Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Forschung

Chemischer Wirkstoff lässt blinde Mäuse wieder sehen

27.07.2012 | 14:45 Uhr
Chemischer Wirkstoff lässt blinde Mäuse wieder sehen
Durch eine chemische Substanz konnten Forscher blinden Mäusen zeitweise das Sehvermögen zurück geben.Foto: gettythinkstock

Cambridge.   Menschen mit fortschreitenden Netzhautschäden kann eventuell geholfen werden. Forscher haben die Chemikalie "AAQ" an Mäusen getestet. Die blinden Mäuse konnten mit der in die Augen geträufelten Substanz wieder sehen. Weitere Tests sollen noch detailliertere Daten bringen.

Eine einfache Chemikalie könnte erblindenden Menschen das Augenlicht wiedergeben. Der jetzt erstmals an Mäusen getestete Wirkstoff macht Netzhautzellen lichtempfindlich, die normalerweise nicht zum Sehen benutzt werden. Diese übernehmen dadurch die Funktion der geschädigten Sehzellen im Auge, wie ein internationales Forscherteam im Fachmagazin "Neuron" berichtet.

Die wie ein Schalter wirkende Chemikalie lagert sich an Ionenkanäle der Netzhautzellen an und öffnet diese bei Lichteinfall. Dadurch funktionieren diese Zellen wie Sehzellen. Der neue Wirkstoff biete Patienten mit altersbedingter Makula-Degeneration , aber auch mit anderen Formen fortschreitender Netzhautschäden eine echte Hoffnung, sagen die Forscher. "Dies ist ein großer Fortschritt für die Wiederherstellung der Sehkraft", sagt Russell Van Gelder von der University of Washington, Koautor der Studie.

Denn bisherige Versuche, Menschen mit geschädigten Sehzellen das Augenlicht wiederzugeben, seien nur bedingt erfolgreich. Dazu gehören unter anderem Stammzelltherapien , aber auch das Einpflanzen von elektrischen Chips in die Netzhaut, die die Funktion der Sehzellen übernehmen sollen. Beides verändere die Netzhaut dauerhaft.

Wirkstoff ins Auge geben

Der chemische Wirkstoff aber werde einfach wiederholt ins Auge gegeben und wirke dann jeweils eine begrenzte Zeit. "Das bedeutet, dass man die Dosierung einfach ändern kann, man kann die Substanz in Kombination mit anderen Therapien einsetzen oder einfach mit der Einnahme aufhören", sagt Studienleiter Richard Kramer von der University of California in Berkeley.

Die Substanz mit der chemischen Bezeichnung Acrylamide-Azobenzol-Quaternär-Ammonium (AAQ) lagert sich an bestimmte Ionenkanäle der Netzhautzellen an, wie die Forscher berichten. Fällt Licht auf dieses Molekül, öffnet es die Ionenkanäle und verändert so das elektrische Milieu der Zelle. Dadurch reagieren diese Netzhautzellen auf ähnliche Weise wie die Sehzellen. Ihr elektrisches Signal kann von Nerven weitergeleitet und letztlich im Gehirn in ein Bild umgewandelt werden.

Ehemals blinde Mäuse flüchten vor dem Licht

Getestet haben die Forscher den AAQ-Wirkstoff an Mäusen, deren Sehzellen durch einen Gendefekt innerhalb von einem Monat nach der Geburt absterben. Im Experiment injizierten die Forscher den blinden Mäusen eine winzige Menge der Substanz in die Augen. Nach kurzer Einwirkzeit überprüften die Wissenschaftler den Effekt der Chemikalie: Sie leuchteten den Mäusen mit einem hellen Licht in die Augen. Dabei habe man mehrere Anzeichen dafür beobachtet, dass die Tiere wieder sehen konnten, berichten sie. So zog sich die Pupille der Mäuse als Reaktion auf die Helligkeit zusammen. Außerdem wandten sich die Tiere vom Licht ab und flüchteten in dunklere Käfigbereiche. Beide Reaktionen treten bei blinden Mäusen nicht auf.

"Noch müssen wir testen, ob dieser Wirkstoff auch beim Menschen auf die gleiche Art wirkt wie bei den Mäusen", sagt Van Gelder. Aber die bisherigen Ergebnisse seien sehr vielversprechend. Denn sie zeigten, dass diese Substanzgruppe der Netzhaut ihre Lichtempfindlichkeit wiedergeben könne. Wie die Forscher berichten, sind neuere Versionen der Substanz bereits im Test. Ihre Wirkung hält mehrere Tage statt wie bisher nur mehrere Stunden an und reagiert sensibler auch auf schwächeres Licht. Weitere Tests mit Mäusen sollen zudem zeigen, wie gut ihre Sehkraft durch diese Behandlung wiederhergestellt wird. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Wenn ich selbst nicht mehr entscheiden kann
Vorsorge
Unfall, Krankheit, Altersschwäche – viele Umstände können dazu führen, dass Menschen sich nichtmehr um ihre Angelegenheiten kümmern können. Eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung helfen, vorab zu bestimmen, wer in diesem Fall die Geschäfte regeln soll.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Beim Zahnersatz gezielt nach allen Alternativen fragen
Zahngesundheit
Bevor sich Patienten für einen Zahnersatz entscheiden, sollten sie den Arzt gezielt nach allen Alternativen fragen. Bei gesunden Nachbarzähnen kann ein Implantat gegenüber einer Brücke die bessere Wahl sein. Im Zweifel sollten sich Patienten eine zweite Meinung einholen.
EU-Kommissar will Lebensmittel-Standards bei TTIP sichern
Politik
Wenn es um die Einhaltung der Lebensmittel-Standards in der EU geht, will der neue EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis keine Kompromisse eingehen. Die bisherigen Standards müssten auch in Hinsicht auf das Transatlantische Handelsabkommen mit den USA weiterhin eingehalten werden.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos