Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Igel-Angebote

Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte

30.07.2012 | 08:32 Uhr
Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte
Medizinisch notwendig sind die Igel-Angebote nichtFoto: Getty Images

Berlin.  Ärzte in Deutschland lernen mit Hilfe der Bundesregierung, wie sie ihren Patienten nicht notwendige Gesundheitsleistungen verkaufen. Einen entsprechenden Medienbericht bestätigte das Bundeswirtschaftsministerium. Kritik aus der Opposition folgte prompt.

Die Bundesregierung fördert einem Pressebericht zufolge Marketingseminare, in denen Ärzte lernen, ihren Patienten sogenannte Igel-Angebote zu verkaufen. Die "individuellen Gesundheitsleistungen" (Igel) sind Behandlungen, die überwiegend als medizinisch nicht notwendig gelten und von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden.

Das Bundeswirtschaftsministerium räumte in einer Stellungnahme, die der "Berliner Zeitung" vorliegt, ein, dass solche Schulungen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezuschusst werden.

Viele Igel-Untersuchungen führen zu falschen Befunden

Die häufigsten Igel-Leistungen sind das Glaukom-Screening auf Grünen Star und der vaginale Ultraschall auf Eierstock- und Gebärmutterkrebs. Wissenschaftliche Studien, die einen Nutzen belegen, gebe es nicht, schreibt die Zeitung weiter. Im Gegenteil: Viele der Igel-Untersuchungen führten zu falschen Befunden und unnötigen Eingriffen.

Die Grünen-Gesundheitsexpertin Biggi Bender forderte, derartige Beratungen nicht mehr zu fördern. Solche Verkaufstrainings unterstützten eine tendenziöse "Aufklärung" der Patienten, sie zerstörten das Arzt-Patient-Verhältnis und richteten gesundheitlichen und finanziellen Schaden an. (dapd)



Kommentare
31.07.2012
00:56
Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte
von Hugo60 | #23

In den Bundesministerien sitzen ideologisch Befangene, die sich nichts denken.

30.07.2012
19:13
Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte
von dongiovanni | #22

Die Gesundheitsversorgung wird durch miserable Politik immer schlechter.
Zusätzlich werden dem Patienten, der ohnehin die Notwendigkeit der Leistungen nicht beurteilen kann, von den Ärzten noch überflüssige Untersuchungen und Behandlungen angeraten, weil sie zwischenzeitlich die Möglichkeit der Kassenbehandlung nahezu vergessen haben. Folglich wissen die Kassen nicht mehr wohin mit dem Geld.

30.07.2012
18:05
Bundesregierung finanziert Drückermethoden für Ärzte
von ambros41 | #21

Das muss man sich mal klarmachen:
"Anbieter von Verkausfsseminaren werben im Internet mit dem staatlichen Zuschuss von bis zu 3000 Euro pro Beratung. Bei den Seminaren lerne der Arzt „einfache und unaufdringliche Formulierungen“, um Patienten von einem Igel-Angebot zu überzeugen."

30.07.2012
17:43
Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte
von wohlzufrieden | #20

Ja, Steuergelder verpulvern bis der Arzt kommt...

30.07.2012
17:12
Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte
von TVtotal | #19

Klar das unser Staat so was unsinniges finanziert...geht doch in die Taschen unserer armen Ärzte!

30.07.2012
15:51
Nun, ja...
von hamicha | #18

Es gibt im Web eine Seite mit Empfehlungen zu den IGEL-Leistungen,ob sinvoll ,ratsam oder auch nicht ( ich glaub v.d. Krankenkassen ) !
So bleibt es jedem selbst überlassen,ob er den Doc´s noch mehr Geld hinterher wirft.
Man darf halt nicht alles glauben was propagiert wird.
Wie war das noch mit diversen Scharlatanen ?

Fragen sie mal einen Arzt,ob er eine "Konifere" in seinem Fach ist.
Er wird dies genauso bestätigen wie der Metzger,dessen Wurst trotz aller Beteuerungen nicht schmeckt !

30.07.2012
15:38
Nicht die Regierung, der Bürger zahlt
von vantast | #17

Reiche auf Kosten der Armen noch reicher zu machen, und die Geschröpften müssen ihren eigenen Metzger bezahlen. Wie tief kann diese zutiefst abartige Regierung noch sinken? Andererseits: Sie wurde von einer Mehrheit (wahrscheinlich alles Millionäre oder Ärzte), gewählt.

30.07.2012
14:11
Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte
von fogfog | #16

die ärzte leisten wirklich gute lobby arbeit bei der fdp. es werden ja nur die ärmsten unterstützt.

30.07.2012
12:24
Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte
von Zanti | #15

Die haben doch wirklich nur noch den ***** auf!
Überall wird nur noch das Geld der Steuerzahler verschenkt.

30.07.2012
12:22
Bundesregierung finanziert Verkaufstraining für Ärzte
von GrafVonDingelstein | #14

@unwitz | #12......

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Jörg-Dietrich Hoppe, hat seine Berufskollegen aufgefordert, ihren Patienten keine Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL)aufzudrängen. „Ich weiß um die Not einiger Kollegen bei den IGeL-Leistungen, weil es nicht immer so einfach ist, eine genaue Grenze zu ziehen zwischen dem, was medizinisch notwendig ist, und dem, was von den Patienten als Wunschleistung gefordert wird und auch noch ärztlich empfehlenswert ist“, sagte Hoppe bei der Eröffnungsfeier des 114. Deutschen Ärztetags am Dienstag im Kieler Schloss.



Quelle : Deutsches Ärzteblatt

Aus dem Ressort
DAK: Weniger Fehltage wegen Burnout - mehr wegen Depression
Gesundheit
Immer wieder hört man von mehr und mehr Burnout-Fällen. Eine Studie der DAK zeigt nun: Die Zahl der Fehltage wegen Burnouts ist gesunken. Die schlechte Nachricht: Dafür setzen Depressionen den Arbeitnehmern in Deutschland zu.
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos