Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Gesundheit

Den Alltag entschleunigen

31.12.2012 | 09:11 Uhr
Foto: /dapd/Harald Tittel

Mit dem neuen Jahr nehmen sich viele Menschen vor, nun endlich dreimal in der Woche zum Sport zu gehen, sich regelmäßig mit den Freundinnen zu treffen, die Ablage immer sofort zu erledigen und auch das Anmeldeformular für die Fortbildung nicht mehr länger liegen zu lassen.

Saarbrücken (dapd). Mit dem neuen Jahr nehmen sich viele Menschen vor, nun endlich dreimal in der Woche zum Sport zu gehen, sich regelmäßig mit den Freundinnen zu treffen, die Ablage immer sofort zu erledigen und auch das Anmeldeformular für die Fortbildung nicht mehr länger liegen zu lassen. "Das sind alles gute Pläne", sagt Psychologin und Fitnessökonomin Korinna Ruthemann von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. "Aber wichtig ist auch, sich darüber selbst nicht zu vergessen."

Denn zu viel Stress und Hektik wirkten sich negativ auf Körper und Geist aus. Muskelverspannungen, Rückenprobleme, Verdauungsstörungen, Schlaflosigkeit, Gereiztheit und Dauergrübeln könnten die Folge sein. Auch im zwischenmenschlichen Bereich bringe ein vollgestopfter Terminkalender Konfliktpotential mit sich. "Damit man vor lauter guten Vorsätzen im neuen Jahr nicht ins Hamsterrad gerät, sollten vorausschauend Bremsen eingebaut werden", empfiehlt Ruthemann und hat vier Tipps.

Immer eins nach dem anderen

"Egal ob Sie sich gedanklich mit einer Sache beschäftigen oder praktisch: Gewöhnen Sie sich an, Dinge nacheinander zu erledigen und nicht parallel", sagt Ruthemann. Denn man wisse mittlerweile, dass Multitasking nicht wirklich möglich sei. Man könne sich nicht gleichzeitig auf verschiedene Dinge konzentrieren, sondern die Aufmerksamkeit springe blitzschnell hin und her. "Das kostet Kraft und raubt Energie, die ich eigentlich zum Erledigen der Aufgabe benötige", erklärt Ruthemann.

Ihr zweiter Tipp schließt sich gleich an. "Wenn ich nur eine Sache im Moment erledige, kann ich dies ganz bewusst tun." Auf diese Weise komme man zur Ruhe und in den sogenannten Flow, gehe also völlig in einer Tätigkeit auf. Ruthemann rät, das bei ganz alltäglichen Dingen zu versuchen. "Nutzen Sie die Wege vom Schreibtisch zum Kopierer um sich Ihrer Schritte, Ihrer Bewegung, Ihres Kontaktes zum Boden ganz bewusst zu werden", rät die Expertin. "Oder probieren Sie das mal beim Geschirrspülen aus: Spüren Sie das warme Wasser, riechen Sie den Duft des Spülmittels, seien Sie sich Ihrer Bewegungen bewusst." So könne der Alltag ganz gezielt entschleunigt werden.

Zwischendurch innehalten

"Wenn Sie Dinge bewusster tun, werden Sie auch schneller merken, wenn Sie angespannt sind", sagt Ruthemann. Ihr dritter Tipp ist, diese seelische und körperliche Anspannung mit kurzen Entspannungsübungen zu lindern. "Lenken Sie Ihre Konzentration für einen Moment nur in Ihren Körper, spannen Sie mit jedem Einatmen alle Muskeln an und lösen Sie diese Spannung mit dem Ausatmen wieder bewusst", rät die Expertin. "Sie werden spüren, wie Muskelverspannungen verschwinden und auch die geistige Anspannung nachlässt." Eine andere Möglichkeit sei, im Laufe des Tages immer mal wieder für eine Minute ganz bewusst zu atmen. Das nehme Tempo aus den Tag.

Den vierten Tipp nennt Ruthemann Medienfasten. Die ständige Erreichbarkeit und Informationsüberflutung werde von vielen Menschen als Belastung empfunden und trage zu dem Gefühl bei, im Hamsterrad gefangen zu sein. "Definieren Sie, wann Sie erreichbar sind und wann nicht", rät die Expertin. "Und schalten Sie dann auch konsequent Ihr Handy und Ihren Computer ab." So eine Medienfastenkur könne auch mal ein ganzes Wochenende dauern. "Kein Fernsehen, kein Internet, kein Handy - Sie werden sehen, wie gut das tut."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Massentierhaltung ist eine Brutstätte für gefährliche Keime
Antibiotika
In deutschen Mastbetrieben finden Keime ideale Bedingungen. Dort werden sie resistent gegen Medikamente, die später auch bei der Behandlung von Menschen auf der Intensivstation nicht mehr wirken. Noch mehr betroffen als Nordrhein-Westfalen ist das Agrarland Niedersachsen.
Anthroposophische Medizin - Der Mensch im Mittelpunkt
Gesundheit
Bei einem Beinbruch erwartet kaum jemand eine nach der Seelenlage fragende Behandlung. Bei anderen Erkrankungen kann das aber wichtig sein. Hier setzt die anthroposophische Medizin an. Kritiker halten sie für unwissenschaftlich.