Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Forschung

Chemischer Wirkstoff lässt blinde Mäuse wieder sehen

27.07.2012 | 14:45 Uhr
Chemischer Wirkstoff lässt blinde Mäuse wieder sehen
Durch eine chemische Substanz konnten Forscher blinden Mäusen zeitweise das Sehvermögen zurück geben.Foto: gettythinkstock

Cambridge.   Menschen mit fortschreitenden Netzhautschäden kann eventuell geholfen werden. Forscher haben die Chemikalie "AAQ" an Mäusen getestet. Die blinden Mäuse konnten mit der in die Augen geträufelten Substanz wieder sehen. Weitere Tests sollen noch detailliertere Daten bringen.

Eine einfache Chemikalie könnte erblindenden Menschen das Augenlicht wiedergeben. Der jetzt erstmals an Mäusen getestete Wirkstoff macht Netzhautzellen lichtempfindlich, die normalerweise nicht zum Sehen benutzt werden. Diese übernehmen dadurch die Funktion der geschädigten Sehzellen im Auge, wie ein internationales Forscherteam im Fachmagazin "Neuron" berichtet.

Die wie ein Schalter wirkende Chemikalie lagert sich an Ionenkanäle der Netzhautzellen an und öffnet diese bei Lichteinfall. Dadurch funktionieren diese Zellen wie Sehzellen. Der neue Wirkstoff biete Patienten mit altersbedingter Makula-Degeneration , aber auch mit anderen Formen fortschreitender Netzhautschäden eine echte Hoffnung, sagen die Forscher. "Dies ist ein großer Fortschritt für die Wiederherstellung der Sehkraft", sagt Russell Van Gelder von der University of Washington, Koautor der Studie.

Denn bisherige Versuche, Menschen mit geschädigten Sehzellen das Augenlicht wiederzugeben, seien nur bedingt erfolgreich. Dazu gehören unter anderem Stammzelltherapien , aber auch das Einpflanzen von elektrischen Chips in die Netzhaut, die die Funktion der Sehzellen übernehmen sollen. Beides verändere die Netzhaut dauerhaft.

Wirkstoff ins Auge geben

Der chemische Wirkstoff aber werde einfach wiederholt ins Auge gegeben und wirke dann jeweils eine begrenzte Zeit. "Das bedeutet, dass man die Dosierung einfach ändern kann, man kann die Substanz in Kombination mit anderen Therapien einsetzen oder einfach mit der Einnahme aufhören", sagt Studienleiter Richard Kramer von der University of California in Berkeley.

Die Substanz mit der chemischen Bezeichnung Acrylamide-Azobenzol-Quaternär-Ammonium (AAQ) lagert sich an bestimmte Ionenkanäle der Netzhautzellen an, wie die Forscher berichten. Fällt Licht auf dieses Molekül, öffnet es die Ionenkanäle und verändert so das elektrische Milieu der Zelle. Dadurch reagieren diese Netzhautzellen auf ähnliche Weise wie die Sehzellen. Ihr elektrisches Signal kann von Nerven weitergeleitet und letztlich im Gehirn in ein Bild umgewandelt werden.

Ehemals blinde Mäuse flüchten vor dem Licht

Getestet haben die Forscher den AAQ-Wirkstoff an Mäusen, deren Sehzellen durch einen Gendefekt innerhalb von einem Monat nach der Geburt absterben. Im Experiment injizierten die Forscher den blinden Mäusen eine winzige Menge der Substanz in die Augen. Nach kurzer Einwirkzeit überprüften die Wissenschaftler den Effekt der Chemikalie: Sie leuchteten den Mäusen mit einem hellen Licht in die Augen. Dabei habe man mehrere Anzeichen dafür beobachtet, dass die Tiere wieder sehen konnten, berichten sie. So zog sich die Pupille der Mäuse als Reaktion auf die Helligkeit zusammen. Außerdem wandten sich die Tiere vom Licht ab und flüchteten in dunklere Käfigbereiche. Beide Reaktionen treten bei blinden Mäusen nicht auf.

"Noch müssen wir testen, ob dieser Wirkstoff auch beim Menschen auf die gleiche Art wirkt wie bei den Mäusen", sagt Van Gelder. Aber die bisherigen Ergebnisse seien sehr vielversprechend. Denn sie zeigten, dass diese Substanzgruppe der Netzhaut ihre Lichtempfindlichkeit wiedergeben könne. Wie die Forscher berichten, sind neuere Versionen der Substanz bereits im Test. Ihre Wirkung hält mehrere Tage statt wie bisher nur mehrere Stunden an und reagiert sensibler auch auf schwächeres Licht. Weitere Tests mit Mäusen sollen zudem zeigen, wie gut ihre Sehkraft durch diese Behandlung wiederhergestellt wird. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Schichtarbeiter haben hohes Diabetes Risiko
Lebensweise
Bei Schichtarbeitern ist das Risiko höher an Diabetes zu erkranken. Grund dafür können die wechselnden Arbeitszeiten oder eine ungesunde Ernährung sein. Sport und eine gesunde Ernährung sind wichtig, um Übergewicht und somit ein höheres Diabetes-Risiko zu vermeiden.
Menschen in Japan infizieren sich mit Dengue-Fieber
Infektion
Das erste Mal seit 1945 haben sich wieder Menschen in Japan mit dem Dengue-Fieber angesteckt. In einem von Touristen gern besuchten Park in Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen. Im Ausland infizieren sich jährlich rund 200 Japaner.
Beschwerde-Portal für individuelle Gesundheitsleistungen
Arzt
Möchte ein Patient eine Selbstzahler-Behandlung wie eine professionelle Zahnreinigung, in Anspruch nehmen, muss er das selbst bezahlen. Viele Ärzte informieren ihre Patienten allerdings nicht ausreichend über Nutzen und Risiken auf. In einem Onlineportal können Betroffene ihrem Ärger Luft machen.
Weintrauben mit Kernen sind gesünder als kernlose Trauben
Pflanzenstoffe
Auch, wenn viele Menschen vermutlich lieber zu kernlosen Weintrauben greifen: Trauben mit Kernen sind gesünder. Denn die Kerne enthalten mehr sekundäre Pflanzenstoffe als das Fruchtfleisch. Um diese Stoffe richtig zu nutzen sollte man die Kerne allerdings zerbeißen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos