Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Brustimplantate

Chef der Implantats-Firma PIP wieder auf freiem Fuß

31.10.2012 | 08:45 Uhr
Der Chef der Implantats-Firma PIP wurde bis zur Gerichtsverhandlung im Frühjahr frei gelassen.Foto: dapd

Avignon.  Der Gründer der französischen Firma PIP, Jean-Claude Mas, ist wieder auf freiem Fuß. Der 73-Jährige muss sich jedoch im Frühjahr wegen schweren Betrugs vor Gericht verantworten. Seine Firma hatte gesundheitsgefährdende Brustimplantate auf den Markt gebracht und Hunderttausende davon verkauft.

In der Affäre um hunderttausende gesundheitsgefährdende Brustimplantate ist der Gründer der französischen Firma PIP wieder auf freiem Fuß. Ein Richter ordnete die Freilassung des 73-jährigen Jean-Claude Mas unter Auflagen am Montag an, am Nachmittag konnte er dann das Gefängnis verlassen.

Mas muss sich im Frühjahr wegen schweren Betrugs vor Gericht verantworten. Der 73-Jährige war seit Anfang März wegen der defekten Implantate in Untersuchungshaft. Sichtlich abgemagert und müde verließ er am Montag die Haftanstalt in Pontet im südlichen Département Vaucluse.

Mehr als 2300 mutmaßliche Opfer

Er sei wegen der Haft "ruiniert", sagte er vor rund 20 Journalisten. "Ich bin nichts mehr." Seinen Auflagen entsprechend muss sich Mas nun unter anderem regelmäßig bei der Polizei melden und seine Bewegungsfreiheit wurde eingeschränkt.

Philippe Courtois, der mehr als 2300 mutmaßliche Opfer des Skandals vertritt, sagte, es gebe noch immer ein Fluchtrisiko, er vertraue aber auf die Arbeit der französischen Justizbehörden. "Die Opfer fühlen sich in ihrem eigenen Körper eingesperrt", erklärte er zudem. Die Frauen würden es daher nur "normal finden", wenn er ebenfalls eingesperrt würde.

Fahrlässige Körperverletzung

Mas hatte zugegeben, seit 1995 drei Viertel seiner Prothesen illegal mit einem Billig-Gel gefüllt zu haben, das er mit einem eigentlich für Industrieprodukte bestimmten Silikon zusammenmixte. Er hatte jedoch versichert, dass seine Produkte nicht gesundheitsgefährdend gewesen seien. Gegen ihn laufen auch Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Video
Marseille, 27.01.12: Im Skandal um minderwertige Brustimplantate ist PIP-Gründer Jean-Claude Mas am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Nach dem Verhör konnte der 72-Jährige das Gerichtsgebäude gegen eine Kaution von 100.000 Euro verlassen.

Weltweit tragen hunderttausende Frauen, auch in Deutschland , die Billig-Prothesen, die auffällig oft rissen und für Entzündungen verantwortlich gemacht werden. In Frankreich wurden zudem bisher 20 Krebsfälle bei Frauen mit PIP-Implantaten registriert. Einen Beweis, dass die Verwendung des Billig-Silikons dafür verantwortlich ist, gibt es bisher aber nicht.

Schärfere Kontrollen

Gesundheitsbehörden in aller Welt hatten den betroffenen Frauen empfohlen, sich die Billig-Implantate entfernen zu lassen. Die PIP-Implantate konnten dank eines EU-Zertifikats vermarktet werden, das der TÜV Rheinland erteilte. Rechtzeitig vor den stets vorher angekündigten TÜV-Kontrollen ließen Mitarbeiter der inzwischen abgewickelten Firma aber kompromittierende Unterlagen und ganze Container mit dem Billig-Silikon verschwinden, wie Mas in einem Polizeiverhör zugab.

Als Konsequenz aus dem Skandal will die EU schärfere Kontrollen von Medizinprodukten einführen. (afp)



Kommentare
31.10.2012
10:11
Chef der Implantats-Firma PIP wieder auf freiem Fuß
von unfassbar | #1

Schade, dass dieser Verbrecher alterstechnisch keine lange Haftstrfe überleben wird.

Aus dem Ressort
Test für Ebola-Impfstoff vielversprechend angelaufen
Ebola
Amerikanische Wissenschaftler haben gemeinsam mit einem Pharmahersteller einen neuen Ebola-Impfstoff erfolgreich getestet. Das Immunsystem der 20 erwachsenen Probanden habe auf das Mittel "VRC 207" gut reagiert. Es basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Virus.
"Pille danach": Je schneller, desto besser
Gesundheit
Viele Frauen kennen die Notlage: Sie hatten Sex - freiwillig oder erzwungen - und brauchen nun dringend die "Pille danach". Aber wie kommen sie so schnell wie möglich an das Medikament?
Bei Verdacht auf Schlaganfall ist schnelle Hilfe gefragt
Gesundheit
Beim Verdacht auf einen Schlaganfall sollte sofort der Rettungsdienst (Rufnummer 112) alarmiert werden. Je eher ein Schlaganfall behandelt wird, desto besser lassen sich Folgeschäden vermeiden. Auch Kinder können einen Schlaganfall erleiden.
Krebs ist die am meisten gefürchtete Krankheit
Gesundheit
Die weitaus meisten Deutschen sind mit ihrer Gesundheit zufrieden. Doch viele fürchten sich vor allem vor Krebs. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.
Gefährliches Deo - Risiken durch Aluminium?
Gesundheit
Viele sprühen es sich morgens unter die Achseln: Doch Deos mit Aluminium sind in den Verdacht geraten, krank zu machen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht Forschungsbedarf.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos