Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schmerzlinderung

Deutscher Hausärzteverband warnt vor falscher Dosierung von Schmerzsalben

19.09.2012 | 08:45 Uhr
Deutscher Hausärzteverband warnt vor falscher Dosierung von Schmerzsalben
Beim Auftragen von Schmerzsalbe auf die Haut sollte auf die richtige Dosierung geachtet werden.Foto: Getty Images/iStockphoto

Berlin.   Salben gegen Schmerzen sind Medikamente, bei denen es auf die richtige Dosierung ankommt. Zu großzügig angewendet können sie zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Das Waschen der Hände sollte nach dem Auftragen selbstverständlich sein.

Schmerzsalben wirken direkt durch die Haut auf die betroffene Körperstelle, zum Beispiel bei Muskelverspannungen. Das ist praktisch, birgt aber auch das Risiko von Dosierungsfehlern, warnt Hartmut Kuske vom Deutschen Hausärzteverband . Oft würden die Schmerzsalben sehr großzügig angewendet und damit eine Überdosierung der Wirkstoffe wie Paracetamol, Ibuprofen oder Diclofenac provoziert.

Für Kinder und Schwangere tabu

"Man darf nicht vergessen, dass Schmerzsalben ein Medikament sind und nur sparsam und lokal aufgetragen werden dürfen", betont Kuske. Der Experte aus dem brandenburgischen Bernau bei Berlin nennt eine einfache Faustregel: "Verteilen Sie maximal eine walnussgroße Menge auf der Haut, die aufgetragene Schicht sollte nicht dicker als zwei Millimeter sein." Nach dem Auftragen der Salbe schütze ein kleiner Verband davor, dass die Salbe bei Bewegungen oder durch die Reibung der Kleidung entfernt wird.

"Nach acht Stunden sollten die Salbenreste abgewaschen werden." Für Kinder unter 14 Jahren seien Schmerzsalben generell tabu, Schwangere und Frauen in Stillzeit sollten die Anwendung mit ihrem Arzt absprechen. Nach dem Auftragen einer Schmerzsalbe gilt es, die Hände zu waschen, rät der Hausarzt: "Sonst gelangen die Wirkstoffe auch über die Handinnenflächen in den Blutkreislauf und unerwünschte Nebenwirkungen sind möglich." (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Jeder Dritte ist Luftverschmutzung im Haushalt ausgesetzt
Analyse
Luftverschmutzung ist ein globales Problem. Doch nicht nur die Luftverschmutzung in den Straßen der Großstädte schadet den Menschen, sondern auch die Luftverschmutzung im eigenen Zuhause. Weltweit atmet fast jeder Dritte gefährliche Luft, die unter anderem beim Verbrennen von Kohle entsteht.
Komplexe Operationen ohne nötige Routine in Krankenhäusern
Studie
Kliniken operieren bei komplizierten Eingriffen ohne nötige Routine. So ein Studie, die im August im "Deutschen Ärzteblatt" erschienen ist. Für komplexe Eingriffe gilt daher eine Mindestanzahl. Doch die Mindestmengenverordnung habe bislang nichts gebracht, so die Deutsche Stiftung Patientenschutz.
Lebensmittel sollte man nicht in bunte Servietten einwickeln
Krebserregend
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass Verbraucher ihre Lebensmittel für den Transport nicht in bunte Papierservietten einwickeln sollten. Diese können primäre aromatische Amine (paA) ans Essen abgeben, von denen welche als krebserregend und erbgutschädigend gelten.
Angehörige sollten Rituale bei Demenzkranken beibehalten
Hygiene
Besonders die Körperpflege verliert für Demenzkranke an Bedeutung. Ungewohnte Geräusche können angsteinflößend wirken, viele Dinge sind neu. Daher sollten Angehörige jeden Schritt vormachen und Betroffene mit einfachen sowie wenigen Worten im Bad anleiten. Rituale sollten beibehalten werden.
Bei medizinischen Hilfsmittel auf HMV-Nummer achten
Online-Bestellung
Medizinische Hilfsmittel sollten nur online erworben werden, wenn sie mit einer HMV-Nummer versehen sind. Dabei steht HMV für das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen. Auch ein Blick auf den Service lohnt sich: Patienten sollten sich über eventuell anfallende Kosten informieren.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos