Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Forschung

Der Blinddarm hat womöglich doch eine wichtige Funktion

24.02.2013 | 08:45 Uhr
Der Appendix, besser bekannt als Wurmfortsatz, könnte entgegen der verbreiteten Meinung doch eine wichtige Funktion haben.Foto: Getty Images

Essen.  Schon sein Name zeigt, wie wenig man ihm zutraut: Der Wurmfortsatz (oder Blinddarm) pflegt das Image eines nutzlosen Würmchens, das völlig bedeutungslos am Ende des Darms herumhängt. Doch US-Forscher wollen in einer Studie jetzt das Gegenteil herausgefunden haben: Der Blinddarm hat womöglich doch eine wichtige Funktion.

Seinen "schlechten Ruf" hat der Wurmfortsatz des Blinddarms Charles Darwin zu verdanken: Der Evolutionstheoretiker hatte die These geäußert, der Appendix sei der verkümmerte Rest eines größeren Organs, das seine Funktion inzwischen verloren habe. Er wertete dies als einen Beweis für die Entwicklung der Arten.

Wissenschaftler wiesen jetzt in einer Studie nach, dass sich der Appendix bei verschiedenen Säugetieren mehr als 30 Mal unabhängig voneinander entwickelt hat - zu häufig, als dass es ein Zufall gewesen sein könnte.

Wurmfortsätze entwickelten sich unabhängig

Die Forscher um die Evolutionsbiologin Heather Smith von der Midwestern-Universität in Glendale im US-Staat Arizona und der Mediziner William Parker von der Duke-Universität verglichen 361 Säugetiere, darunter 50 Arten, die einen Appendix besitzen. Die biologische Entwicklung bei diesen 50 Arten, fanden sie heraus, verlief zumeist so unterschiedlich, dass sich in mindestens 32 Fällen, wenn nicht sogar in 38, die Wurmfortsätze unabhängig voneinander herausbildeten.

Der Analyse zugrunde lag ein Vergleich unter anderem des Ernährungsverhaltens, des Verdauungssystems oder des Sozialverhaltens. Die Arbeit wurde in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift "Comptes Rendus Palevol" veröffentlicht. Nach Einschätzung der Autoren der Studie ist dies der bislang stärkste Beweis dafür, dass der Appendix nicht überflüssig ist, sondern eine Funktion im Körper erfüllt. Welche, ist allerdings noch unklar.

Appendix als Schutzraum für Darmbakterien?

Parker hatte in einer Studie 2007 die These aufgestellt, dass der enge Schlauch am Ende des Blinddarms ein Rückzugsgebiet - eine Art Schutzraum - für Darmbakterien ist. Dort suchten sie Schutz im Falle von Infektionen wie Durchfallerkrankungen. Sei die Infektion überstanden, verbreiteten sie sich wieder im Darmsystem.

Diese These sei plausibel, sagte der Kinderarzt Indi Trehan vom Institut für öffentliche Gesundheit der Washington-Universität in St. Louis, der sich mit dem Thema Darmbakterien bei Menschen mit Unterernährung beschäftigt hat. Dafür spreche zum Beispiel die Lage des Appendix im Körper.

Zweifel an der Schutzraum-These

Der Evolutionsbiologe Randolph Nesse von der Universität von Michigan äußerte sich zurückhaltender: Zwar klinge die "Schutzraum"-These nachvollziehbar, erklärte er, gab aber zu bedenken, dass nur 50 von mehr als 360 in der Studie berücksichtigten Säugetieren einen Appendix besäßen. "Es erstaunt, warum so eine Eigenschaft mit einer solchen Funktion nicht allgemein verbreitet ist", betonte er. (dapd)

Ein Gang durch die Organe

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos