Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Tropenreisen

Dengue-Fieber mit Mückenschutz und heller Kleidung vorbeugen

10.03.2013 | 05:45 Uhr
Funktionen
Dengue-Fieber mit Mückenschutz und heller Kleidung vorbeugen
Das Centrum für Reisemedizin rät zum konsequenten Schutz vor Mückenstichen bei Tropenreisen.Foto: dapd

Berlin.  Wer mit Fieber oder Gliederschmerzen von einer Tropenreise zurückkommt, kann sich mit dem Dengue-Fieber infiziert haben. Um die Gefahr vor einer Infektion zu senken, rät das Centrum für Reisemedizin, sich konsequent vor Mückenstichen zu schützen. Gegen die Krankheit gibt es keine Medikamente.

Fieber und starke Kopf- und Gliederschmerzen nach einer Tropenreise können auf Dengue-Fieber beruhen. In der Regel vergehen diese Beschwerden nach etwa einer Woche, aber meist fühlen sich Erkrankte mehrere Wochen allgemein abgeschlagen. Verläuft die Krankheit schwer, droht nach Angaben des Centrums für Reisemedizin (CRM) sogar der Tod. Medikamente gegen die Krankheit gibt es nicht.

Um es gar nicht erst zu einer Infektion kommen zu lassen, müssen Urlauber sich in tropischen Regionen konsequent vor Mückenstichen schützen. Das riet Tomas Jelinik, wissenschaftlicher Leiter des CRM , anlässlich des Forums Reisen und Gesundheit im Rahmen der Reisemesse ITB in Berlin. Dazu gehört das Auftragen von Mückenschutzmitteln mit dem Wirkstoff DEET, das mindestens drei Stunden die meisten stechenden Insekten abwehrt.

Am besten immer Kleidung tragen

Da die Dengue-Fieber übertragende Mücke nicht nur nachts aktiv ist, tragen Urlauber am besten immer Kleidung, die den ganzen Körperbedeckt und hell ist – das zieht Mücken weniger an. Bei sehr dünnen Textilien kann es dem CRM zufolge allerdings sein, dass die Insekten hindurchstechen können. Um das zu verhindern, könne man die Kleidung zusätzlich mit Mückenschutz imprägnieren

Hauptinfektionsgegenden sind Jelinek zufolge Süd- und Südostasien, vor allem Thailand. Aber auch in Europa ist die übertragende asiatische oder ägyptische Tigermücke auf dem Vormarsch. So wurde das Virus 2010 erstmals in Kroatien und Südfrankreich übertragen, im Winter 2012/2013 auf der Atlantikinsel Madeira. (dpa/tmn)

Kommentare
Aus dem Ressort
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Trockene Luft im Büro: Zehn Tipps für Kontaktlinsenträger
Gesundheit
Die Kontaktlinsen drücken, die Augen brennen, der Schädel brummt: Im Winter macht trockene Heizungsluft dem Auge zu schaffen. Die Arbeit am PC schadet...
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Fotos und Videos