Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Pflegereport

Dreiviertel aller Frauen werden pflegebedürftig

29.11.2011 | 14:19 Uhr
Dreiviertel aller Frauen werden pflegebedürftig
Das Risiko, im Alter pflegebedürftig zu werden, wächst - für Frauen über 30 liegt es laut Barmer GEK Pflegereport bei 75 Prozent. (Foto: dapd)

Berlin.  Das Risiko, pflegebedürftig zu werden, liegt für Frauen bei 75 Prozent, für Männer bei 50 Prozent. Das zeigt der Barmer GEK Pflegereport 2011. Vor elf Jahren waren die Zahlen deutlich niedriger. Grund für den Anstieg ist, dass die Menschen immer älter werden.

50 Prozent aller Männer und drei von vier Frauen über 30 müssen einer Studie zufolge damit rechnen, pflegebedürftig zu werden. Im Jahr 2000 hatte das Risiko für Männer noch bei 41 Prozent und für Frauen bei 65 Prozent gelegen. Zudem versterben 70 Prozent der Menschen mittlerweile in Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Im Jahr 2000 waren es noch 65 Prozent. Das sind Ergebnisse aus dem Barmer GEK Pflegereport 2011.

Deutschland könne sich Reformen der Pflegeversicherung „im Schneckentempo“ nicht länger leisten, mahnte der stellvertretende Barmer-GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker.

Die Zahl der Pflegebedürftigen hat von 1999 bis 2009 um 16 Prozent auf 2,4 Millionen Menschen zugenommen - dem Bericht zufolge allein seit 2007 um 4,1 Prozent. Ursache dafür ist, dass die Menschen immer älter werden. Fünf Prozent der 80-Jährigen und 20 Prozent der 90-Jährigen würden innerhalb eines Jahres pflegebedürftig.

Herausforderung: steigende Zahl der Demenzerkrankungen

Vor allem die zunehmenden Demenzerkrankungen stellen die Pflegeversicherung vor neue Herausforderungen. Die Betreuungsleistungen für „Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz“ (PEA) würden zu 58 Prozent vor allem von Altersverwirrten in Anspruch genommen, zu 42 Prozent von geistig Behinderten und psychisch Erkrankten. Den Forschern des Bremer Zentrums für Sozialpolitik zufolge sind die Ausgaben dafür seit der Einführung im 2. Quartal 2002 bis zum 4. Quartal 2010 von 2,4 Millionen Euro auf 65,5 Millionen Euro gestiegen.

Schlenker wie auch Studienleiter Heinz Rothgang forderten eine zügige Umsetzung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Die Bundesregierung will dazu einen Beirat einsetzen, der bis zum Ende der Wahlperiode ein Konzept erarbeiten soll. Schlenker begrüßte die von der Bundesregierung für 2013 geplante Anhebung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung um 0,1 Prozentpunkte mit dem Ziel, die Pflege von Demenzkranken zu verbessern. Diese kleine Reform sei ein erster und richtiger Schritt.

Derzeit liegt der Beitragssatz in der Pflegeversicherung bei 1,95 Prozent. Diesen zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte. Kinderlose ab 23 Jahren müssen zusätzlich 0,25 Prozent vom Bruttoeinkommen aufwenden. Zum 1. Januar 2013 soll der Beitrag zur Pflegeversicherung nach dem Willen der Koalition um 0,1 Prozentpunkte steigen, was 1,1 Milliarden Euro zusätzlich bringen kann. (rtr, dapd, afp)


Kommentare
29.11.2011
22:18
Die Menschen werden seit 50 Jahren immer älter
von Trowel | #1

aber vor allem werden es immer mehr, weil nämlich in 20 Jahren die geburtenstarken Jahrgänge alt werden.
Und was wäre, wenn wir den 2. Weltkrieg nicht gehabt hätten????


Aus dem Ressort
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos