Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gedächtnis

Demenz kündigt sich oft durch frühe Vergesslichkeit an

29.08.2012 | 08:45 Uhr
Demenz kündigt sich oft durch frühe Vergesslichkeit an
Wer früh Vergesslichkeit bei sich bemerkt, sollte an Demenz denken. Foto: Mathias Schumacher

München.  Wer häufige Vergesslichkeit bemerkt, sollte diese nicht entschuldigen, sondern sich auf Demenz überprüfen lassen. Denn oft kündigt sich die Krankheit so an. Frühzeitiges erkennen kann helfen, das Gedächtnis so lange wie möglich zu erhalten.

Jeder vergisst schon mal etwas oder verlegt Gegenstände wie beispielsweise den Hausschlüssel, und muss dann länger danach suchen. Das ist ganz normal.

Wer aber bei sich selbst eine zunehmende Vergesslichkeit feststellt und beginnt, sich darüber Sorgen zu machen, hat ein sechsfach erhöhtes Risiko, später an einer Demenz zu erkranken - auch wenn zu diesem Zeitpunkt mit einem Gedächtnistest noch keine Gedächtnisstörungen festgestellt werden können. Das ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten Studie. Betroffene spielen diese ersten Anzeichen oft herunter. Doch damit tun sie sich keinen Gefallen.

'Frühzeitiges Erkennen und Handeln bieten die Chance, das weitere Nachlassen des Gedächtnisses zu verzögern - und damit wertvolle Zeit und Lebensqualität zu gewinnen. Bei zunehmenden Gedächtnisstörungen sollten die Risikofaktoren für eine weitere Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit gemindert oder beseitigt werden', so PD Dr. Martin Haupt aus Düsseldorf.

Deshalb startet das Institut für gesundes Altern (IGESA) eine Aufklärungsaktion über das rechtzeitige Erkennen von Gedächtnisleistungsschwächen. Die Aktion wird in Kooperation mit der Gesellschaft für Gehirntraining (GfG) und dem Fachverlag Springer Medizin durchgeführt und von Tebonin unterstützt. Sie findet vom 8. Oktober bis zum 17. November 2012 in zehn deutschen Städten unter Beteiligung von Ärzten und Apothekern statt. www.warnzeichen-vergesslichkeit.de. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos