsum nimmt nicht mehr ab, sondern steigt wieder an. Sollte man es also gleich freigeben? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung schaltet sich in die Debatte ein.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos