Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Krebs

Chemotherapien wiegen unheilbar Kranke in falscher Sicherheit

29.10.2012 | 08:45 Uhr
Eine Chemotherapie kann nicht alle Krebs-Patienten vor dem Tod bewahren. Viele wissen jedoch oft nicht, wie schlecht es wirklich um sie steht.Foto: WAZ

New York.  Patienten, die unheilbar an Krebs erkrankt, sind bekommen häufig eine Chemotherapie, um die Symptome der Krankheit zu lindern und ihr Leben zu verlängern. Allerdings glauben die Patienten häufig, die Therapie könne sie vollständig heilen.

Eine Chemotherapie wiegt einer Studie zufolge offenbar viele Patienten , die unheilbar an Krebs erkrankt sind, in falscher Sicherheit: Sie glauben, dass die Behandlung sie heilen kann - auch wenn das Ziel in der Regel oft nur ist, ihr Leben zu verlängern oder Symptome ihrer Erkrankung zu lindern.

Das könnte daran liegen, dass Ärzte den Patienten gegenüber nicht ehrlich sind oder daran, dass Betroffene die Unheilbarkeit ihrer Krankheit nicht wahrhaben wollen. Wissenschaftler um Jane C. Weeks vom Dana-Farber-Krebsforschungsinstitut in Boston untersuchten für ihre Studie fast 1.200 Personen aus den gesamten USA.

Das Leben verlängern

Bei allen war vier Monate zuvor Krebs diagnostiziert worden, der sich bereits im Körper ausgebreitet hatte, und die sich einer Chemotherapie unterzogen hatten. 69 Prozent der Lungenkrebs - und 81 Prozent der Darmkrebspatienten waren überzeugt, die Behandlung diene ihrer Heilung.

Dabei spielte es keine Rolle, welchen Bildungsstand die Personen hatten und inwieweit sie an der Entscheidung, welche Behandlung die geeignete für sie sei, beteiligt waren. Die Arbeit ist in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes "New England Journal of Medicine" veröffentlicht worden.

Eine Chemotherapie wird oft auch Patienten verordnet, bei denen keine Chance auf Heilung besteht, zum Beispiel weil die Tumorerkrankung weit fortgeschritten ist oder sich schon im Körper ausgebreitet hat. Durchgeführt wird sie trotzdem, um beispielsweise das Leben der Betroffenen um Wochen oder sogar Monate zu verlängern oder aus Gründen der Lebensqualität.

Eine andere Auffassung von Heilung

Darüber sollten sich die Betroffenen allerdings im Klaren sein. In einem Kommentar zu der Studie äußerten sich zwei Mediziner dazu, wie ehrlich mit unheilbar erkrankten Patienten umgegangen werden sollte. Missverständnisse könnten auch dadurch entstehen, dass Betroffene eine andere Auffassung von Heilung hätten als Ärzte, schrieben Thomas J. Smith von der Johns Hopkins University School of Medicine und Dan L. Longo, stellvertretender Chefredakteur vom "New England Journal of Medicine".

Sie setzten Heilung womöglich gleich mit der Linderung von Schmerzen und weniger Invalidität. "Wenn Patienten allerdings tatsächlich unrealistische Erwartungen haben an eine Therapie, die vor allem einen palliativen Charakter hat, haben wir ein ernstes Problem von Fehlkommunikation." (dapd)

Ein Gang durch die Organe



Kommentare
Aus dem Ressort
Menschen in Japan infizieren sich mit Dengue-Fieber
Infektion
Das erste Mal seit 1945 haben sich wieder Menschen in Japan mit dem Dengue-Fieber angesteckt. In einem von Touristen gern besuchten Park in Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen. Im Ausland infizieren sich jährlich rund 200 Japaner.
Beschwerde-Portal für individuelle Gesundheitsleistungen
Arzt
Möchte ein Patient eine Selbstzahler-Behandlung wie eine professionelle Zahnreinigung, in Anspruch nehmen, muss er das selbst bezahlen. Viele Ärzte informieren ihre Patienten allerdings nicht ausreichend über Nutzen und Risiken auf. In einem Onlineportal können Betroffene ihrem Ärger Luft machen.
Weintrauben mit Kernen sind gesünder als kernlose Trauben
Pflanzenstoffe
Auch, wenn viele Menschen vermutlich lieber zu kernlosen Weintrauben greifen: Trauben mit Kernen sind gesünder. Denn die Kerne enthalten mehr sekundäre Pflanzenstoffe als das Fruchtfleisch. Um diese Stoffe richtig zu nutzen sollte man die Kerne allerdings zerbeißen.
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos