Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Studie

Durch Verhütung sterben weniger Frauen bei Geburten oder Abtreibungen

11.07.2012 | 05:45 Uhr
Durch Verhütung sterben weniger Frauen bei Geburten oder Abtreibungen
Ob Kondom oder Pille: Der Gebrauch von Verhütungsmitteln kann Frauen vor dem Tode schützen.Foto: Thinkstock

Paris.  Rund eine Viertelmillion Frauen werden jährlich durch den Gebrauch von Verhütungsmitteln vor dem Tode geschützt. Die Verhütung spielt insofern eine Rolle, als dass sie Frauen vor ungewollter Schwangerschaft und damit gefährlichen, illegalen Schwangerschaftsabbrüchen bewahrt.

Der Gebrauch von Verhütungsmitteln bewahrt einer Studie zufolge jedes Jahr weltweit rund 250.000 Frauen vor dem Tod im Kindbett oder durch gefährliche Abtreibungen . Im Jahr 2008 seien 355.000 Frauen bei der Geburt ihres Kindes oder bei einem illegalen oder gefährlichen Schwangerschaftsabbruch gestorben, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie im britischen Fachmagazin "The Lancet".

Mehr als eine Viertelmillion Frauen seien im selben Jahr jedoch gerettet worden, weil sie dank Verhütung nicht ungewollt schwanger wurden, heißt es in der von John Cleland vom Londoner Institut für Hygiene und Tropenmedizin geleiteten Studie weiter. Den Wissenschaftlern zufolge benutzen etwa 75 Prozent der Frauen in den Industrieländern Verhütungsmittel, aber nur 22 Prozent im südlichen Afrika.

Müttersterblichkeit um 40 Prozent gesunken

Durch die Verhinderung ungewollter Schwangerschaften sei die Müttersterblichkeit in den Industrieländern in den vergangenen 20 Jahren um rund 40 Prozent zurückgegangen. Wenn alle Frauen in Industrieländern, die dies wünschten, Zugang zu Verhütungsmitteln hätten, könnte die Müttersterblichkeit um weitere 30 Prozent sinken, erklärte Cleland. Nach einer anderen Studie des Forschers Saifuddin Ahmed könnten mehr als 100.000 weitere Leben jedes Jahr gerettet werden, wenn alle Frauen Zugang zu Verhütungsmitteln hätten. (afp)



Kommentare
11.07.2012
09:07
Durch Verhütung sterben weniger Frauen bei Geburten oder Abtreibungen
von holmark | #1

Na, wer hätte das gedacht....

Aus dem Ressort
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Anzahl der Betreuungen in Dortmund wächst rapide
Gesundheit
Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle beim Gesundheitsamt nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. Es gibt bereits mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos