Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Schmerzlinderung

Deutscher Hausärzteverband warnt vor falscher Dosierung von Schmerzsalben

19.09.2012 | 08:45 Uhr
Deutscher Hausärzteverband warnt vor falscher Dosierung von Schmerzsalben
Beim Auftragen von Schmerzsalbe auf die Haut sollte auf die richtige Dosierung geachtet werden.Foto: Getty Images/iStockphoto

Berlin.   Salben gegen Schmerzen sind Medikamente, bei denen es auf die richtige Dosierung ankommt. Zu großzügig angewendet können sie zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Das Waschen der Hände sollte nach dem Auftragen selbstverständlich sein.

Schmerzsalben wirken direkt durch die Haut auf die betroffene Körperstelle, zum Beispiel bei Muskelverspannungen. Das ist praktisch, birgt aber auch das Risiko von Dosierungsfehlern, warnt Hartmut Kuske vom Deutschen Hausärzteverband . Oft würden die Schmerzsalben sehr großzügig angewendet und damit eine Überdosierung der Wirkstoffe wie Paracetamol, Ibuprofen oder Diclofenac provoziert.

Für Kinder und Schwangere tabu

"Man darf nicht vergessen, dass Schmerzsalben ein Medikament sind und nur sparsam und lokal aufgetragen werden dürfen", betont Kuske. Der Experte aus dem brandenburgischen Bernau bei Berlin nennt eine einfache Faustregel: "Verteilen Sie maximal eine walnussgroße Menge auf der Haut, die aufgetragene Schicht sollte nicht dicker als zwei Millimeter sein." Nach dem Auftragen der Salbe schütze ein kleiner Verband davor, dass die Salbe bei Bewegungen oder durch die Reibung der Kleidung entfernt wird.

"Nach acht Stunden sollten die Salbenreste abgewaschen werden." Für Kinder unter 14 Jahren seien Schmerzsalben generell tabu, Schwangere und Frauen in Stillzeit sollten die Anwendung mit ihrem Arzt absprechen. Nach dem Auftragen einer Schmerzsalbe gilt es, die Hände zu waschen, rät der Hausarzt: "Sonst gelangen die Wirkstoffe auch über die Handinnenflächen in den Blutkreislauf und unerwünschte Nebenwirkungen sind möglich." (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Transfette im Essen: Versteckter Angriff auf die Gefäße
Gesundheit
Fettes Essen ist auf Dauer ungesund. Allerdings kommt es auch immer auf die Art der Fette an. Vor allem Transfettsäuren gelten als schädlich, weil sie zu Gefäßverkalkung führen können. Sie stecken oft zum Beispiel in frittierten Speisen.
Neues bei der Rehacare: Auto ohne Sitz und Sänfte zum Wandern
Gesundheit
Ein Auto für Rollstuhlfahrer ohne Sitz zum einfachen Reinrollen, eine Art Sänfte zum Wandern und Sportrollis: Auf der Pflegemesse Rehacare sind mehrere Tausend Neuheiten zu sehen.
Mediziner-Portal "Was hab'ich?" übersetzt Befunde
Gesundheit
Medizinische Fachbegriffe gibt es viele - doch kaum ein Laie kennt deren Bedeutung. Wer also nach einer Untersuchung einen seitenlangen Befund in die Hand gedrückt bekommt, kann damit meist nicht viel anfangen. Hilfe gibt es jedoch im Netz.
Immer mehr Raucher probieren E-Zigaretten aus
Gesundheit
Immer mehr Raucher probieren E-Zigaretten aus. So haben 19 Prozent sie inzwischen schon einmal getestet - 2013 waren es noch 14 Prozent, 2012 sogar erst 6 Prozent.
Schon eine halbe Stunde Bewegung täglich senkt Brustkrebsrisiko
Gesundheit
Frauen, die sich täglich 30 bis 60 Minuten zügig bewegen, erkranken seltener an Brustkrebs als körperlich inaktive Frauen. Präventation durch Bewegung führe auch dazu, Gewicht zu reduzieren, was ebenfalls einer Erkrankung vorbeugen kann.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos