Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Pflegereport

Dreiviertel aller Frauen werden pflegebedürftig

29.11.2011 | 14:19 Uhr
Dreiviertel aller Frauen werden pflegebedürftig
Das Risiko, im Alter pflegebedürftig zu werden, wächst - für Frauen über 30 liegt es laut Barmer GEK Pflegereport bei 75 Prozent. (Foto: dapd)

Berlin.  Das Risiko, pflegebedürftig zu werden, liegt für Frauen bei 75 Prozent, für Männer bei 50 Prozent. Das zeigt der Barmer GEK Pflegereport 2011. Vor elf Jahren waren die Zahlen deutlich niedriger. Grund für den Anstieg ist, dass die Menschen immer älter werden.

50 Prozent aller Männer und drei von vier Frauen über 30 müssen einer Studie zufolge damit rechnen, pflegebedürftig zu werden. Im Jahr 2000 hatte das Risiko für Männer noch bei 41 Prozent und für Frauen bei 65 Prozent gelegen. Zudem versterben 70 Prozent der Menschen mittlerweile in Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Im Jahr 2000 waren es noch 65 Prozent. Das sind Ergebnisse aus dem Barmer GEK Pflegereport 2011.

Deutschland könne sich Reformen der Pflegeversicherung „im Schneckentempo“ nicht länger leisten, mahnte der stellvertretende Barmer-GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker.

Die Zahl der Pflegebedürftigen hat von 1999 bis 2009 um 16 Prozent auf 2,4 Millionen Menschen zugenommen - dem Bericht zufolge allein seit 2007 um 4,1 Prozent. Ursache dafür ist, dass die Menschen immer älter werden. Fünf Prozent der 80-Jährigen und 20 Prozent der 90-Jährigen würden innerhalb eines Jahres pflegebedürftig.

Herausforderung: steigende Zahl der Demenzerkrankungen

Vor allem die zunehmenden Demenzerkrankungen stellen die Pflegeversicherung vor neue Herausforderungen. Die Betreuungsleistungen für „Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz“ (PEA) würden zu 58 Prozent vor allem von Altersverwirrten in Anspruch genommen, zu 42 Prozent von geistig Behinderten und psychisch Erkrankten. Den Forschern des Bremer Zentrums für Sozialpolitik zufolge sind die Ausgaben dafür seit der Einführung im 2. Quartal 2002 bis zum 4. Quartal 2010 von 2,4 Millionen Euro auf 65,5 Millionen Euro gestiegen.

Schlenker wie auch Studienleiter Heinz Rothgang forderten eine zügige Umsetzung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Die Bundesregierung will dazu einen Beirat einsetzen, der bis zum Ende der Wahlperiode ein Konzept erarbeiten soll. Schlenker begrüßte die von der Bundesregierung für 2013 geplante Anhebung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung um 0,1 Prozentpunkte mit dem Ziel, die Pflege von Demenzkranken zu verbessern. Diese kleine Reform sei ein erster und richtiger Schritt.

Derzeit liegt der Beitragssatz in der Pflegeversicherung bei 1,95 Prozent. Diesen zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte. Kinderlose ab 23 Jahren müssen zusätzlich 0,25 Prozent vom Bruttoeinkommen aufwenden. Zum 1. Januar 2013 soll der Beitrag zur Pflegeversicherung nach dem Willen der Koalition um 0,1 Prozentpunkte steigen, was 1,1 Milliarden Euro zusätzlich bringen kann. (rtr, dapd, afp)

Kommentare
29.11.2011
22:18
Die Menschen werden seit 50 Jahren immer älter
von Trowel | #1

aber vor allem werden es immer mehr, weil nämlich in 20 Jahren die geburtenstarken Jahrgänge alt werden.
Und was wäre, wenn wir den 2. Weltkrieg nicht...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Feuchtwarmes Wetter erhöht Zecken-Gefahr
Gesundheit
Heiße Tage und abends Gewitter: Zecken mögen die aktuelle Witterung in vielen Regionen Deutschlands und sind aus diesem Grund besonders aktiv. Das...
Völlegefühl und Magenschmerzen: Signale für eine Gastritis
Gesundheit
Magenschmerzen, Völlegefühl oder ein aufgeblähter Bauch können Anzeichen für eine Magenschleimhautentzündung sein. Betroffene sollten die Beschwerden...
Vom Traum-Job Model zum Albtraum Magersucht bei Jugendlichen
Essstörung
Verleiten dünne Models junge Mädchen zur Magersucht? - So einfach können es sich die Eltern nicht machen, denn die junge Seele ist meist vorbelastet.
Palliativmedizin - Der Kämpfer gegen den Schmerz der Kinder
Palliativmedizin
Früher wollte Boris Zernikow die Welt retten. Für seine Patienten tut er das auch: Er ist Chefarzt der ersten Schmerzambulanz für Kinder in Datteln.
Immer parallel zum Ufer: DLRG rät, wie man bei Hitze badet
Hitze
In der gegenwärtigen Hitzewelle sind in NRW schon mehrere Schwimmer ums Leben gekommen. Die DLRG sagt, worauf man beim Baden unbedingt achten sollte.
article
6118119
Dreiviertel aller Frauen werden pflegebedürftig
Dreiviertel aller Frauen werden pflegebedürftig
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/dreiviertel-aller-frauen-werden-pflegebeduerftig-id6118119.html
2011-11-29 14:19
Pflegereport, Demenz, Pflegebedürftig, Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, Alter
Gesundheit