Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Forschung

Der Blinddarm hat womöglich doch eine wichtige Funktion

24.02.2013 | 08:45 Uhr
Der Appendix, besser bekannt als Wurmfortsatz, könnte entgegen der verbreiteten Meinung doch eine wichtige Funktion haben.Foto: Getty Images

Essen.  Schon sein Name zeigt, wie wenig man ihm zutraut: Der Wurmfortsatz (oder Blinddarm) pflegt das Image eines nutzlosen Würmchens, das völlig bedeutungslos am Ende des Darms herumhängt. Doch US-Forscher wollen in einer Studie jetzt das Gegenteil herausgefunden haben: Der Blinddarm hat womöglich doch eine wichtige Funktion.

Seinen "schlechten Ruf" hat der Wurmfortsatz des Blinddarms Charles Darwin zu verdanken: Der Evolutionstheoretiker hatte die These geäußert, der Appendix sei der verkümmerte Rest eines größeren Organs, das seine Funktion inzwischen verloren habe. Er wertete dies als einen Beweis für die Entwicklung der Arten.

Wissenschaftler wiesen jetzt in einer Studie nach, dass sich der Appendix bei verschiedenen Säugetieren mehr als 30 Mal unabhängig voneinander entwickelt hat - zu häufig, als dass es ein Zufall gewesen sein könnte.

Wurmfortsätze entwickelten sich unabhängig

Die Forscher um die Evolutionsbiologin Heather Smith von der Midwestern-Universität in Glendale im US-Staat Arizona und der Mediziner William Parker von der Duke-Universität verglichen 361 Säugetiere, darunter 50 Arten, die einen Appendix besitzen. Die biologische Entwicklung bei diesen 50 Arten, fanden sie heraus, verlief zumeist so unterschiedlich, dass sich in mindestens 32 Fällen, wenn nicht sogar in 38, die Wurmfortsätze unabhängig voneinander herausbildeten.

Der Analyse zugrunde lag ein Vergleich unter anderem des Ernährungsverhaltens, des Verdauungssystems oder des Sozialverhaltens. Die Arbeit wurde in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift "Comptes Rendus Palevol" veröffentlicht. Nach Einschätzung der Autoren der Studie ist dies der bislang stärkste Beweis dafür, dass der Appendix nicht überflüssig ist, sondern eine Funktion im Körper erfüllt. Welche, ist allerdings noch unklar.

Appendix als Schutzraum für Darmbakterien?

Parker hatte in einer Studie 2007 die These aufgestellt, dass der enge Schlauch am Ende des Blinddarms ein Rückzugsgebiet - eine Art Schutzraum - für Darmbakterien ist. Dort suchten sie Schutz im Falle von Infektionen wie Durchfallerkrankungen. Sei die Infektion überstanden, verbreiteten sie sich wieder im Darmsystem.

Diese These sei plausibel, sagte der Kinderarzt Indi Trehan vom Institut für öffentliche Gesundheit der Washington-Universität in St. Louis, der sich mit dem Thema Darmbakterien bei Menschen mit Unterernährung beschäftigt hat. Dafür spreche zum Beispiel die Lage des Appendix im Körper.

Zweifel an der Schutzraum-These

Der Evolutionsbiologe Randolph Nesse von der Universität von Michigan äußerte sich zurückhaltender: Zwar klinge die "Schutzraum"-These nachvollziehbar, erklärte er, gab aber zu bedenken, dass nur 50 von mehr als 360 in der Studie berücksichtigten Säugetieren einen Appendix besäßen. "Es erstaunt, warum so eine Eigenschaft mit einer solchen Funktion nicht allgemein verbreitet ist", betonte er. (dapd)

Ein Gang durch die Organe

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Mit Mut findet Miriam Krug trotz MS den Weg zurück ins Leben
Multiple Sklerose
Sie ist Mutter, sie besteigt den Kölner Dom und sie springt aus 4000 Metern Höhe aus einem Flugzeug: Obwohl Miriam Krug (39) seit 20 Jahren an Multiple Sklerose (MS) erkrankt ist, lässt sie sich von ihrem Schicksal nicht beeindrucken. Nun hat sie ein autobiographisches Buch veröffentlicht.
Das Notarzteinsatzfahrzeug feiert seinen 50. Geburtstag
Rettungswesen
So flexibel und effizient wie heute ist das deutsche Rettungswesen erst seit 50 Jahren. In Heidelberg entstand 1964 die Idee, das System der Notfallrettung zu ändern. Seither fahren Rettungswagen und Notarzt getrennt zum "Rendezvous" am Unfallort.
Ein erhöhter Eisenbedarf sollte vom Arzt überprüft werden
Mangelerscheinungen
Ausdauersportlerinnen und Frauen bis zu einem Alter von 50 Jahren haben oft einen latenten Eisenmangel. Dieser sollte allerdings nicht auf eigene Faust behandelt werden. Ein Arzt kann die Diagnose stellen und die entsprechenden Präparate verordnen. Auch eine ausgewogene Ernährung kann helfen.
Viele Kinder leiden unter Schmelzbildungsstörung MIH
Zahngesundheit
Bei vielen Kindern entstehen schon früh braune Zähne. Dahinter steckt oft eine Störung der Schmelzbildung, die sogenannte Molar Incisor Hypomineralization (MIH). Rund zehn Prozent der Kinder leiden unter dieser Krankheit. Die Ursachen dafür sind bislang noch nicht erforscht.
Jahresdurchschnitt von 135 Liter Alkohol und 996 Zigaretten
Suchterkrankung
Millionen Deutsche haben ihren Tabak- und Alkoholkonsum nicht im Griff. So trinkt jeder Deutsche durchschnittlich 135 Liter Alkohol im Jahr und raucht 996 Zigaretten. Die Folgen: Zehntausende Tote im Jahr, rechnet das neue Jahrbuch Sucht vor.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos