Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Brustimplantate

Chef der Implantats-Firma PIP wieder auf freiem Fuß

31.10.2012 | 08:45 Uhr
Der Chef der Implantats-Firma PIP wurde bis zur Gerichtsverhandlung im Frühjahr frei gelassen.Foto: dapd

Avignon.  Der Gründer der französischen Firma PIP, Jean-Claude Mas, ist wieder auf freiem Fuß. Der 73-Jährige muss sich jedoch im Frühjahr wegen schweren Betrugs vor Gericht verantworten. Seine Firma hatte gesundheitsgefährdende Brustimplantate auf den Markt gebracht und Hunderttausende davon verkauft.

In der Affäre um hunderttausende gesundheitsgefährdende Brustimplantate ist der Gründer der französischen Firma PIP wieder auf freiem Fuß. Ein Richter ordnete die Freilassung des 73-jährigen Jean-Claude Mas unter Auflagen am Montag an, am Nachmittag konnte er dann das Gefängnis verlassen.

Mas muss sich im Frühjahr wegen schweren Betrugs vor Gericht verantworten. Der 73-Jährige war seit Anfang März wegen der defekten Implantate in Untersuchungshaft. Sichtlich abgemagert und müde verließ er am Montag die Haftanstalt in Pontet im südlichen Département Vaucluse.

Mehr als 2300 mutmaßliche Opfer

Er sei wegen der Haft "ruiniert", sagte er vor rund 20 Journalisten. "Ich bin nichts mehr." Seinen Auflagen entsprechend muss sich Mas nun unter anderem regelmäßig bei der Polizei melden und seine Bewegungsfreiheit wurde eingeschränkt.

Philippe Courtois, der mehr als 2300 mutmaßliche Opfer des Skandals vertritt, sagte, es gebe noch immer ein Fluchtrisiko, er vertraue aber auf die Arbeit der französischen Justizbehörden. "Die Opfer fühlen sich in ihrem eigenen Körper eingesperrt", erklärte er zudem. Die Frauen würden es daher nur "normal finden", wenn er ebenfalls eingesperrt würde.

Fahrlässige Körperverletzung

Mas hatte zugegeben, seit 1995 drei Viertel seiner Prothesen illegal mit einem Billig-Gel gefüllt zu haben, das er mit einem eigentlich für Industrieprodukte bestimmten Silikon zusammenmixte. Er hatte jedoch versichert, dass seine Produkte nicht gesundheitsgefährdend gewesen seien. Gegen ihn laufen auch Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Video
Marseille, 27.01.12: Im Skandal um minderwertige Brustimplantate ist PIP-Gründer Jean-Claude Mas am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Nach dem Verhör konnte der 72-Jährige das Gerichtsgebäude gegen eine Kaution von 100.000 Euro verlassen.

Weltweit tragen hunderttausende Frauen, auch in Deutschland , die Billig-Prothesen, die auffällig oft rissen und für Entzündungen verantwortlich gemacht werden. In Frankreich wurden zudem bisher 20 Krebsfälle bei Frauen mit PIP-Implantaten registriert. Einen Beweis, dass die Verwendung des Billig-Silikons dafür verantwortlich ist, gibt es bisher aber nicht.

Schärfere Kontrollen

Gesundheitsbehörden in aller Welt hatten den betroffenen Frauen empfohlen, sich die Billig-Implantate entfernen zu lassen. Die PIP-Implantate konnten dank eines EU-Zertifikats vermarktet werden, das der TÜV Rheinland erteilte. Rechtzeitig vor den stets vorher angekündigten TÜV-Kontrollen ließen Mitarbeiter der inzwischen abgewickelten Firma aber kompromittierende Unterlagen und ganze Container mit dem Billig-Silikon verschwinden, wie Mas in einem Polizeiverhör zugab.

Als Konsequenz aus dem Skandal will die EU schärfere Kontrollen von Medizinprodukten einführen. (afp)



Kommentare
31.10.2012
10:11
Chef der Implantats-Firma PIP wieder auf freiem Fuß
von unfassbar | #1

Schade, dass dieser Verbrecher alterstechnisch keine lange Haftstrfe überleben wird.

Aus dem Ressort
Kinder von Rentenversicherten haben Anspruch auf Reha
Kostenübernahme
Für Kinder unter 18 Jahren übernimmt die Rentenversicherung der Eltern in bestimmten Fällen die Kosten für eine Rehabilitation. Bereits sechs Beitragsmonate innerhalb der letzten beiden Jahre reichen aus, um einen Anspruch auf eine Rehabilitation für die Kinder zu sichern.
Für Laien kaum zu erkennen - Pilzvergiftungen vermeiden
Vergiftung
Im Herbst zieht es viele Menschen in den Wald, um Pilze zu suchen. Doch Pilzsammler müssen sich gut auskennen, sonst kann ihr Hobby böse Folgen haben. Erwischen sie den falschen Pilz, handeln sie sich schnell eine Vergiftung ein. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.
Kassenpatienten warten besonders lange auf Augenarzt-Termine
Studie
Die Grünen haben die Facharzt-Wartezeiten für Kassen- und Privatpatienten untersucht. Trotz leichter Besserung in NRW und im Ruhrgebiet ist vor allem bei der Terminvergabe in Praxen von Augenärzten und Radiologen Geduld gefragt - im Schnitt 25 Tage.
Was bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig ist
Beruf
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Denn wer aufgrund einer Krankheit dauerhaft nicht mehr arbeiten kann, muss mit finanziellen Einbußen rechnen. Vor der Unterschrift unter den Vertrag lohnt aber ein Blick ins Kleingedruckte. Hier erhalten Arbeitnehmer sechs hilfreiche Tipps.
50 Ebola-Tote jeden Tag - Der Leichensammler von Monrovia
Ebola-Reportage
In der Hauptstadt Liberias sterben täglich Dutzende an Ebola. Die wenigen Kliniken sind überfüllt. So bleibt nicht viel mehr, als die vielen Leichen einfach zu verbrennen. Eine Reportage von einem der derzeit traurigsten Orte dieser Welt.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos