Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Service

Durch Ausbildungsumlage werden Pflegedienste teurer

25.06.2012 | 05:45 Uhr
Durch Ausbildungsumlage werden Pflegedienste teurer
Die Hilfe durch Pflegedienste wird teurer.Foto: Toll24

Essen.  Für viele Pflegebedürftige wird ihre Behandlung teurer. Pflegedienstleister geben ihre "Ausbildungsumlage" in Preiserhöhungen an ihre Kunden weiter. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, sich vom Pflegedienst errechnen zu lassen, wie sich die Preiserhöhung auf den Einzelfall auswirkt.

Vielen Pflegebedürftigen sind in diesen Tagen Schreiben ihres Pflegedienstes ins Haus geflattert, in denen Preiserhöhungen wegen einer neuen „Ausbildungsumlage“ angekündigt werden.

„Nach einem Beschluss des NRW-Landtags sollen damit alle Pflegeeinrichtungen die Finanzierung von Ausbildungsplätzen für dringend benötigte Pflegekräfte gleichmäßig schultern“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW . Zwar müssen ambulante Pflegedienste wie Pflegeheime ihre Preise deshalb nicht zwangsläufig erhöhen. Stichprobenanfragen bei Anbieterverbänden haben allerdings ergeben, dass die meisten Pflegedienstleister die Kosten an ihre Kunden weiterreichen.

Die Preiserhöhung ab dem 1. Juli müssen ambulante Pflegedienste bis zum 15. Juni 2012 schriftlich angekündigt haben, Pflegeheime mindestens vier Wochen im Voraus. Werden die Fristen verpasst, wird die Erhöhung erst im nächsten Monat fällig.

Preisänderungen beim Jahreswechsel

Die Höhe der Ausbildungsumlage wird zukünftig jedes Kalenderjahr neu berechnet. Kunden müssen sich also immer zum Jahreswechsel auf Preisänderungen einstellen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, sich vom Pflegedienst ausrechnen zu lassen, wie sich die Preiserhöhung im Einzelfall auswirkt und ob für bestimmte Leistungen jetzt aus eigener Tasche bezahlt werden muss.

Verbrauchertelefon NRW:

  • 0900-1 89 79 64 (1,86 Euro/Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise ggf. abweichend), dienstags 10 bis 12 Uhr
  • www.vz-nrw.de

Benjamin Nelles



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Schichtarbeiter haben hohes Diabetes Risiko
Lebensweise
Bei Schichtarbeitern ist das Risiko höher an Diabetes zu erkranken. Grund dafür können die wechselnden Arbeitszeiten oder eine ungesunde Ernährung sein. Sport und eine gesunde Ernährung sind wichtig, um Übergewicht und somit ein höheres Diabetes-Risiko zu vermeiden.
Menschen in Japan infizieren sich mit Dengue-Fieber
Infektion
Das erste Mal seit 1945 haben sich wieder Menschen in Japan mit dem Dengue-Fieber angesteckt. In einem von Touristen gern besuchten Park in Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen. Im Ausland infizieren sich jährlich rund 200 Japaner.
Beschwerde-Portal für individuelle Gesundheitsleistungen
Arzt
Möchte ein Patient eine Selbstzahler-Behandlung wie eine professionelle Zahnreinigung, in Anspruch nehmen, muss er das selbst bezahlen. Viele Ärzte informieren ihre Patienten allerdings nicht ausreichend über Nutzen und Risiken auf. In einem Onlineportal können Betroffene ihrem Ärger Luft machen.
Weintrauben mit Kernen sind gesünder als kernlose Trauben
Pflanzenstoffe
Auch, wenn viele Menschen vermutlich lieber zu kernlosen Weintrauben greifen: Trauben mit Kernen sind gesünder. Denn die Kerne enthalten mehr sekundäre Pflanzenstoffe als das Fruchtfleisch. Um diese Stoffe richtig zu nutzen sollte man die Kerne allerdings zerbeißen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos