Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Krebs

Chemotherapien wiegen unheilbar Kranke in falscher Sicherheit

29.10.2012 | 08:45 Uhr
Eine Chemotherapie kann nicht alle Krebs-Patienten vor dem Tod bewahren. Viele wissen jedoch oft nicht, wie schlecht es wirklich um sie steht.Foto: WAZ

New York.  Patienten, die unheilbar an Krebs erkrankt, sind bekommen häufig eine Chemotherapie, um die Symptome der Krankheit zu lindern und ihr Leben zu verlängern. Allerdings glauben die Patienten häufig, die Therapie könne sie vollständig heilen.

Eine Chemotherapie wiegt einer Studie zufolge offenbar viele Patienten , die unheilbar an Krebs erkrankt sind, in falscher Sicherheit: Sie glauben, dass die Behandlung sie heilen kann - auch wenn das Ziel in der Regel oft nur ist, ihr Leben zu verlängern oder Symptome ihrer Erkrankung zu lindern.

Das könnte daran liegen, dass Ärzte den Patienten gegenüber nicht ehrlich sind oder daran, dass Betroffene die Unheilbarkeit ihrer Krankheit nicht wahrhaben wollen. Wissenschaftler um Jane C. Weeks vom Dana-Farber-Krebsforschungsinstitut in Boston untersuchten für ihre Studie fast 1.200 Personen aus den gesamten USA.

Das Leben verlängern

Bei allen war vier Monate zuvor Krebs diagnostiziert worden, der sich bereits im Körper ausgebreitet hatte, und die sich einer Chemotherapie unterzogen hatten. 69 Prozent der Lungenkrebs - und 81 Prozent der Darmkrebspatienten waren überzeugt, die Behandlung diene ihrer Heilung.

Dabei spielte es keine Rolle, welchen Bildungsstand die Personen hatten und inwieweit sie an der Entscheidung, welche Behandlung die geeignete für sie sei, beteiligt waren. Die Arbeit ist in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes "New England Journal of Medicine" veröffentlicht worden.

Eine Chemotherapie wird oft auch Patienten verordnet, bei denen keine Chance auf Heilung besteht, zum Beispiel weil die Tumorerkrankung weit fortgeschritten ist oder sich schon im Körper ausgebreitet hat. Durchgeführt wird sie trotzdem, um beispielsweise das Leben der Betroffenen um Wochen oder sogar Monate zu verlängern oder aus Gründen der Lebensqualität.

Eine andere Auffassung von Heilung

Darüber sollten sich die Betroffenen allerdings im Klaren sein. In einem Kommentar zu der Studie äußerten sich zwei Mediziner dazu, wie ehrlich mit unheilbar erkrankten Patienten umgegangen werden sollte. Missverständnisse könnten auch dadurch entstehen, dass Betroffene eine andere Auffassung von Heilung hätten als Ärzte, schrieben Thomas J. Smith von der Johns Hopkins University School of Medicine und Dan L. Longo, stellvertretender Chefredakteur vom "New England Journal of Medicine".

Sie setzten Heilung womöglich gleich mit der Linderung von Schmerzen und weniger Invalidität. "Wenn Patienten allerdings tatsächlich unrealistische Erwartungen haben an eine Therapie, die vor allem einen palliativen Charakter hat, haben wir ein ernstes Problem von Fehlkommunikation." (dapd)

Ein Gang durch die Organe



Kommentare
Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Robotertraining hilft rückenmarkverletzten Patienten
Gesundheit
Futuristisch muten die vor zwei Jahren am Bochumer Zentrum für Neurorobatales Bewegungstraining vorgestellten Exoskelette an. Die Ergebnisse einer Fallstudie von Wissenschaftlern um Prof. Dr. Thomas Schildhauer zeigt, dass das Training mit dem „Roboteranzug“ Früchte trägt.
Impfstoff-Kombination soll Polio-Erreger besser bekämpfen
Kinderlähmung
Polioviren waren früher weltweit verbreitet. Durch die Einführung von Impfungen und eines WHO-Programm ist es gelungen, den Erreger massiv zurückzudrängen. Allerdings kommt es in Afrika und Asien immer wieder zu Ausbrüchen. Eine Kombination aus Impfstoffen soll nun helfen, den Erreger zu bekämpfen.
Zusammengekniffene Augen weisen auf Kurzsichtigkeit hin
Augenerkrankung
Eltern sollten die Augen ihres Kindes möglichst frühzeitig untersuchen lassen. Besonders dann, wenn schon Anzeichen einer Augenerkrankung zu erkennen sind. Wenn das Kind etwa beim Blick in die Ferne die Augen zusammenkneift, leidet es möglicherweise unter Kurzsichtigkeit.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos