Cortison statt Naturmittel verabreicht? – Ärztin vor Gericht

Vor dem Landgericht Paderborn muss sich seit Freitag eine Ärztin verantworten.
Vor dem Landgericht Paderborn muss sich seit Freitag eine Ärztin verantworten.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Patienten wollten sanfte Hilfe und bekamen laut Anklage harte Medikamente. In Paderborn steht nun eine Ärztin vor Gericht. Doch die Frau streitet alles ab, und die Beweislage ist kompliziert.

Paderborn.. Am Landgericht Paderborn hat am Freitag ein Prozess gegen eine Ärztin begonnen. Die Medizinerin aus derselben Stadt soll mehr als 500 Patienten in fast 1800 Fällen ohne deren Wissen mit Cortison behandelt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft der 45-Jährigen gefährliche Körperverletzung vor.

Fast 200 Patienten sollen aufgrund der Cortison-Gaben körperliche Beeinträchtigungen erlitten haben, darunter Wachstumsverzögerungen und Osteoporose. Die Anklage listet auch 830 Fälle von gewerbsmäßigem Betrug auf, da die Ärztin die cortisonhaltigen Spritzen als homöopathische Substanzen abgerechnet haben soll. Die Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. (dpa)