Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Tabletten-Mafia

Chinesische Behörden gehen gegen Arznei-Plagiate vor

05.08.2012 | 17:56 Uhr
Chinesische Behörden gehen gegen Arznei-Plagiate vor
Allein 2010 wurden in Deutschland zehn Millionen falsche Tabletten beschlagnahmt. Foto: ddp

Peking/Essen. Macht die chinesische Führung jetzt Ernst im Kampf gegen Arznei-Fälscher? Völlig überraschend haben 18.000 Einsatzkräfte, offenbar gut koordiniert, in allen Landesteilen zugeschlagen. Sie durchsuchten 1100 illegale Produktionsstätten, nahmen 2000 mutmaßliche Fälscher fest und stellten nachgemachte Medikamente im Wert von 180 Millionen US-Dollar sicher.

Dabei kamen die Gesundheit gefährdende Mixturen zum Vorschein: Giftiger Chrom, der unter die Tabletten gemischt war, die vermeintlich gegen Diabetes, Bluthochdruck und Tollwut helfen sollen. Man fand auch Gelatinekapseln, die aus dem Leder alter Schuhe zusammengemischt waren.

China ist – neben Indien – Hauptherkunftsland tödlicher Plagiate

Derart kriminelles Vorgehen ist für die deutschen Zollfahnder seit ungefähr fünf Jahren eine alltägliche Erfahrung. Zwischen 1996 und 2008 waren bundesweit gerade 40 Fälle von Medikamentenfälschungen bekannt. Allein 2010 wurden dann zehn Millionen falsche Tabletten beschlagnahmt. Im Bereich des größten deutschen Zollfahndungsamtes in Essen stieg die Zahl der Ermittlungsverfahren 2011 noch einmal um 49 Prozent auf 112. Nur am Köln-Bonner Flughafen entdeckten die Zöllner 25 Kilo Doping-Fakes.

Beim Zoll haben sie also auf den Zugriff der Asiaten gehofft. Denn China ist – neben Indien – Hauptherkunftsland der oft tödlichen Plagiate, die massenweise im Internet auch gegen Bluthochdruck, Aids, zu hohes Cholesterin oder Alzheimer angeboten und dort unter hygienisch katastrophalen Bedingungen gekocht werden. „Entweder enthalten die im Internet bestellten Tabletten überhaupt keine Wirkstoffe, zu viele davon oder ganz andere“, erzählt ein Fahnder. Die angeblichen Arzneien sind durchsetzt mit Borsäure, Bohnerwachs oder mit dem Aufputschmittel Speed.

Schmuggelroute verläuft über Osteuropa

Unter anderem durch die zwei Zoll-Großaktionen unter den Tarnnamen „Pangea“ und „Männerapotheke“ sind ganze Vertriebsnetze aufgeflogen. 2009 durchsuchten Essener Beamte Lagerhallen und Wohnungen in Dortmund, Castrop-Rauxel, Haltern, Herne und Gelsenkirchen und fanden dort 46.000 Pillen. Doch trotz der zunehmenden Gefahr, beim Schmuggel über die Balkanroute oder Osteuropa ertappt zu werden, lohnt das Risiko für die Tabletten-Mafia immer noch.

Denn der Gewinn ist gewaltig. Eine gefälschte Tablette in Asien herzustellen kostet 25 Cent. Vier von denen werden über das Internet in Europa verkauft – für 70 Euro. Das sind Spannen wie beim Drogenhandel. „Die Medikamentenfälschung ist nicht ausgemerzt. Die Kriminellen werden raffinierter“, räumte gestern das Pekinger Sicherheitsministerium ein.

Dietmar Seher



Kommentare
Aus dem Ressort
Fehler im System? Neue Regeln für Organvergabe gefordert
Organspende-Skandal
Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus. Jetzt fordern Experten neue Regeln für die Organvergabe - und schärfere Kontrollen.
Fluglärm kann Gesundheit von Herzpatienten verschlechtern
Studie
Gerade Herzpatienten sollten darauf achten, sich keinem regelmäßigen Fluglärm auszusetzen. Laut einer Studie der Mainzer Universitätsmedizin führt gerade nächtlicher Fluglärm bei Betroffenen zu deutlichen Gefäßschäden und einem erhöhten Blutdruck.
Experten dämpfen Erwartungen an das Ebola-Medikament "ZMapp"
Gesundheit
Nachdem der an Ebola erkankte US-Arzt Kent Brantly mithilfe eines experimentellen Medikament überlebt hat, versuchen Experten die Erwartungen zu dämpfen. Laut Prof. Stephan Becker sind Aussagen über "ZMapp" schwer zu machen, da die Patienten "zu völlig unterschiedlichen Zeiten" behandelt wurden.
Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Organspende
Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen das in der Hauptstadt ansässige Deutsche Herzzentrum. Es geht um den Verdacht, dass die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert wurde. Werden leichtere Fälle bevorzugt, kann das für Schwerkranke den Tod bedeuten.
Fachkräfte aus Drittstaaten sollen in der Altenpflege helfen
Prognose
Laut Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel könne in Zukunft der Fachkräftemangel in der Altenpflege nur noch mit Personal aus Drittstaaten aufgefangen werden. Denn viele EU-Staaten hätten das gleiche Problem wie Deutschland: Zu viele Pflegebedürftige und zu wenige Fachkräfte.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos