Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Tropenreisen

Dengue-Fieber mit Mückenschutz und heller Kleidung vorbeugen

10.03.2013 | 05:45 Uhr
Dengue-Fieber mit Mückenschutz und heller Kleidung vorbeugen
Das Centrum für Reisemedizin rät zum konsequenten Schutz vor Mückenstichen bei Tropenreisen.Foto: dapd

Berlin.  Wer mit Fieber oder Gliederschmerzen von einer Tropenreise zurückkommt, kann sich mit dem Dengue-Fieber infiziert haben. Um die Gefahr vor einer Infektion zu senken, rät das Centrum für Reisemedizin, sich konsequent vor Mückenstichen zu schützen. Gegen die Krankheit gibt es keine Medikamente.

Fieber und starke Kopf- und Gliederschmerzen nach einer Tropenreise können auf Dengue-Fieber beruhen. In der Regel vergehen diese Beschwerden nach etwa einer Woche, aber meist fühlen sich Erkrankte mehrere Wochen allgemein abgeschlagen. Verläuft die Krankheit schwer, droht nach Angaben des Centrums für Reisemedizin (CRM) sogar der Tod. Medikamente gegen die Krankheit gibt es nicht.

Um es gar nicht erst zu einer Infektion kommen zu lassen, müssen Urlauber sich in tropischen Regionen konsequent vor Mückenstichen schützen. Das riet Tomas Jelinik, wissenschaftlicher Leiter des CRM , anlässlich des Forums Reisen und Gesundheit im Rahmen der Reisemesse ITB in Berlin. Dazu gehört das Auftragen von Mückenschutzmitteln mit dem Wirkstoff DEET, das mindestens drei Stunden die meisten stechenden Insekten abwehrt.

Am besten immer Kleidung tragen

Da die Dengue-Fieber übertragende Mücke nicht nur nachts aktiv ist, tragen Urlauber am besten immer Kleidung, die den ganzen Körperbedeckt und hell ist – das zieht Mücken weniger an. Bei sehr dünnen Textilien kann es dem CRM zufolge allerdings sein, dass die Insekten hindurchstechen können. Um das zu verhindern, könne man die Kleidung zusätzlich mit Mückenschutz imprägnieren

Hauptinfektionsgegenden sind Jelinek zufolge Süd- und Südostasien, vor allem Thailand. Aber auch in Europa ist die übertragende asiatische oder ägyptische Tigermücke auf dem Vormarsch. So wurde das Virus 2010 erstmals in Kroatien und Südfrankreich übertragen, im Winter 2012/2013 auf der Atlantikinsel Madeira. (dpa/tmn)


Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Schnaps und Gänseblume lindern Juckreiz bei Mückenstichen
Insekten
Mückenstiche gehören zu den nervigsten Randerscheinungen des Sommers. Wer nachts bei vollem Licht zu lange das Fenster offen gelassen hat, kämpft am nächsten Morgen möglicherweise mit juckenden Stichen. Die Naturheilkunde kennt dagegen jedoch den einen oder anderen Trick.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Sodbrennen walten lassen
Magensäure
Sodbrennen kann durch verschiedene Gründe hervorgerufen werden. Medikamente können da Abhilfe leisten. Doch nicht alle Medikamente sollten einfach nach Bedarf eingenommen werden. Ideal ist die Einnahme von Arzneimittel zwischen den Mahlzeiten. Der Speisebrei bindet die Säure und lindert das Brennen.
Herpes – wenn Bläschen gefährlich werden
Virus
90 Prozent der Bevölkerung tragen das Herpes-Virus in sich, schätzen Experten. Wenn es aktiv wird, entwickeln sich meist Bläschen am Mund. Aber auch das Auge kann befallen sein. Spezialisten erklären, was man am besten dagegen unternimmt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos