Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Pflegereport

Dreiviertel aller Frauen werden pflegebedürftig

29.11.2011 | 14:19 Uhr
Dreiviertel aller Frauen werden pflegebedürftig
Das Risiko, im Alter pflegebedürftig zu werden, wächst - für Frauen über 30 liegt es laut Barmer GEK Pflegereport bei 75 Prozent. (Foto: dapd)

Berlin.  Das Risiko, pflegebedürftig zu werden, liegt für Frauen bei 75 Prozent, für Männer bei 50 Prozent. Das zeigt der Barmer GEK Pflegereport 2011. Vor elf Jahren waren die Zahlen deutlich niedriger. Grund für den Anstieg ist, dass die Menschen immer älter werden.

50 Prozent aller Männer und drei von vier Frauen über 30 müssen einer Studie zufolge damit rechnen, pflegebedürftig zu werden. Im Jahr 2000 hatte das Risiko für Männer noch bei 41 Prozent und für Frauen bei 65 Prozent gelegen. Zudem versterben 70 Prozent der Menschen mittlerweile in Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Im Jahr 2000 waren es noch 65 Prozent. Das sind Ergebnisse aus dem Barmer GEK Pflegereport 2011.

Deutschland könne sich Reformen der Pflegeversicherung „im Schneckentempo“ nicht länger leisten, mahnte der stellvertretende Barmer-GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker.

Die Zahl der Pflegebedürftigen hat von 1999 bis 2009 um 16 Prozent auf 2,4 Millionen Menschen zugenommen - dem Bericht zufolge allein seit 2007 um 4,1 Prozent. Ursache dafür ist, dass die Menschen immer älter werden. Fünf Prozent der 80-Jährigen und 20 Prozent der 90-Jährigen würden innerhalb eines Jahres pflegebedürftig.

Herausforderung: steigende Zahl der Demenzerkrankungen

Vor allem die zunehmenden Demenzerkrankungen stellen die Pflegeversicherung vor neue Herausforderungen. Die Betreuungsleistungen für „Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz“ (PEA) würden zu 58 Prozent vor allem von Altersverwirrten in Anspruch genommen, zu 42 Prozent von geistig Behinderten und psychisch Erkrankten. Den Forschern des Bremer Zentrums für Sozialpolitik zufolge sind die Ausgaben dafür seit der Einführung im 2. Quartal 2002 bis zum 4. Quartal 2010 von 2,4 Millionen Euro auf 65,5 Millionen Euro gestiegen.

Schlenker wie auch Studienleiter Heinz Rothgang forderten eine zügige Umsetzung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Die Bundesregierung will dazu einen Beirat einsetzen, der bis zum Ende der Wahlperiode ein Konzept erarbeiten soll. Schlenker begrüßte die von der Bundesregierung für 2013 geplante Anhebung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung um 0,1 Prozentpunkte mit dem Ziel, die Pflege von Demenzkranken zu verbessern. Diese kleine Reform sei ein erster und richtiger Schritt.

Derzeit liegt der Beitragssatz in der Pflegeversicherung bei 1,95 Prozent. Diesen zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte. Kinderlose ab 23 Jahren müssen zusätzlich 0,25 Prozent vom Bruttoeinkommen aufwenden. Zum 1. Januar 2013 soll der Beitrag zur Pflegeversicherung nach dem Willen der Koalition um 0,1 Prozentpunkte steigen, was 1,1 Milliarden Euro zusätzlich bringen kann. (rtr, dapd, afp)



Kommentare
29.11.2011
22:18
Die Menschen werden seit 50 Jahren immer älter
von Trowel | #1

aber vor allem werden es immer mehr, weil nämlich in 20 Jahren die geburtenstarken Jahrgänge alt werden.
Und was wäre, wenn wir den 2. Weltkrieg nicht gehabt hätten????


Aus dem Ressort
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
Kammer sieht Mülheim schlecht mit Ärzten versorgt
Ärzteversorgung
Im Schnitt behandelt jeder Hausarzt in Mülheim im Jahr 4788 „Fälle“ und damit 47 Prozent mehr als anderswo in Nordrhein. Ärztekammer stellt nun Antrag auf Sonderbedarf: Es fehlen in der Stadt Hausärzte, beklagt der Vorsitzende der Ärztekammer Mülheim.
Bei ständig erkälteten Kindern Immunsystem überprüfen lassen
Krankheiten
Das Deutsche Grüne Kreuz weist darauf hin, dass Kinder, die oft einen Infekt mit sich herumschleppen, nur in Ausnahmenfällen ein Grund zur Besorgnis sind. Erst dann, wenn ein Kind im Jahr mehr als acht Mal an Krankheiten erkrankt, sollte ein Arzt die Funktion des Immunsystems überprüfen.
Nach Laserbehandlung mit nässender Haut und Krusten rechnen
Laser-Therapie
Personen die sich die Haut durch eine Laserbehandlung glätten lassen, sollten danach drei Monate lang die Sonne meiden. Das rät die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie. Außerdem können sich nach dem Eingriff Krusten bilden, die nicht mit Make-up kaschiert werden sollten.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos