Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Umfrage

Deutsche haben Angst vor dem Schlaganfall im Alter

17.08.2012 | 05:45 Uhr
Viele Ältere würden bei einem Schlaganfall lieber sterben als mit den Langzeitfolgen weiterleben zu müssen. Das hat eine Umfrage ergeben.Foto: WAZ FotoPool

Baierbrunn  Über 200.000 Menschen im Jahr erleiden in Deutschland einen Schlaganfall. Laut einer aktuellen Umfrage fürchten viele Deutsche die Folgen eines Schlaganfalls - besonders die Älteren würden lieber sterben, als mit den Folgeschäden zu leben.

Vor den schweren Folgen eines Schlaganfalls hat die Mehrheit der Deutschen offenbar große Furcht: 62 Prozent der Befragten würden - einer repräsentativen Umfrage zufolge - lieber an einem Schlaganfall sterben als hinterher mit Lähmungen, Sprach- oder Wahrnehmungsstörungen weiterleben zu müssen.

Die Haltung zu einem Leben mit derart gravierenden Folgeschäden ist jedoch eindeutig eine Altersfrage, wie weitere Ergebnisse der Studie zeigen. So unterscheiden sich die jüngeren Befragten in ihrer Auffassung von den Älteren. Von den 14- bis 19-Jährigen würde weniger als die Hälfte lieber an einem Schlaganfall sterben als mit den Folgen der Erkrankung weiterzuleben. Die Mehrheit dieser Altersgruppe könnte ein Leben mit möglicherweise schweren Einschränkungen akzeptieren.

Bei den über 70-Jährigen hingegen möchten drei Viertel der Befragten bei einem Schlaganfall lieber sterben. Zu diesen Ergebnissen kommt die vom "HausArzt-PatientenMagazin" beauftragte repräsentative Umfrage, die von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2032 Personen ab 14 Jahren durchgeführt wurde. (mp)

Schlaganfall



Kommentare
17.08.2012
08:11
Deutsche haben Angst vor dem Schlaganfall im Alter
von Fernglas | #1

Weiter rauchen, fettes Grillfleisch zu sich nehmen, im hohen Massen -mit selbstverständlicher Regelmässigkeit- saufen, kein Sport treiben u. bloss nicht seine Blutwerte testen lassen.....so ist man sicherlich im Club der 200.000/p.a. angekommen.

Aus dem Ressort
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos