Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Gesundheit

Den Alltag entschleunigen

31.12.2012 | 09:11 Uhr
Foto: /dapd/Harald Tittel

Mit dem neuen Jahr nehmen sich viele Menschen vor, nun endlich dreimal in der Woche zum Sport zu gehen, sich regelmäßig mit den Freundinnen zu treffen, die Ablage immer sofort zu erledigen und auch das Anmeldeformular für die Fortbildung nicht mehr länger liegen zu lassen.

Saarbrücken (dapd). Mit dem neuen Jahr nehmen sich viele Menschen vor, nun endlich dreimal in der Woche zum Sport zu gehen, sich regelmäßig mit den Freundinnen zu treffen, die Ablage immer sofort zu erledigen und auch das Anmeldeformular für die Fortbildung nicht mehr länger liegen zu lassen. "Das sind alles gute Pläne", sagt Psychologin und Fitnessökonomin Korinna Ruthemann von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. "Aber wichtig ist auch, sich darüber selbst nicht zu vergessen."

Denn zu viel Stress und Hektik wirkten sich negativ auf Körper und Geist aus. Muskelverspannungen, Rückenprobleme, Verdauungsstörungen, Schlaflosigkeit, Gereiztheit und Dauergrübeln könnten die Folge sein. Auch im zwischenmenschlichen Bereich bringe ein vollgestopfter Terminkalender Konfliktpotential mit sich. "Damit man vor lauter guten Vorsätzen im neuen Jahr nicht ins Hamsterrad gerät, sollten vorausschauend Bremsen eingebaut werden", empfiehlt Ruthemann und hat vier Tipps.

Immer eins nach dem anderen

"Egal ob Sie sich gedanklich mit einer Sache beschäftigen oder praktisch: Gewöhnen Sie sich an, Dinge nacheinander zu erledigen und nicht parallel", sagt Ruthemann. Denn man wisse mittlerweile, dass Multitasking nicht wirklich möglich sei. Man könne sich nicht gleichzeitig auf verschiedene Dinge konzentrieren, sondern die Aufmerksamkeit springe blitzschnell hin und her. "Das kostet Kraft und raubt Energie, die ich eigentlich zum Erledigen der Aufgabe benötige", erklärt Ruthemann.

Ihr zweiter Tipp schließt sich gleich an. "Wenn ich nur eine Sache im Moment erledige, kann ich dies ganz bewusst tun." Auf diese Weise komme man zur Ruhe und in den sogenannten Flow, gehe also völlig in einer Tätigkeit auf. Ruthemann rät, das bei ganz alltäglichen Dingen zu versuchen. "Nutzen Sie die Wege vom Schreibtisch zum Kopierer um sich Ihrer Schritte, Ihrer Bewegung, Ihres Kontaktes zum Boden ganz bewusst zu werden", rät die Expertin. "Oder probieren Sie das mal beim Geschirrspülen aus: Spüren Sie das warme Wasser, riechen Sie den Duft des Spülmittels, seien Sie sich Ihrer Bewegungen bewusst." So könne der Alltag ganz gezielt entschleunigt werden.

Zwischendurch innehalten

"Wenn Sie Dinge bewusster tun, werden Sie auch schneller merken, wenn Sie angespannt sind", sagt Ruthemann. Ihr dritter Tipp ist, diese seelische und körperliche Anspannung mit kurzen Entspannungsübungen zu lindern. "Lenken Sie Ihre Konzentration für einen Moment nur in Ihren Körper, spannen Sie mit jedem Einatmen alle Muskeln an und lösen Sie diese Spannung mit dem Ausatmen wieder bewusst", rät die Expertin. "Sie werden spüren, wie Muskelverspannungen verschwinden und auch die geistige Anspannung nachlässt." Eine andere Möglichkeit sei, im Laufe des Tages immer mal wieder für eine Minute ganz bewusst zu atmen. Das nehme Tempo aus den Tag.

Den vierten Tipp nennt Ruthemann Medienfasten. Die ständige Erreichbarkeit und Informationsüberflutung werde von vielen Menschen als Belastung empfunden und trage zu dem Gefühl bei, im Hamsterrad gefangen zu sein. "Definieren Sie, wann Sie erreichbar sind und wann nicht", rät die Expertin. "Und schalten Sie dann auch konsequent Ihr Handy und Ihren Computer ab." So eine Medienfastenkur könne auch mal ein ganzes Wochenende dauern. "Kein Fernsehen, kein Internet, kein Handy - Sie werden sehen, wie gut das tut."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kliniken werden künftig stärker nach Qualität bezahlt
Krankenhausreform
Den Krankenhäusern fehlen Milliardensummen für Gebäude und Ausrüstung. Woher soll das Geld kommen? Bund und Länder stehen vor harten Verhandlungen. Patienten sollen von mehr Qualität profitieren.
Sohn einer Patientin kritisiert Pflege in Gladbecker Klinik
St.-Barbara-Hospital
Die Verantwortlichen im Gladbecker St.-Barbara-Hospital sehen sich massiven Vorwürfen eines Patientenangehörigen ausgesetzt. Er macht sie verantwortlich für schlechte Pflege, weil die Stationen unterbesetzt und die Pfleger überfordert seien. Jetzt hat er sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Wie viel Natur steckt tatsächlich in ökologischer Kosmetik?
Beauty
Feuchtigkeitsfluid für den Mann, Rasierschaum für die Frau – Hersteller von Naturkosmetik bringen eine immer größere Auswahl auf den Markt, der im letzten Jahr im Vergleich zu 2012 um zehn Prozent gewachsen ist. Doch nicht in allen Produkten sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.
Ärzte sehen Chancen in Selbstoptimierung per Smartphone-App
Gesundheit
Der eine checkt täglich seinen Stresspegel, der andere testet mit dem Smartphone seine gute Laune: Der Trend zu Selbstüberwachung per App nimmt teils kuriose Ausmaße an. In manchen Anwendungen sehen Mediziner aber durchaus Potenzial für die Kommunikation zwischen Arzt und Patient.
Experten raten von langer Pause im Büro ab
Entspannung
Wer eine ganze Stunde Mittagspause machen darf, ist darüber sicher froh - keine Hektik beim Essen, vielleicht ein Spaziergang oder ein Gespräch mit Kollegen, alles sehr entspannend. Doch noch besser als eine lange Auszeit pro Arbeitstag wirken sich mehrere kurze Pausen aus.