Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Blutspende

Deutsche Kliniken warnen vor knappen Blutreserven im Sommer

20.07.2011 | 05:45 Uhr
Deutsche Kliniken warnen vor knappen Blutreserven im Sommer
Alle Jahre wieder: In den Sommermonaten wird das Blut knapp. So schlimm wie jetzt war es jedoch noch nie. Kliniken und Spendendienste rufen daher dringend zu Spenden auf. Bild: Detlev Kreimeier

Leipzig.  Sommerzeit heißt für Kliniken immer auch Blutknappheit, denn die Spenden gehen in den warmen Monaten merklich zurück. So schlimm wie in diesem Jahr war es noch nie, klagen Experten - und rufen dringend zu Spenden auf.

In den Sommerferien erleben Kliniken und Blutspendedienste alljährlich eine Flaute in Sachen Spendenbereitschaft. Darauf richten sich alle Institutionen ein und versuchen, einen größeren Vorrat für die "blutarme" Zeit anzulegen. Doch in diesem Jahr war dies kaum möglich, wie der Haema Blutspendedienst jetzt beklagt. So früh wie in diesem Jahr habe man einen derartigen Einbruch der Spendebereitschaft noch nicht erlebt, heißt es aus Leipzig. Daher rufen Kliniken und Spendedienste erneut zur Blutspende auf.

Auch im Sommerloch wird operiert

Denn auch im Sommer müssen schwer kranke Patienten versorgt werden. Für zahlreiche operative Eingriffe wie Transplantationen, Herzoperationen und der Einsatz von Hüftprothesen sowie für die Behandlung vieler Krebspatienten und Unfallopfer benötigen die Krankenhäuser dringend Blutkonserven. Allerdings führt nicht nur das üblichen Sommerloch zu einem Blutkonservenmangel. Die Spenderzahl geht kontinuierlich zurück. "Dies nur auf die demografische Entwicklung zurückzuführen, wäre zu kurz gedacht", erklärt Dr. Knud-Peter Krause, Medizinischer Vorstand von Haema.

Junge Spender gesucht

War es früher noch üblich, mit der ganze Familien gemeinschaftlich zum Spenden zu gehen, bleiben in letzter Zeit besonders die jungen Spender zunehmend aus. Krause vermutete, dass ihnen nicht bewusst ist, wie wichtig die Blut- und Plasmaspende ist. Da menschliches Blut nicht künstlich hergestellt werden kann und eine Spende nur maximal 49 Tage haltbar ist, bleibt der Bedarf an neuen Spenden hoch.

Was man wissen sollte

Blut spenden kann jeder gesunde Erwachsene im Alter zwischen 18 und 68 Jahren mit einem Mindestkörpergewicht von 50 Kilogramm und einem guten Gesundheitszustand. Erstspender sollten unter 60 Jahre alt sein. Die Spende selbst dauert nur zehn Minuten, der Gesamtzeitaufwand beträgt je nach Routine zwischen 30 und 60 Minuten. Mitzubringen ist ein gültiger amtlicher Lichtbildausweis und, wenn vorhanden, der Blutspendeausweis. Wer nicht weiß, wo in seiner Nähe gespendet werden kann, findet die nächste Anlaufstelle im Internet: Einfach in einer Suchmaschine das Wort "Blutspende" und den Ortsnamen eingeben und schon werden eine Reihe von Orten und Terminen unterschiedlicher Organisationen aufgelistet. (mp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Apotheken nehmen Magentropfen mit Wirkstoff MCP aus Regalen
Medikamente
Der Wirkstoff wurde jährlich bis zu 5,7 Millionen Mal verordnet - nun hat die EU-Kommission entschieden, die Grenzwerte zu senken. Deshalb nehmen deutsche Apotheken Magentropfen mit Metoclopramid bis auf weiteres aus dem Sortiment. Der Grund sind die Risiken bei hoher Dosierung.
Cross-Skating sorgt für kräftige Muskeln und mehr Ausdauer
Fitness
Es kombiniert Inlineskating, Skilanglauf und Rollski, macht Spaß und trainiert diverse Muskeln sowie die Kondition: Cross-Skating ist ein Sport für alle, die rundum fit werden wollen - egal wo und bei welchem Wetter. Zu Sicherheit tragen Skater am besten Knie-, Ellenbogen- und Handschoner.
Teure Sportlernahrung ist unnötig und ohne Effekte
Fitness
Egal ob Protein-Shake, Energy-Drink oder Fitnessriegel - solche Lebensmittel versprechen Sportlern eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen und einen schnelleren Muskelaufbau. Aber steigern sie wirklich die Fitness? Welche gesunden Alternativen es gibt, erfahren Sie hier.
Kliniken werden künftig stärker nach Qualität bezahlt
Krankenhausreform
Den Krankenhäusern fehlen Milliardensummen für Gebäude und Ausrüstung. Woher soll das Geld kommen? Bund und Länder stehen vor harten Verhandlungen. Patienten sollen von mehr Qualität profitieren.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos