Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Erschöpfungssyndrom

„Der ist doch nur faul!“ - Erschöpfung lähmt 13-Jährigen

08.11.2012 | 19:55 Uhr
„Der ist doch nur faul!“ - Erschöpfung lähmt 13-Jährigen
Kerstin E. und ihr schlafender Sohn Niklas (13) am Montag, 05.11.2012, in Bocholt im Kinderzimmer. Niklas (13) leidet an der chronisches Erschöpfungssyndrom und hat massive Problem mit einem normalen Schulalltag. Foto: Mathias Schumacher / WAZ FotoPoolFoto: Mathias Schumacher

Bocholt.   Niklas aus Bocholt hat ein Problem: Ihn lähmt seit zwei Jahren ein Erschöpfungssyndrom. "Ganz plötzlich ist dann die Energie weg, als würde ein Stecker gezogen", erzählt seine Mutter. Das ist nicht ihr einziges Problem. Weil ihr Sohn nicht zur Schule gehen kann, droht ihr der Entzug des Sorgerechts.

Bis zu seinem elften Lebensjahr war Niklas ein völlig normaler Junge. In der Schule liebte er Mathe und Sport, in seiner freien Zeit Schachspielen und sich bei Taekwondo zu verausgaben. Dann jedoch wird alles anders. Immer öfter sackt Niklas plötzlich zusammen, fällt in Ohnmacht, kann sich nicht konzentrieren. Eineinhalb Jahre wird es dauern, bis ein Arzt endlich die Ursache entdeckt: Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS). Niklas’ Mutter kämpft derweil mit der Schulbehörde. Man droht, ihr das Sorgerecht zu entziehen, weil Niklas nicht zur Schule geht – dabei ist er krankgeschrieben.

Wir sehen ihn nur einen kurzen Moment. Einen dunkelhaarigen, schlaksigen Jungen, der die Tür öffnet, uns höflich, aber mit auffällig weichem Händedruck begrüßt. Dann verschwindet er wieder in seinem Zimmer, und jede Chance, ihn mit seiner Mutter auf dem Sofa sitzend zu fotografieren, ist vertan. Niklas schläft wieder. Erschöpft, wie so oft. Es ist 17 Uhr an einem herbstlichen Nachmittag im Münsterland, und erst am späten Abend wird der 13-Jährige wieder ansprechbar sein.

300 000 Menschen in Deutschland leiden am Chronischen Erschöpfungssyndrom

Kalender von Kerstin E. mit dem Krankheitsverlauf ihres Sohns. Foto: Mathias Schumacher / WAZ FotoPool

Etwa 300 000 Menschen in Deutschland sollen am Chronischen Erschöpfungssyndrom leiden, einer Krankheit mit vielfältigen Symptomen, die bis zur Behinderung führen kann.

Erst in den 50er-Jahren entdeckt, ist sie längst von der Weltgesundheitsorganisation anerkannt, aber in Deutschland noch relativ unbekannt. Und so schwierig sie zu diagnostizieren ist, so vielfältig sind die Vorbehalte den Erkrankten gegenüber. „Der hat vermutlich Schulangst!“ „Der ist faul, muss sich einfach nur wieder ans Arbeiten gewöhnen!“ „Die Mutter ist überbehütend!“ Das sind Sätze, die Niklas’ Mutter, Kerstin E., immer wieder zu hören bekam.

Dabei sollte Frau E. eigentlich kaum in Verdacht geraten, einen Schulschwänzer zu unterstützen. Ist sie doch selbst Kunstlehrerin an einem Gymnasium. Wenn man ihr zuhört, spürt man, wie sie die letzten Jahre aufgerieben haben. „Manchmal wurde ich dreimal in der Woche aus der Schule angerufen, ich solle ihn abholen, ihm sei übel, es gehe ihm sehr schlecht“, erzählt Kerstin E. Vom Hausarzt betreut, klappert sie mit ihrem Sohn alle möglichen Spezialisten ab. Kardiologen, Neurologen, Psychologen. Doch nirgends auch nur der Ansatz für eine Diagnose.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: „Der ist doch nur faul!“ - Erschöpfung lähmt 13-Jährigen
    Seite 2: "Beim Taekwondo kippt er einfach um"

1 | 2

Funktionen
Fotos und Videos
article
7273976
„Der ist doch nur faul!“ - Erschöpfung lähmt 13-Jährigen
„Der ist doch nur faul!“ - Erschöpfung lähmt 13-Jährigen
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/der-ist-doch-nur-faul-id7273976.html
2012-11-08 19:55
Schlafkrankheit,Krankheit,Narkolepsie
Gesundheit